Gewalttat

Axt-Angriff in Tempelhof: Tatverdächtiger in U-Haft

In Tempelhof ist ein 24-jähriger Mann mit einer Axt angegriffen worden.

In Tempelhof ist ein 24-jähriger Mann mit einer Axt angegriffen worden.

Foto: Pudwell

Bei dem Angriff war beinahe die Hand eines 24-Jährigen abgehackt worden. Nun stellte sich der Tatverdächtige den Ermittlern.

Berlin. Im Fall des Axt-Angriffs von Tempelhof hat die Berliner Polizei einen zunächst Tatverdächtigen wieder freigelassen. Zugleich meldeten die Ermittler, dass sich ein 24-Jähriger der Polizei gestellt habe. Der Mann habe einen Haftbefehl erhalten und sitze nun in U-Haft, so die Polizei. Gegen ihn werde wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt, hieß es weiter. Die Hintergründe der Tat sind weiter offen.

Der Angriff hatte sich am Donnerstagmittag um 12.50 Uhr vor einem Friseurladen auf dem Tempelhofer Damm ereignet. Dort waren zwei Männer in Streit geraten. Der 24-Jährige soll dem Gleichaltrigen mit einer Axt beinahe die linke Hand abgeschlagen haben. Das Opfer flüchtete und brach auf der anderen Straßenseite zusammen.

Ein Polizist, der nicht im Dienst war, half dem stark blutenden Verletzten. Der wurde später mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht und notoperiert, wo er stationär verblieb.

Axt-Angriff in Berlin-Tempelhof: 24-Jähriger stellt sich

Am Freitagmorgen war zunächst ein 30 Jahre alterTatverdächtiger in Neukölln festgenommen worden. Dabei war auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) vor Ort.

Nun teilte die Polizei mit: "Nachdem sich die Beweise gegen den am 17. Dezember festgenommenen 30-Jährigen nicht weiter erhärteten und dieser entlassen wurde, geriet ein 24 Jahre alter Mann in den Fokus der Ermittlerinnen und Ermittler. Diese hatten zusammen mit Einsatzkräften des Spezialeinsatzkommandos nach ihm gefahndet und auch eine mutmaßliche Aufenthaltsanschrift in Neukölln ohne Erfolg überprüft." Er habe sich dann am Sonnabendabend freiwillig der Polizei gestellt.

( psi/BM )