Blaulicht-Blog

Mann mit Behinderung ausgeraubt und schwer verletzt

| Lesedauer: 8 Minuten

Foto: Imago

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonnabend, 27. November 2021.

Schöneberg: Mann mit Behinderung ausgeraubt und schwer verletzt

Polizisten haben in der vergangenen Nacht einen Mann festgenommen, der in Schöneberg einen Mann mit Behinderung überfallen hat. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war der 35-Jährige, der erkennbar erheblich körperlich sowie sprachlich beeinträchtigt ist, gegen 2 Uhr am Nollendorfplatz unterwegs. Mangels möglicher Gegenwehr nahm ihm ein Unbekannter ein umgehängtes Handy, eine Armbanduhr sowie die Wohnungsschlüssel ab. Als der 35-Jährige nach Hause in die Zietenstraße flüchtete, folgte ihm der 26 Jahre alte Verdächtige und konnte dort von Polizisten, die zwischenzeitlich Zeugen verständigt hatten, festgenommen werden. Der 35-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, weil ihm der Verdächtige gegen den Kopf geschlagen hatte. Der 26-Jährige wurde nach einer Blutentnahme der Kriminalpolizei überstellt, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Pankow: Frau überfallen und niedergeschlagen

In der Nacht zum Sonnabend kam eine Frau nach einem Überfall in Französisch-Buchholz (Pankow) mit schweren Gesichtsverletzungen in eine Klinik. Die 42-Jährige war gegen 0.30 Uhr im Rosenthaler Weg unterwegs, als sie von einem 30-Jährigen plötzlich körperlich attackiert und niedergeschlagen wurde. Wegen ihrer Hilfeschreie ließ der Angreifer von ihr ab, flüchtete ohne Beute und wurde kurz danach von alarmierten Einsatzkräften festgenommen. Sein Opfer wurde mit einer Trümmerfraktur des Nasenbeins sowie Schwellungen und Hautabschürfungen im Gesicht stationär im Krankenhaus aufgenommen.

Neukölln: Zwei Drogendealer festgenommen

Zivilkräfte haben am Freitag in Neukölln zwei Männer festgenommen, die mit Drogen gehandelt hatten. Die Polizisten hatten gegen 15.40 Uhr an der Fuldastraße den Verkauf beobachtet. An der Sonnenallee wurde das Duo dann festgenommen. Bei den Durchsuchungen der Personen, eines Autos und Wohnungen wurden drei Handys, rund 21.000 Euro mutmaßlicher Handelserlös sowie Kokain und Speed beschlagnahmt, teilte die Polizei am Sonnabend mit. Die beiden 31-Jährigen wurden erkennungsdienstlich behandelt, kamen danach wieder auf freien Fuß und müssen sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Spree-Neiße: Auto kracht gegen Baum - Mann stirbt bei Unfall

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Landkreis Spree-Neiße ist ein Autofahrer getötet worden. Der 41-Jährige kam nach Polizeiangaben am Freitagabend auf der Bundesstraße 112 zwischen Jänschwalde-Grießen und Forst-Briesnig aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einer Leitplanke und prallte anschließend gegen einen Baum, wie der Lagedienst der Polizei am Samstag weiter mitteilte. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Zunächst hatten der rbb und die Bild-Zeitung berichtet.

Potsdam: Auseinandersetzung in Straßenbahn - drei Verletzte

Drei Menschen sind in Potsdam bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen verletzt worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Potsdam am Samstag mit. Nach ersten Erkenntnissen waren zwei Gruppen am späten Freitagabend in einer Straßenbahn auf Höhe der Haltestelle Campus Fachhochschule aneinandergeraten.

Drei Menschen wurden mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei suchte zwei weitere Unbekannte, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Trotz sofort eingeleiteter Suchmaßnahmen, unter anderem mit einem Fährtenhund, wurden sie bislang nicht gefunden. Die Suchmaßnahmen dauerten an. Wie viele Personen insgesamt an der Auseinandersetzung beteiligt waren, teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Hellersdorf: Mann mit Messer verletzt

Drei Unbekannte haben am Freitag einen Mann in Hellersdorf mit einem Messer verletzt. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war der 23-Jährige gegen 15.15 Uhr auf einem Trampelpfad unweit des Naumburger Rings unterwegs, als er plötzlich von hinten einen Schlag auf den Kopf bekam. Beim Umdrehen habe er drei Männer erblickt, von denen ihm zwei mehrfach in den Bauch stachen. Anschließend flüchtete das Trio in Richtung U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße. Der Verletzte wurde in einer Klinik operiert. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung hat die Kriminalpolizei der Direktion 3 (Ost) übernommen.

Siemensstadt und Lankwitz: Senioren bei Unfällen verletzt

Bei Unfällen in Siemensstadt (Spandau) und Lankwitz (Steglitz-Zehlendorf) sind am Freitag zwei Senioren schwer verletzt worden. Zunächst wurde gegen 14.30 Uhr eine 87-Jährige beim Überqueren des Popitzweges in Siemensstadt von einem 65 Jahre alten Autofahrer erfasst, der von einem Parkplatz kommend in Richtung Jungfernheideweg unterwegs war. Die Frau stürzte. Sie erlitt eine Jochbein- und Rippenfraktur sowie diverse Hämatome und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Kurz nach 17 Uhr kollidierte ein 46 Jahre alter Autofahrer an der Ecke Kaulbachstraße / Leonorenstraße mit einem Passanten. Mit Verletzungen an der Hand, am Auge und am Schienbein kam der 84-Jährige in ein Krankenhaus und wurde stationär aufgenommen.

Steglitz: Mutmaßlicher Dieb verletzt zwei Männer

Bei dem Versuch einen wiedererkannten Ladendieb festzuhalten, sind am Freitag zwei Männer in Steglitz verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war der 30 Jahre alte Kioskbesitzer gegen 14.45 Uhr auf einen Mann in seinem Laden am Steglitzer Damm aufmerksam geworden, der ihm im Oktober eine Stange Zigaretten gestohlen haben soll.

Der Inhaber bat im benachbarten Geschäft um Unterstützung. Zwei Friseur-Mitarbeiter hielten den mutmaßlichen Dieb nun vor dem Laden fest, während einer den Notruf verständigte. Der mutmaßliche Dieb habe die beiden Männer attackiert und ihnen Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper sowie im Gesicht zugefügt. Anschließend gelang ihm zu Fuß die Flucht in die Worpsweder Straße. Rettungskräfte brachten die Verletzten in ein Krankenhaus. Ein Mann wurde stationär aufgenommen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd) dauern an.

Fennpfuhl: Mann rassistisch beleidigt und bespuckt - Staatsschutz ermittelt

Ein Mann ist am Freitag in Begleitung seines Kindes vor einer Volkshochschule in Fennpfuhl (Lichtenberg) rassistisch beleidigt und mehrfach bespuckt worden.

Der 32 Jahre alte Mann wollte am Freitag gegen 14.30 Uhr mit seiner einjährigen Tochter an der Einrichtung in der Paul-Junius-Straße vorbeigehen, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Als die Frau von ihm abließ und ins Gebäude ging, setzte der Mann seinen Weg fort und erstattete Anzeige. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt ermittelt. Die Polizei hatte bereits am Freitagabend auf Twitter über den Vorfall berichtet.

Hier lesen Sie unseren ausführlichen Artikel über den Vorfall.

Neukölln: Autoeinbrecher festgenommen

Ein Autoeinbrecher ist am Freitag in Neukölln festgenommen worden. Nach bisherigem Ermittlungsstand kehrte ein 46-Jähriger gegen 18.20 Uhr in Begleitung eines 25-Jährigen zu seinem auf einem Baumarkt-Parkplatz abgestellten Pkw zurück. Dort bemerkten sie eine eingeschlagene Seitenscheibe und einen danebenstehenden Mann. Als sie diesen ansprachen, flüchtete er. Der 25-Jährige nahm die Verfolgung auf, stoppte den Mann und hielt ihn zusammen mit weiteren Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Der 46-Jährige stellte fest, dass sein Handy aus seinem Auto entwendet worden war, das jedoch bei dem Festgenommenen nicht aufgefunden werden konnte. Der mutmaßliche Autoeinbrecher, der den Gleichaltrigen und einen weiteren Zeugen auch noch verbal bedroht haben soll, wurde der Kriminalpolizei der Direktion 5 (City) überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

Falkenhagener Feld: Abbiegendes Auto erfasst Motorradfahrer

Ein Motorradfahrer ist am Freitag bei einem Unfall in Falkenhagener Feld (Spandau) verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, erfasste ein linksabbiegender Autofahrer an der Kreuzung Wolburgsweg / Falkenseer Chaussee einen Motorradfahrer. Dieser erlitt schwere Verletzungen an Kopf, Hüfte und Bein und kam in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach nicht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 (West) hat die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall übernommen.

( BM/dpa )