Blaulicht-Blog

Frau bei versuchtem Raubüberfall mit Messer verletzt

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 19. Oktober 2021.

Friedrichshain: Frau bei versuchtem Raubüberfall mit Messer verletzt

Bei einem versuchten Raubüberfall mit einem Messer ist eine Frau leicht verletzt worden. Die 32-Jährige war in der Nacht zu Dienstag in Friedrichshain unterwegs, als ein Unbekannter versuchte, ihre Handy-Umhängetasche zu klauen, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Als die Frau ihm die Tasche nicht gab, bedrohte der Täter sie mit einem Messer. Damit soll er sie in den Bauch gestochen haben. Kurz darauf flüchtete er ohne Beute. Die Frau wurde mit leichten Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an und werden bei einem Abschnittskommissariat der Polizeidirektion 5 (City) geführt.

Marienfelde/Schöneberg: Unbekannte sprengen Ticket-Automaten der S-Bahn

Unbekannte haben am in der Nacht zu Dienstag zwei Fahrkartenautomaten in Marienfelde (Tempelhof-Schöneberg) und Schöneberg gesprengt. Ein unbekannter Anrufer sowie ein Fahrgast riefen gegen 4.20 Uhr die Polizei zum S-Bahnhof Priesterweg und zum S-Bahnhof Buckower Chaussee, nachdem sie die beschädigten Fahrkartenautomaten bemerkt hatten. In beiden Fällen fehlten in den stark beschädigten Automaten die Geldkassetten.

Kreuzberg: Mehrere Fahrzeuge brennen

In Kreuzberg haben am Dienstag mehrere Fahrzeuge gebrannt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstag mitteilte, gab es keine Verletzten. Gegen 5.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zuerst zu einem brennenden Firmen-Transporter am Segitzdamm gerufen. Dort griff das Feuer auf ein nebenstehendes Auto über. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Der Staatsschutz ermittelt.

Kurz darauf stand ein weiterer Transporter in der Gitschiner Straße in Flammen. Auch hier löschten Feuerwehrleute die Flammen. Der Mercedes wurde stark beschädigt. Wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

Friedrichshain: Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Auto schwer verletzt

Bei einem Unfall am Montag in Friedrichshain ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Suzuki-Fahrer auf der Holteistraße von einem linksabbiegenden Autofahrer erfasst. Der Motorradfahrer stürzte. Mit einer schweren Kopfverletzung wurde der 24-jährige Mann in ein Krankenhaus gebracht. Der 49 Jahre alte Autofahrer blieb unverletzt. Das Motorrad geriet nach der Kollision in Brand und wurde von den ersteintreffenden Polizisten gelöscht. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 5 (City).

Neuruppin: Wieder falsche Impfausweise aufgetaucht

Erneut haben nach Polizeiangaben mehrere Menschen in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) versucht, mit gefälschten Impfausweisen an ein digitales Impfzertifikat zu kommen. Eine Apothekerin habe dies gemeldet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Demnach habe sich eine 48-Jährige am vergangenen Donnerstag ein Zertifikat mit einem gefälschten Ausweis ausstellen lassen, der Schwindel sei erst später aufgeflogen. Eine unbekannte Seniorin, die sich am selben Tag zwei Zertifikate habe erschleichen wollen, sei erfolglos geblieben. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Urkundenfälschung.

Erst vergangene Woche hatte eine Apotheke in der Neuruppiner Junckerstraße mehrere ähnliche Vorfälle gemeldet. Nach Aussage einer Polizeisprecherin ist es in den Bereichen Oberhavel, Prignitz und Prignitz-Ruppin in jüngster Zeit mehrmals zu solchen Betrugsversuchen gekommen.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )