Blaulicht-Blog

Hellersdorf: Senior mit Rollator von Auto erfasst

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, 26. November 2021.

Hellersdorf: Senior mit Rollator von Auto erfasst

Ein Fußgänger ist am Donnerstag gegen 17.30 Uhr bei einem Unfall in Hellersdorf schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, überquerte ein 89 Jahre alter Fußgänger mit seinem Rollator an der Ecke zur Winklerstraße die Fahrbahn des Hultschiner Damms und wurde dabei von einem Auto erfasst. Der Senior erlitt schwere Verletzungen an Kopf sowie Becken. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pankow: 3G - Sieben Verstöße in Trams geahndet

Bei einer gemeinsamen Schwerpunktkontrolle haben das Ordnungsamt Pankow und die Berliner Polizei am Donnerstag die Einhaltung der 3G-Regelung bei Fahrgästen in Straßenbahnen der BVG überprüft. Innerhalb von zwei Stunden stellten die Kräfte sieben Verstöße fest und brachten sie zur Anzeige, erklärte dazu Pankows Ordnungsstadträtin Manuela Anders-Granitzki (CDU) am Freitag auf Morgenpost-Anfrage. Mehr dazu lesen Sie hier.

Friedrichshain: Zwei Drogendealer festgenommen

In der vergangenen Nacht sind zwei Personen festgenommen worden, die in Friedrichshain mit Drogen gehandelt haben. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, beobachtete eine Zivilstreife gegen 1 Uhr ein Fahrzeug auf der Landsberger Allee, welches kurz anhielt und eine Person einsteigen ließ. Nach einer kurzen Fahrt stieg die Person wieder aus.

Die Zivilkräfte stoppten den Renault Zoe und überprüften die 19 Jahre alte Fahrerin sowie ihren ein Jahr jüngeren Begleiter. Bei einer staatsanwaltschaftlich angeordneten Durchsuchung wurden in der Wohnung und im Auto rund 1900 Euro, 41 Verkaufseinheiten Marihuana, Kokain und Ketamin und Handys gefunden. Die Dinge sowie der Führerschein der 19-Jährigen wurden beschlagnahmt. Das Duo muss sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten beide den Heimweg zu Fuß antreten.

Wilmersdorf: Versuchter Einbruch in Restaurant - Trio festgenommen

Wegen des Verdachts des versuchten Einbruchs haben Zivilkräfte am Freitagfrüh drei Männer in Wilmersdorf festgenommen. Wie die Polizei am Mittag mitteilte, fielen die Männer den Beamten gegen vier Uhr auf, als sie an der Eingangstür eines Restaurants an der Pfalzburger Straße hantierten. Als die Männer ihren Weg fortsetzten, konnten die zivilen Polizisten Hebelspuren an der Tür feststellen und nahmen daraufhin die drei 29, 24 und 20 Jahre alten Männer, die in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügen, fest. Das Trio wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 2 (West) überstellt, das die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Neukölln: Razzien in sieben Lokalen - große Menge Bargeld gefunden, Dealer festgenommen

Am Donnerstagabend kontrollierten Polizei und Ordnungsamt sieben Lokale an der Sonnenallee, der Braunschweiger Straße und der Wipperstraße. Dabei wurden nach Informationen der Morgenpost 34 Verstöße gegen die Impfschutzverordnung Berlin festgestellt. Welche Dinge außerdem geahndet wurden, lesen Sie im ausführlichen Artikel.

Mitte / Spandau: Mutmaßliche Autoknacker festgenommen

Am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag nahmen Einsatzkräfte insgesamt drei Personen fest, die im Verdacht stehen, in Moabit und Hakenfelde Fahrzeuge aufgebrochen zu haben. Gegen 19.45 Uhr hatte ein Passant einen Mann beobachtet, der in der Ellen-Epstein-Straße in Moabit (Tiergarten) in der Fahrerkabine eines Transporters hantierte, dessen Seitenscheibe eingeschlagen war. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen den 32-jährigen Verdächtigen noch im Wagen fest. Der Mann, der in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügt, kam zur erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizeigewahrsam. An der Kreuzung Goltz-/Carossastraße in Hakenfelde (Spandau) hebelten gegen 0.30 Uhr zwei Gestalten an der Seitentür eines Mercedes Vito. Ein Zeuge alarmierte die Polizei, die die beiden Verdächtigen auf einem Parkplatz in der Nähe festnahmen. Auch diese beiden 27 und 25 Jahre alten Männer mussten sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Alle drei Festgenommenen wurden der Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) überstellt.

Adlershof: Mülltonnen brennen in Hausdurchfahrt

In der Hausdurchfahrt eines Mehrfamilienhauses in Adlershof (Treptow) haben mehrere Müllcontainer gebrannt. Verletzt wurde niemand, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte brachten zwölf Menschen in Sicherheit. Das Feuer war aus noch unbekannter Ursache am Freitagmorgen ausgebrochen. Dabei wurden Strom- und Wasserleitungen, Teile der Hausfassade sowie mehrere Wohnungsfenster des Hauses in der Waldstraße beschädigt. Die Gebäudedämmung hatte Feuer gefangen. Bei dem Brand war Rauch ins Treppenhaus gelangt. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht und sich der Rauch verzogen hatte, konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Für die Feuerwehr blieb die Nacht keineswegs ruhig: Kurze Zeit später brannten in einem Innenhof an der Friedenstraße mehrere Müllbehälter. Etwa eine Stunde später stellte ein Bewohner eines Wohngebäudes in der Dörpfeldstraße das verqualmte Treppenhaus fest. Hier wurde im Kellervorraum ein Papierhaufen in Brand gesteckt.

In der Umgebung der Brandorte wurden von der Polizei zwei Personen festgestellt, bei denen der Verdacht einer Tatbeteiligung besteht. Der 16- und der 21-Jährige wurden festgenommen.

Friedrichshain: Maccabi-Fans zünden Pyrotechnik

In der Euroleague spielte Alba Berlin am Donnerstagabend Uhr gegen Maccabi Tel Aviv. Fans des israelischen Clubs zündeten in der Nähe des Ostbahnhofs Pyrotechnik. Die Polizei hatte alles unter Kontrolle.

Großbeeren: Drei Leichtverletzte bei Zellenbrand in der JVA Heidering

Bei einem Feuer in einer Zelle der JVA Heidering in Großbeeren (Landkreis Teltow-Fläming) sind drei Menschen leicht verletzt worden. Gebrannt habe am Donnerstagabend eine Matratze, teilte die Polizei mit. Bei den Verletzten handelt es sich um zwei Häftlinge und einen Mitarbeiter. Alle drei wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )