Blaulicht-Blog

Autofahrerin verursacht Unfälle - mit mehr als 3 Promille

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 5. Dezember 2021.

Hohenschönhausen: Autofahrerin verursacht Verkehrsunfälle - mit mehr als 3 Promille

Die Fahrerin eines Peugeot fuhr am frühen Samstagabend auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes an der Ernst-Barlach-Straße in Neu-Hohenschönhausen einen geparkten BMW und einen Seat an. Danach fuhr sie in Richtung Falkenberger Chaussee. Eine Polizeistreife sah wenig später die Peugeot-Fahrerin im Fließverkehr an der Kreuzung Falkenberger Chaussee/Prendener Straße. Mit Blaulicht und Martinshorn folgte der Streifenwagen der Fahrerin, die mit überhöhter Geschwindigkeit und in Schlangenlinien davonfuhr. Ihre Flucht endete in der Dorfstraße in Falkenberg, wo sie einem Mitarbeiter des Polizeilichen Objektschutzes, der mit seinem Streifenwagen verkehrsbedingt halten musste, auf das Heck des Opel auffuhr. Der Polizeiangestellte wurde dabei leicht im Halsbereich verletzt. Die 51-Jährige blieb unverletzt. Nach einer freiwilligen Atemalkoholkontrolle, die einen Wert von über drei Promille ergab, brachten die Einsatzkräfte die Fahrerin zu einer Polizeidienststelle, wo sie sich einer Blutentnahme und er erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen musste. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Sie muss nun mit mehreren Ermittlungsverfahren rechnen - wegen Verkehrsunfällen mit Unfallflucht und Verletztem, verbotenem Kraftfahrzeugrennen und Trunkenheitsfahrt.

Pankow: Mann bedroht Passanten mit Fleischerhaken

Sonntagmittag beschmierte ein bislang Unbekannter an einem S-Bahnhof in Pankow ein Fensterbrett und bedrohte einen Mann und eine Frau mit einem Fleischerhaken. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden die beiden Passanten gegen 12.35 Uhr auf einen Mann aufmerksam, der mit einem Permanentstift einen Schriftzug auf ein Fensterbrett schrieb. Als die beiden den Unbekannten auf die Sachbeschädigung ansprachen, soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein, in dessen Folge der Tatverdächtige seinen Weg über den Ausgang Florastraße fortsetzte.

Der Zeuge folgte dem Tatverdächtigen, woraufhin dieser den Nacheilenden mit einem mitgeführten Fleischerhaken bedroht haben soll. Anschließend flüchtete der Unbekannte über das Bahnhofsgebäude zum Bahnsteig der U-Bahn, wo sich seine Spur schließlich verlor. Die 40 Jahre alte Zeugin und ihr 44-jähriger Begleiter blieben unverletzt. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt

Großbeeren: Zusammenstoß mit Linienbus - Autofahrerin schwer verletzt

Eine 32 Jahre alte Autofahrerin ist bei einem Unfall mit einem Linienbus in Großbeeren (Teltow Fläming) schwer verletzt worden. Die zehn Menschen, die im Bus waren, blieben unverletzt, wie die Polizeiinspektion Teltow-Fläming am Sonntag mitteilte. Die Fahrbahn musste über Stunden gesperrt werden. Die 32-Jährige hatte beim Auffahren auf die Straße laut Polizei die Vorfahrt des dort fahrenden Busses nicht beachtet. Polizei, Feuerwehr und Rettung inklusive Hubschrauber sowie die Straßenmeisterei waren im Einsatz.

Treuenbrietzen: Zwei Tote bei Wohnhausbrand

Bei einem Wohnhausbrand in Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark) sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Leichen, die die Feuerwehr bei den Löscharbeiten am Sonnabend gefunden habe, hätten noch nicht identifiziert werden können, teilte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Brandenburg an der Havel am Sonntagmittag mit. Vermutlich handele es sich um die beiden Bewohner des Hauses. Das Einfamilienhaus stand komplett in Flammen. Der Dachstuhl sei teilweise eingestürzt, es stünden nur noch die angebrannten Balken, sagte die Sprecherin.

Die Anwohner der Nachbarhäuser wurden laut Polizei zum Teil in Sicherheit gebracht und kamen bei Bekannten unter. Ein Nachbarhaus sei infolge des Brandes ebenfalls beschädigt worden und derzeit nicht bewohnbar. Zur Brandursache und den Umständen ermittle die Kriminalpolizei. Vor Ort kümmerte sich die Notfallseelsorge um Angehörige und Betroffene.

Fünf Tote in Wohnhaus in Königs Wusterhausen gefunden

Die Polizei hat fünf Tote in einem Wohnhaus in Königs Wusterhausen gefunden. Gegen Mittag sei ein Anruf eingegangen. Der Anrufer habe es ungewöhnlich gefunden, dass die Bewohner des Hauses nicht zu sehen seien, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Süd. „Wir gehen davon aus, dass es sich um ein Tötungsverbrechen handelt.“ Die Mordkommission ermittle. Am Nachmittag waren noch Beamte der Spurensicherung vor Ort. Die Straße sei abgesperrt, sagte der Sprecher. Weitere Angaben konnte die Polizei nicht machen. Den ausführlichen Artikel darüber lesen Sie hier.

Treptow: Supermarkt überfallen

In Alt-Treptow überfiel am Freitagabend ein Mann die Kassiererin eines Lebensmittelgeschäfts. Nach Angaben der 19-jährigen Angestellten und von Zeugen betrat der maskierte Mann gegen 20.50 Uhr die Filiale eines Biomarktes in der Bouchéstraße und ging direkt auf den Kassenbereich zu. Dort bedrohte er die Mitarbeiterin unter Vorhalten eines Schlagstockes und forderte das Öffnen der Kassenlade. Die 19-Jährige kam der Aufforderung nach, der Tatverdächtige entwendete Geld und flüchtete mit der Beute aus dem Geschäft. Ein 54-jähriger Kollege der Kassiererin verfolgte den Flüchteten, unterstützt von vier Jugendlichen, die sich vor dem Laden aufhielten und auf die Flucht aufmerksam wurden. In Höhe der Kreuzung Bouchéstraße/Kiefholzstraße besprühte der Tatverdächtige seine Verfolger mit einem Pfefferspray und setzte seine Flucht zu Fuß durch die Krüllstraße und die Karl-Kunger-Straße bis zur Lohmüllerstraße fort. Dort soll er als Mitfahrer in einen dunklen Pkw gestiegen sein, in dem vermutlich ein Komplize wartete. Das Fahrzeug soll durch die Isingstraße in Richtung Krüllstraße geflüchtet sein.

Die Kassiererin erlitt einen leichten Schock und wurde am Ort ambulant behandelt. Die jugendlichen Verfolger im Alter von 14 bis 16 Jahren sowie der 54-jährige Angestellte klagten über Reizungen der Augen, lehnten eine Behandlung jedoch ab.

( BM/dpa )