Blaulicht-Blog

"Köpi"-Unterstützer beschädigen Bürgeramt Mitte

| Lesedauer: 4 Minuten
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 13. Oktober 2021.

Mitte: Unbekannte beschädigen Fassade von Bürgeramt

Unbekannte haben am Bürgeramt in Mitte die Verglasung aller sechs Eingangstüren beschädigt. Daneben wurde der Spruch „Köpi bleibt“ ans Gebäude gesprüht, teilte die Polizei mit. Menschen wurden nicht verletzt. Die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hätten am frühen Mittwochmorgen dumpfe Schläge gehört. Allerdings sei es den Angreifern nicht gelungen, das Glas zu zerschlagen. Der Staatsschutz ermittelt.

Erst am vergangenen Wochenende hatten Hunderte Menschen gegen die Räumung des linksautonomen Wagencamps „Köpi“ an der Köpenicker Straße in Friedrichshain demonstriert. Das Camp gilt als eines der letzten Symbolprojekte der linksradikalen Szene in Berlin. Im Juni hatte das Landgericht die Räumung des Grundstücks mit bewohnten Bauwagen angeordnet, die für den 15. Oktober angesetzt ist.

Mitte: Radfahrerin vom Lkw schwer verletzt

In Mitte ist am Dienstagvormittag eine Radfahrerin von einem Lkw angefahren. Die 26-jährige Frau war gegen 10 Uhr auf der Schönhauser Allee in Richtung Torstraße gefahren. Als sie auf die Kreuzung der Torstraße in Richtung Alte Schönhauser fuhr, erfasste sie ein 50-Jähriger mit seinem LKW, der zunächst aus der gleichen Richtung kam und nach rechts in die Torstraße abbog. Mit schweren Unterschenkelverletzungen wurde die junge Frau in einem Krankenhaus stationär aufgenommen.

Westend: Zeuge folgt Einbrecher-Quartett

Zivilstreifen haben in der Nacht zu Mittwoch vier mutmaßliche Einbrecher in Westend (Charlottenburg) festgenommen. Kurz vor Mitternacht bemerkte ein junger Mann in Kladow (Spandau) eine ausgelöste Alarmanlage eines Einfamilienhauses an der Neukladower Allee. Ein Sicherheitsdienst und der Zeuge alarmierten die Polizei. Der 22-Jährige sah mehrere Männer, die kurz nach der Alarmauslösung in einem weißen Mercedes flüchteten. Er folgte dem Wagen in seinem Auto und gab die aktuellen Standorte an die Notrufzentrale weiter. In der Jafféstraße in Höhe der Messe-Süd hielten die Zivilfahnder den Mercedes an und nahmen die vier Insassen im Alter von 20 bis 28 Jahren fest. Bei der Durchsuchung des Kombis fand sich mutmaßliches Einbruchswerkzeug. Das wurde genauso beschlagnahmt wie der Mercedes.

Adlershof: Fußgängerin nach Unfall mit Auto schwer verletzt

In Adlershof (Treptow) ist am Dienstagmorgen eine 26-Jährige beim Überqueren einer Straße von einem Pkw erfasst und schwer verletzt worden. Die Frau lief gegen 7 Uhr aus der Zinsgutstraße über den Glienicker Weg. Ein 52-Jähriger erfasste die Fußgängerin mit seinem Auto. Sie schlug auf der Motorhaube auf und stürzte. Beim Transport ins Krankenhaus soll sie nicht ansprechbar gewesen . Dort wurden ihr schwerste Schädelverletzungen diagnostiziert.

Lichtenberg: Transporter brennt aus - Brandstiftung vermutet

In der Nacht hat in Lichtenberg ein Transporter gebrannt. Menschen wurden dabei nicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Demnach stand am frühen Mittwochmorgen aus noch ungeklärter Ursache das Fahrzeug an der Schottstraße in komplett in Flammen. Ein Passant hatte den Brand zuerst bemerkt. Ein Übergreifen des Feuers auf weitere Autos habe verhindert werden können, hieß es. Es besteht der Verdacht der Brandstiftung.

Wandlitz: Auto fährt frontal in Laster - zwei Verletzte

Eine 68-jährige Autofahrerin und ein 43 Jahre alter Lasterfahrer sind bei einem Unfall bei Wandlitz (Landkreis Barnim) verletzt worden. Die 68-Jährige sei mit ihrem Auto aus bisher ungeklärter Ursache am Dienstag auf die Gegenfahrbahn geraten und dabei frontal in einen Lastwagen gefahren. Sowohl der Lasterfahrer als auch die Autofahrerin mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wittenberge: 87-jähriger Fußgänger angefahren - tot

In Wittenberge (Landkreis Prignitz) ist ein 87 Jahre alter Fußgänger ums Leben gekommen, nachdem er von einem 31-jährigen Autofahrer angefahren worden war. Wie die Polizei mitteilte, überquerte der 87-Jährige am Dienstag mit seiner Gehhilfe einen Zebrastreifen, als der 31-Jährige ihn mit seinem Auto traf. Die Ursachen für den Unfall sind noch unklar.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/ag/dpa )