Blaulicht-Blog

Mitte: Haus auf der Rückseite des BND besetzt

| Lesedauer: 10 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonnabend, 18. Dezember 2021.

Mitte: Haus besetzt

An der Habersaathstraße in Mitte haben am Sonnabendnachmittag etwa 15 Personen ein leerstehendes Haus besetzt. Das teilte die Polizei auf Anfrage mit. Vor dem Haus haben sich laut Polizei etwa 100 Personen versammelt, um gegen den Leerstand von Wohnungen zu protestieren. Das besetzte Haus befindet sich an der Rückseite des Komplexes des Bundesnachrichtendienstes.

Die Polizei hat Kontakt mit dem Hauseigentümer aufgenommen und spricht zur Stunde die Besetzerinnen und Besetzer an und überprüft ihre Personalien. Gegen die Personen in dem Haus werden Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch gestellt. Ob der Hauseigentümer die Räumung fordert, ist aktuell noch unklar.

Hellersdorf: Vier Verletzte nach Kreuzungscrash

In Hellersdorf hat es am Sonnabendnachmittag einen schweren Unfall gegeben. An der Kreuzung Alte Hellersdorfer Straße Ecke Zossener Straße stießen mehrere Autos zusammen. Informationen von vor Ort zufolge wurden vier Personen verletzt. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Zum genauen Unfallhergang lagen zunächst noch keine Informationen vor.

Steglitz: Mutmaßliche Räuber festgenommen

Einsatzkräfte nahmen in der Nacht zum Sonnabend in Friedenau zwei mutmaßliche Räuber fest. Das Duo im Alter von 18 und 19 Jahren soll am Walther-Schreiber-Platz Ecke Bundesallee einen 18-Jährigen zunächst nach Zigaretten gefragt haben. Als er verneinte, sollen ihm die Angreifer seine Kopfbedeckung vom Kopf gezogen und weggeworfen haben. Anschließend soll ihm der Jüngere mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mit seinem Komplizen geflüchtet sein. An der Rheinstraße, Ecke Roennebergstraße soll das Duo dem 18-Jährigen kurz darauf noch einmal begegnet sein, sich ihm abermals in den Weg gestellt und unter Androhung von Gewalt sein Handy und seine Kopfhörer gefordert haben, die er ihnen übergab. Der jüngere Tatverdächtige soll Dokumente und eine Geldkarte aus der Handyhülle an sich genommen und das Handy dem jungen Mann zurückgegeben haben. Danach sollen ihn die Angreifer noch mehrmals mit Faustschlägen traktiert haben. Nachdem ihm die Flucht und die Alarmierung der Polizei gelang, nahmen Einsatzkräfte die beiden polizeibekannten Tatverdächtigen kurz darauf in der Nähe fest. Auch das Diebesgut fanden die Polizistinnen und Polizisten in der näheren Umgebung. Der verletzte 18-Jährige wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Beide Männer sehen eonem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung und Körperverletzung entgegen.

Hellersdorf: Unbekannte beschädigen Straßenbahn

Unbekannte haben am Sonnabend gegen 13.50 Uhr eine Straßenbahn der Linie M6 an der Haltestelle Stendaler Straße/Quedlinburger Straße in Hellersdorf beschädigt. Ersten Informationen zufolge wurde mit einem Nothammer gegen die Scheibe geschlagen. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Polizei kommt es seit Anfang der Woche zu Beschädigungen an Straßenbahnen, zuletzt am Freitag an der Straßenbahnhaltestelle Nossener Straße.

Lichterfelde: Frau läuft auf die Straße und wird von Auto erfasst

Eine Frau ist am Freitag gegen 17.30 Uhr in Lichterfelde (Steglitz-Zehlendorf) von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll die 54-Jährige ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Altensteinstraße getreten sein. Eine 19 Jahre alte Renault-Fahrerin erfasste die Fußgängerin trotz Notbremsung Rettungskräfte brachten die 54-Jährige in ein Krankenhaus. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd) hat die weiteren Übermittlungen übernommen.

Steglitz: Auto überschlägt sich - zwei Schwerverletzte

Ein Auto hat sich am Freitag gegen 19.15 Uhr auf der Bismarckstraße in Steglitz überschlagen. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll der 84 Jahre alte Fahrer aus bislang unbekannter Ursache zuvor nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit zwei am Fahrbahnrand geparkten Autos, einem Kia und einem Renault, kollidiert sein. Der Renault wurde durch den Aufprall auf einen Hyundai geschoben.

Infolge des Zusammenstoßes drehte sich der Skoda des 84-Jährigen, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Er und die 77 Jahre alte Beifahrerin wurden von Rettungskräften der Feuerwehr schwer verletzt aus dem Auto geborgen und in Krankenhäuser gebracht. Während der Unfallaufnahme blieb die Bismarckstraße in Höhe der Unfallstelle für etwa eine Stunde gesperrt. Die Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd).

Bad Wilsnack: Brennender Koffer in ICE - keine Verletzten

Ein brennender Koffer hat in einem ICE zwischen Berlin und Wittenberge am Samstag einen Feuerwehreinsatz in Bad Wilsnack in der Prignitz ausgelöst. Niemand sei dabei verletzt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr-Leitstelle. Der betroffene Wagen wurde nach Angaben der Deutschen Bahn geräumt. Die Fahrgäste mussten demnach zwischen eineinhalb und zwei Stunden warten, bis der Zug nach Wittenberge weiterfuhr. Die Reisenden aus dem Waggon mit dem Koffer wurden auf andere Wagen verteilt. In Wittenberge seien die Reisenden in den nachfolgenden ICE umgestiegen, sagte der Sprecher.

Der Intercity Express 870, in dem es brannte, sollte eigentlich von Dresden über Berlin und Wittenberge weiter nach Hamburg-Altona fahren. Der Auslöser des Brandes soll ein Gegenstand in dem Koffer eines Reisenden gewesen sein. Die Strecke war nach Angaben der Deutschen Bahn wegen des Feuerwehreinsatzes zwischenzeitlich gesperrt, der Fernverkehr wurde über Stendal umgeleitet. Wie viele Feuerwehrleute im Einsatz waren und wie groß der Schaden ist, war zunächst offen.

Wilmersdorf: Frau zündet Mülleimer an - Festnahme

Eine Frau hat am Freitag gegen 18.15 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes Berliner Straße in Wilmersdorf einen Mülleimer angezündet. Ein BVG-Mitarbeiter löschte das Feuer. Die Polizei nahm die 21-Jährige fest. Sie muss sich nun wegen des Verdachts der versuchten Sachbeschädigung durch Inbrandsetzen verantworten.

Schöneberg: Frau stürzt mit E-Scooter

Eine Frau hat in der vergangenen Nacht in Schöneberg bei einem Sturz mit einem E-Scooter schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll die 54-Jährige auf der Kreuzung Goltzstraße Ecke Grunewaldstraße plötzlich und ohne Fremdeinwirkung gestürzt sein. Ein 21 Jahre alter Zeuge leistete Erste Hilfe bei der bewusstlosen Frau. Rettungskräfte brachten die nicht lebensgefährlich verletzte Frau in ein Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd).

Tempelhof: Drogen und Waffe bei Fahrzeugkontrolle gefunden

Die Polizei hat in der vergangenen Nacht in Tempelhof ein Auto kontrolliert. Es wurden Drogen und eine Schreckschusswaffe gefunden. Vier Personen wurden vorläufig festgenommen. Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Gesundbrunnen: Mann nach Messerattacke auf 40-Jährige festgenommen

Nach der lebensgefährlichen Messerattacke auf eine 40 Jahre alte Frau in Gesundbrunnen (Mitte) am vergangenen Mittwoch hat die Polizei deren ehemaligen Lebensgefährten festgenommen. Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Charlottenburg: Mann flüchtet nach Unfall - Festnahme

Ein Autofahrer ist am Freitag nach Unfall in Charlottenburg geflüchtet, konnte aber später von der Polizei festgenommen werden. Zuvor hatte der Autofahrer gegen 20 Uhr auf der Droysenstraße / Gerviniusstraße eine 56 Jahre alte Radfahrerin erfasst. Er soll ihr die Vorfahrt genommen haben. Die Frau stürzte zu Boden und erlitt schwere Kopfverletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der 26-Jährige soll nach dem Unfall nach links in die Windscheidstraße abgebogen und dort kurz angehalten haben und ausgestiegen sein. Anschließend stieg er jedoch wieder in seinen Wagen und fuhr davon. Polizisten entdeckten den Mann noch in der Nähe, hielten ihn an und nahmen ihn fest. Ermittlungen ergaben, dass der Festgenommene nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der 26-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Charlottenburg: Feuerwehr löscht brennenden Mercedes

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Charlottenburg ein Auto angezündet. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, bemerkte ein Zeuge gegen 1.45 Uhr ein in Flammen stehendes Fahrzeug in der Clausewitzstraße und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten den brennenden Mercedes, bevor die Flammen auf weitere Fahrzeuge übergriffen. Ein Fachkommissariat für Branddelikte hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Neukölln: Kleintransporter-Fahrer erfasst Person

Ein Kleintransporter-Fahrer hat am Freitag gegen 19.10 Uhr an der Kreuzung Johannisthaler Chaussee / Buckower Damm in Neukölln eine Person erfasst. Ersten Informationen von vor Ort zufolge soll die Person schwer verletzt worden sein. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Kreuzungsbereich war über 40 Minuten eingeschränkt befahrbar.

Charlottenburg: Feuer in Tabak-Geschäft ausgebrochen

In einem Tabak-Geschäft in der Leibnitzstraße / Kanstraße in Charlottenburg hat es am Freitag gegen 23.10 Uhr gebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Das Toilettenfenster des Ladens soll aufgebrochen worden sein.

A12: Mensch stirbt bei Unfall auf Autobahn

Beim Zusammenstoß mit einem Sattelschlepper an einem Stauende auf der Autobahn A12 Richtung Frankfurt ist am Samstagmorgen der Beifahrer eines Autos ums Leben gekommen. Der Fahrer kam schwer verletzt in Krankenhaus, wie das Lagezentrum der Brandenburger Polizei in Potsdam mitteilte. Ein weiterer Mitfahrer erlitt leichte Verletzungen.

Warum der Wagen zwischen den Anschlüssen Müllrose (Oder-Spree) und Frankfurt/Oder-West auf den Laster auffuhr, war zunächst unklar. Auch zu dem Getöteten und den Verletzten konnte die Polizei noch keine näheren Angaben machen. Die Richtungsfahrbahn Frankfurt war zeitweise voll gesperrt.

Boitzenburger Land: Einfamilienhaus ausgebrannt

In der Gemeinde Boitzenburger Land im Landkreis Uckermark ist ein Einfamilienhaus komplett ausgebrannt. Die 80 Jahre alte Bewohnerin konnte sich selbst in Sicherheit bringen, wie das Lagezentrum der Brandenburger Polizei am Samstag in Potsdam mitteilte. Sie kam bei ihrer Tochter unter. Das Haus im Ortsteil Hardenbeck ist den Angaben zufolge unbewohnbar. Warum am Samstagmorgen das Feuer ausbrach, war zunächst unklar. Die Polizei schließt fahrlässige Brandstiftung nicht aus.

( BM/dpa )