Blaulicht-Blog

Hohenschönhausen: Fahrer fährt mit Auto in Grundstücksmauer

| Lesedauer: 5 Minuten

Foto: Peise

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 19. Dezember 2021.

Hohenschönhausen: Fahrer fährt mit Auto in Grundstücksmauer

Am Sonntagabend kam es auf der Gehrenseestraße in Hohenschönhausen zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines VW verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in eine Grundstücksmauer. Der Fahrer gab an, das Fahrzeug nicht gefahren zu haben, was Zeugen aber nicht bestätigten. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen das Fahrzeug mittels eines Feuerwehrkrans aus der Mauer. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang. Eine erste Atemalkoholkontrolle ergab 1,13 Promille.

A10: Fahrer stirbt bei Auffahrunfall

Ein Autofahrer ist am Sonntag bei einem Auffahrunfall auf dem südlichen Berliner Ring A10 ums Leben gekommen. Zwischen dem Schönefelder Kreuz und Rangsdorf sei ein Lastwagen auf die rechte Spur gefahren, teilte die Polizei mit. Ein Reifen des Lkw sei geplatzt, worauf von hinten ein 57 Jahre alter Mann mit seinem Pkw auf den Laster aufgefahren sei. Der Mann wurde laut den Angaben in dem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn 10 war im Bereich der Unfallstelle Richtung Magdeburg zwischenzeitlich voll gesperrt. Zuvor hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über den Unfall berichtet.

Illegale Techno-Party in alter Fabrik

In einem alten Fabrikgebäude in Brandenburg/Havel haben Techno-Fans trotz des Tanzverbots in der Corona-Pandemie eine Party gefeiert. Eine Nachbarin beschwerte sich nach Polizeiangaben am Sonntagmorgen über laute Musik, die schon die ganze Nacht gedauert habe. Als die Beamten dort eintrafen, fanden sie einen größeren Tanzbereich und angrenzende kleinere Räume. Es sei noch laute Techno-Musik gelaufen. Doch nach Angaben eines Sprechers waren nur noch 13 Besucher dort. Sie bekamen einen Platzverweis. Wie viele Techno-Fans dort nachts getanzt haben, war unklar. Nach der neuen Corona-Verordnung müssen Discos, Clubs und ähnliche Einrichtungen mit Tanz schließen, Festivals sind verboten.

Hellersdorf: Vier Verletzte nach Kreuzungscrash

Vier Menschen sind am Sonnabendmittag bei einem Unfall in Hellersdorf verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kollidierte ein VW beim Linksabbiegen auf der Kreuzung Zossener Straße / Alte Hellersdorfer Straße mit einem entgegenkommenden Mazda. Durch den Zusammenstoß prallte der VW gegen einen Skoda, der an einer roten Ampel wartete. Die 42 Jahre alte Fahrerin und ihr sechs Jahre alter Beifahrer blieben unverletzt. Die Insassen des VW - eine 42 Jahre alte Frau und eine 15 Jahre alte Jugendliche - und die Insassen des Mazda - eine 65-Jährige und ein 67-jähriger Mann - wurden in Krankenhäuser gebracht. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit. Die weiteren Ermittlungen hat ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 (West) übernommen.

Treptow: 70 Personen randalieren am Hafen - Festnahmen

Rund 70 Personen haben in der vergangenen Nacht am Hafen Treptow randaliert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kletterten die Menschen auf den Schiffen herum und pöbelten. Nachdem ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sie von den Schiffen vertrieben hatte, bemerkte er eine ausgelöste Alarmanlage und eine demolierte Glasscheibe an einem Restaurant, das zur Schifffahrtsfirma gehört. Polizisten stellten im Lokal eine Blutspur fest.

Wenig später wurde in der Nähe ein 19-Jähriger entdeckt, der an einer Hand und an der Kleidung Blutspuren hatte. Er wurde wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruches festgenommen. In einem Polizeigewahrsam wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Die zum Teil alkoholisierten Randalierer sollen sich über eine WhatsApp-Gruppe verabredet haben. Der Anlass war zunächst unklar.

Nach Zeugenhinweisen kontrollierten die Einsatzkräfte insgesamt 26 Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren am S-Bahnhof Treptow, auf der Südostallee und am S-Bahnhof Schöneweide. Gegen die Maßnahmen leisteten ein 24-Jähriger und zwei 20-Jährige Widerstand. Polizisten nahmen die drei betrunkenen Verdächtigen fest und brachten sie in einen Polizeigewahrsam, aus dem sie nach Blutentnahmen wieder entlassen wurden. An dem Einsatz waren rund 30 Polizisten und Bundespolizisten beteiligt.

Kladow: Mehrere Campingwagen brennen

Auf einem Campingplatz in Kladow (Spandau) haben am Sonnabend zehn Campingwagen auf einer Fläche von 200 Quadratmeter gebrannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden keine Personen verletzt. 55 Kräfte waren im Einsatz.

Staaken: Lkw steht in Flammen

In Staaken ist in der Nacht zu Sonntag ein Lkw in Brand geraten. Der Polizei zufolge hatten Anwohner gegen 22.10 Uhr Flammen an einem Kastenwagen bemerkt, der im Neunkircher Steig geparkt war und die Feuerwehr gerufen. Durch die Hitze wurde ein Stromanschlusskasten beschädigt. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen.

Neukölln: Polizei führt Fahrzeugkontrollen durch

Bei einer großangelegten Fahrzeugkontrolle am Hermannplatz in Neukölln sind zwischen 21 und 3 Uhr diverse Vergehen von der Polizei geahndet worden - darunter mehrere Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Fahren unter Drogeneinfluss. Ein BMW wurde zur technischen Begutachtung sichergestellt.

Eine Frau, die mit einem Carsharing-Auto unterwegs war, soll die Anhaltesignale der Polizei missachtet haben. Nach kurzer Flucht konnten die Beamten sie stoppen. Der Beifahrer soll Drogen dabei gehabt haben.

( BM/dpa )