Blaulicht-Blog

Toter in Wohnung entdeckt - Mordkommission ermittelt

| Lesedauer: 6 Minuten
In Wedding ist ein Mann vermutlich getötet worden. Ein Fahrzeug der Kriminaltechnik steht vor dem Haus.

In Wedding ist ein Mann vermutlich getötet worden. Ein Fahrzeug der Kriminaltechnik steht vor dem Haus.

Foto: Thomas Peise

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 23. November 2021.

Wedding: Mann tot in Wohnung gefunden - Mordkommission ermittelt

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nach dem Fund einer Männerleiche wegen eines möglichen Tötungsdeliktes. Wie die Behörden mitteilten, entdeckten Bekannte den 39 Jahre alten Mann am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr in einer Wohnung in einem Einfamilienhaus an der Müllerstraße in Wedding (Mitte). Der Versuch einer Wiederbelebung durch Rettungskräfte blieb erfolglos. Die Situation, in der der Mann aufgefunden wurde, deute auf ein Tötungsdelikt hin, hieß es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes der Polizei und die Staatsanwaltschaft nahmen vor Ort die Ermittlungen auf.

Mariendorf: Geldautomat aufgebrochen

Unbekannte haben in Mariendorf (Tempelhof-Schöneberg) einen Geldautomaten aufgebrochen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Automat mutmaßlich aufgehebelt. Ein Zeuge hatte gegen 5.40 Uhr den beschädigten Automaten in der Bankfiliale am Mariendorfer Damm bemerkt und die Polizei informiert. Wie viel Geld die Unbekannten erbeuteten, war zunächst nicht klar. Die weiteren Ermittlungen führt das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes.

Geldautomaten werden in Berlin immer wieder Ziel von Räubern. Mitte November sprengten mehrere Männer einen Geldautomaten im Süden Berlins und rammten mit ihrem Fluchtauto einen Polizeiwagen. Bei dem Unfall wurden zwei Beamte leicht verletzt. Ein 27-Jähriger und ein 30-Jähriger wurden festgenommen, der dritte mutmaßliche Täter entkam unerkannt. Anfang November stahlen Unbekannte einen Geldautomaten in Berlin-Steglitz von einer Tankstelle.

Laut Polizei sind in Berlin dieses Jahr deutlich mehr Geldautomaten gesprengt worden als in den Vorjahren. Neun Sprengungen und elf Versuche zählten die Beamten vom 1. Januar bis zum 15. Oktober. Nach Angaben der Polizei zählt ein Angriff dann als vollendet, wenn die Täter Bargeld erbeuten. Die bloße Detonation, das Hebeln oder Bohren gelten als Versuchstaten.

Grünau: Motorrollerfahrer verunglückt schwer

Am späten Montagnachmittag ist ein Fahrer eines Motorrollers an der Regattastraße in Grünau (Treptow-Köpenick) schwer verunglückt. Zu den genauen Umständen, der Art und Schwere der Verletzungen konnte noch keine Auskunft gegeben werden. Ersten Erkenntnissen nach wurden zwei Personen in Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus gebracht. An dem Unfall waren auch zwei Autos beteiligt. Die Regattastraße war zwischen Glienicker Straße und der Wassersportallee mehrere Stunden für die Unfallaufnahme voll gesperrt. Behinderungen gab es auch bei der Tram. Die Straßenbahnline 68 konnte zeitweise nicht passieren.

Treptow: Autofahrer fährt Radfahrer an

Am Montagabend hat sich in Treptow ein Unfall ereignet. Gegen 22 Uhr erfasste ein Kleinwagen eines Sicherheitsunternehmens beim Abbiegen aus der Elsenstraße in die Straße Am Treptower Park einen Radfahrer, der offenbar bei für ihn roter Ampel die Fahrbahn überquerte. Der Fahrradfahrer wurde dabei verletzt. Der Fahrer des Kleinwagens blieb unverletzt. Am Auto entstand Sachschaden. Den genauen Hergang ermittelt nun die Berliner Polizei.

Mitte/Reinickendorf: Mann randaliert in U-Bahn

In einem Zug der Linie U6 hat am Montagabend ein Mann randaliert. Auf der Fahrt in Richtung Tegel schrie er laut herum, beleidigte und bedrohte Fahrgäste und zeigte mehrfach den Hitlergruß. Ab der Station Friedrichstraße in Mitte pöbelte der Unbekannte kurz nach 22 Uhr im Waggon und hielt ein Messer in der Hand, bevor er am Bahnhof Borsigwerke in Reinickendorf ausstieg und in Richtung Ernststraße davonlief. Während der Fahrt soll er auch einen Mann fremdenfeindlich beleidigt haben, der sich davon aber nicht beeindrucken ließ. Die Suche nach dem Verdächtigen blieb erfolglos. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen Bedrohung, Beleidigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen übernommen.

Hellersdorf: Zivilfahnder nehmen Autodieb fest

Zivilfahnder haben in der Nacht zu Dienstag einen Mann festgenommen, der in Hellersdorf mit einem gestohlenen Fahrzeug unterwegs war. Der VW Golf war aufgefallen, da die angebrachten Kennzeichen nicht zum Auto passten. Bei einer Überprüfung des Wagens gegen 2.25 Uhr an der Nelly-Sachs-Straße stellte sich heraus, dass der Pkw am 17. November gestohlen worden war. Im Kofferraum entdeckten die Einsatzkräfte weitere, nicht zum Fahrzeug gehörende Kennzeichen. Der 43-Jährige wurde festgenommen und der Kriminalpolizei überstellt, die die weiteren Ermittlungen führt.

Wittenau: Unbekannte legen Feuer an Parteibüro der Grünen

Ein Parteibüro der Grünen in Wittenau (Reinickendorf) ist durch einen Brandanschlag leicht beschädigt worden. Unbekannte Täter zündeten in der Nacht zu Dienstag den Türrahmen am Eingang zu dem Büro der Abgeordneten Klara Schedlich am Eichborndamm an, wie die Polizei mitteilte. Ein Passant bemerkte um kurz vor 2 Uhr die Flammen und rief die Feuerwehr, die den Schwelbrand löschte. Laut Polizei gab es schon früher Beschädigungen an dem Büro. Der für Straftaten von politischen Extremisten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt (LKA) ermittelt.

Nach Angaben der Grünen waren kürzlich bereits Scheiben an dem Büro beschädigt und das Gebäude von außen beschmiert worden. „Gewalt ist kein legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung. Wer Menschenleben gefährdet oder mutwillig Zerstörung anrichtet, disqualifiziert sich als Gesprächspartner“, teilten die Grünen mit.

Köpenick: Unbekannte besprühen NPD-Parteizentrale mit Parolen

Ein Passant hat am Montagabend die Polizei zu einer Parteizentrale der NPD in Köpenick gerufen. Gegen 19.30 Uhr bemerkte er an der Seelenbinderstraße zwei dunkel gekleidete Personen, die mit Farbspray Parolen auf die Hauswand sprühten. Polizisten suchten die Umgebung nach den Tatverdächtigen ab, ohne Erfolg. Die weiteren Ermittlungen zu der Sachbeschädigung hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.

Falkenhagener Feld: Polizei nimmt vier Motorrad-Diebe fest

In Falkenhagener Feld (Spandau) haben Polizisten vier mutmaßliche Diebe festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht, gegen 2.30 Uhr ein an der Wustermarker Straße abgestelltes Motorrad in einen Transporter geladen und dessen Kennzeichen ausgetauscht zu haben. Die von einem Zeugen alarmierte Polizei stoppte kurz darauf den Wagen sowie einen begleitenden Ford Mondeo und nahmen die Männer im Alter von 22, 27, 32 und 34 Jahren fest. Sie wurden der Kriminalpolizei überstellt, die die Ermittlungen übernommen hat.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )