Blaulicht-Blog

Kreuzberg: Feuer in Senioreneinrichtung - keine Verletzten

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 10. Oktober 2021.

Kreuzberg: Feuer in Senioreneinrichtung - keine Verletzten

Eine Alarmierung wegen eines Feuers in einer Senioreneinrichtung in Kreuzberg hat am Sonntagmittag zwischenzeitlich für Aufregung bei der Feuerwehr gesorgt. Mitarbeiter des Wohn- und Pflegehauses am Mehringplatz hatten per Notruf um kurz nach 13 Uhr über einen Brandausbruch informiert. Die Feuerwehr rückte vorsorglich mit 105 Einsatzkräften an.

Das Feuer stellte sich jedoch als eher harmlos heraus. Es handelte sich lediglich um kurzzeitig in Flammen stehende Einrichtungsgegenstände in einer einzigen Wohnung. Die Feuerwehr konnte den Brand im 10. Obergeschoss schnell löschen. Menschen wurden nicht verletzt. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung oder andere Bewohner des 12-geschossigen Hauses mussten nicht die Wohnungen verlassen.

Ahrensfelde: Kein Führerschein, aber Drogen genommen - Mann flieht vor Polizei

Ein 32 Jahre alter Autofahrer versuchte am Sonnabend erfolglos sich einer Polizeikontrolle in Ahrensfelde (Landkreis Barnim) zu entziehen. Er missachtete Haltesignale und raste mit überhöhter Geschwindigkeit davon, teilte die Polizeidirektion Ost am Sonntag mit. Ein Briefkasten und ein Zaun stoppten dann die Flucht. Nach ersten Ermittlungen war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Das Auto war auch nicht zugelassen und eine Haftpflichtversicherung konnte der Fahrer auch nicht vorweisen. Zudem hatte er nach eigenen Angaben Betäubungsmittel konsumiert, eine geringe Menge befand sich noch im Auto. Die Kriminalpolizei in Bernau hat die Ermittlungen übernommen.

Johannisthal: Radfahrer weicht Polizeiauto aus und prallt gegen Baustellenzaun

Ein Radfahrer ist am Sonnabend in Johannisthal (Treptow-Köpenick) gegen einen Baustellenzaun geprallt, weil er einem Polizeiauto an der Kreuzung Pilotenstraße / Groß-Berliner-Damm ausgewichen war. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, sei das Polizeiauto in Schrittgeschwindigkeit von der Pilotenstraße aus in die Einmündung eingefahren. Der Radfahrer, der auf dem Groß-Berliner-Damm fuhr, habe einen Zusammenstoß verhindern wollen und wich aus. Er prallte gegen eine Baustellenabsperrung und erlitt schwere Kopfverletzungen. Rettungskräfte brachten den 68-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Alkoholtest bei dem Polizeioberkommissar ergab 0,0 Promille. Die Ermittlungen zum Verkehrsunfall führt das für Verkehrsdelikte zuständige Kommissariat der Polizeidirektion 3 (Ost).

Friedrichshain: Motorradfahrer überfährt rote Ampel und verursacht Unfall

Ein Motorradfahrer hat am Sonnabend in Friedrichshain bei einem Unfall schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, soll der 36-Jährige trotz roter Ampel in den Kreuzungsbereich Warschauer Straße / Marchlewskistraße gefahren sein. Er kollidierte mit einem aus der Marchlewskistraße kommenden Auto. Durch den Aufprall drehte sich der VW um 180 Grad, der 36-Jährige wurde auf die Fahrbahn geschleudert und erlitt schwere Beinverletzungen.Rettungskräfte brachten den Motorradfahrer zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von ungefähr 0,4 Promille. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahmen blieb die Warschauer Brücke bis gegen 16 Uhr gesperrt, wovon auch der ÖPNV betroffen war. Die Ermittlungen übernahm das für Verkehrsdelikte zuständige Kommissariat der Polizeidirektion 5 (City).

Spandau: Mann rassistisch beleidigt und angegriffen

Ein Mann ist in der vergangenen Nacht an der Bushaltestelle an der Moritzstraße Ecke Altstädter Ring in Spandau angegriffen worden. Ein 47-Jähriger habe ihn rassistisch beleidigt und sich vor einer Passantin bedrohlich aufgebäumt. Als sich der 26-Jährige dazwischenstellte, sei er von den Angreifern in den Schwitzkasten genommen und zu Boden gestoßen worden. Er habe sich gewehrt, indem er dem 26 Jahre alten Angreifer die Brille aus dem Gesicht schlug.

Polizisten stellten die Personalien der Männer fest. Ein Alkoholtest ergab bei den Personen je 1 Promille. Der 47 Jahre alte Angreifer habe zudem einen Polizisten antisemitisch beleidigt. Die Einsatzkräfte brachten ihn für eine erkennungsdienstliche Behandlung in einen Polizeigewahrsam. Unterdessen konnte der Jüngere noch am Ort seinen Weg fortsetzten. Der Staatsschutz ermittelt.

Mitte: Toter am Alexanderplatz - Tatverdächtiger ist in U-Haft

Im Fall des toten Mannes vom Alexanderplatz in Mitte ist der festgenommene Tatverdächtige in Untersuchungshaft gekommen. Der 22-Jährige wurde am Samstag einem Haftrichter vorgestellt, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Berlin am Sonntag mit. „Wegen des dringenden Tatverdachts wurde U-Haft angeordnet“. Der Mann sei inzwischen in Haft. Weitere Einzelheiten nannten Staatsanwaltschaft und Polizei nicht. Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Hellersdorf: Auto ausgebrannt - zwei weitere beschädigt

Ein Auto ist in der vergangenen Nacht in Hellersdorf ausgebrannt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein Passant gegen 3.30 Uhr einen Feuerschein an einem an der Tangermünder Straße geparkten Opel bemerkt. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Durch die Hitzeeinwirkung wurden zwei weitere Autos beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt.

Perleberg: Beim Fahren verschluckt - Unfall verursacht

Durch einen Hustenreiz nach dem Verschlucken hat ein 45 Jahre alter Autofahrer bei Perleberg (Landkreis Prignitz) einen Unfall mit mehreren Beteiligten verursacht. Der Mann sei dadurch am Sonnabend auf der Bundesstraße 89 abgelenkt worden und auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte die Polizeiinspektion Prignitz am Sonntag mit. Seitlich sei er zunächst mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Anschließend kam er nach den Angaben wieder auf seine Fahrbahn zurück und stieß mit dem vor ihm fahrenden Auto zusammen. Ein 67-Jähriger wurde leicht verletzt und vor Ort ambulant behandelt. Die beiden anderen Beteiligten blieben unverletzt. Bei dem Unfallverursacher wurde ein Drogentest durchgeführt, der positiv auf Cannabis reagierte. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Vehlefanz: Schwerer Verkehrsunfall mit Verletzten

Am Sonntagnachmittag ereignete sich gegen 16 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall an der Autobahnbrücke Vehlefanz - Eichstätt auf der L17 im Landkreis Oberhavel. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberkrämer wurden gegen 16:20 Uhr alarmiert. Die Feuerwehr nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und stellte den Brandschutz sicher. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort, dieser brachte einen Notarzt zur Unfallstelle. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Unter ihnen soll sich nach ersten Angaben auch ein Kind befinden. Wie viele Menschen verletzt wurden, war zunächst nicht bekannt, ebensowenig wie der Unfallhergang.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )