Kriminalität

Nach Messerangriff am Teufelsberg: Zeugen gesucht

| Lesedauer: 2 Minuten
Am Teufelsberg in Berlin-Grunewald sind zwei Jugendliche verletzt worden.

Am Teufelsberg in Berlin-Grunewald sind zwei Jugendliche verletzt worden.

Foto: Pudwell

Am Teufelsberg in Grunewald ist ein Jugendlicher durch Messerstiche schwer verletzt worden. Nun bittet die Polizei um Hilfe.

Berlin. Auf dem Drachenfliegerberg an der Teufelsseechaussee in Grunewald hat ein Unbekannter in der Nacht zu Sonntag zwei Jugendliche mit einem Messer schwer verletzt. In einer Gruppe von 30 bis 40 Personen hatte ein Unbekannter plötzlich einen Böller gezündet, woraufhin es laut Polizei zu einem Gedränge kam. Dabei erlitt ein 18-Jähriger Schnittverletzungen an der Hand, einem 17-Jährigen wurde mehrfach in den Rücken und in den Kopf gestochen. Er blieb schwer verletzt liegen und war nicht ansprechbar.

Zwei weitere Jugendliche leisteten bis zum Eintreffen der Feuerwehr Erste Hilfe. Beide Personen erlitten einen Schock und mussten versorgt werden. Der 17-Jährige wurde im Krankenhaus intensivmedizinisch versorgt, der andere Jugendliche wurde ambulant behandelt. Wie die Polizei mitteilte, wurde aufgrund der unklaren Lage ein Polizeihubschrauber eingesetzt, um das Gebiet nach weiteren, möglicherweise verletzten Personen abzusuchen. Die Suche aus der Luft blieb ohne Erfolg.

Bei der Suche nach den Tätern bat die Polizei am Mittwoch die Bevölkerung um Mithilfe. Die Ermittler fragen:

  • Wer war in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober auf dem Drachenfliegerberg in der Teufelsseechaussee und wurde bislang noch nicht von der Polizei befragt?
  • Wer kann Angaben zum Hintergrund der Auseinandersetzung bzw. zu dem noch unbekannten Täter machen?
  • Wer hat in dieser Nacht Bilder bzw. Videos gefertigt und kann diese der Polizei zur Verfügung stellen?

Der schwerverletzte 17-Jährige wird laut Polizei weiterhin stationär im Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr soll dem Vernehmen nach nicht mehr bestehen.

Hinweise nimmt Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) in der Charlottenburger Chaussee 67 in Spandau unter den Telefonnummern (030) 4664 - 273315 (Bürodienstzeiten) bzw. (030) 4664 - 271100 (außerhalb der Bürodienstzeiten), per E-Mail an mailto:dir2k33@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Jugendliche im Lietzenseepark bedroht und überfallen

Am Sonnabend gegen 22.30 Uhr sollen ein 28-jähriger Mann und eine 17-jährige Jugendliche mehrere Jugendliche im Lietzenseepark in Charlottenburg überfallen haben. Zwei 16 und 17 Jahre alte Jungen hatten die Polizei alarmiert und angegeben, dass sie mit einem Messer bedroht wurden und Geld und Wertsachen herausgeben sollten. Sie konnten fliehen.

Die Polizei fand das von Zeugen beschriebene Paar wenig später, jedoch ohne Messer. Noch vor Ort erschien ein 16-Jähriger und sagte aus, dass er kurz zuvor ebenfalls von dem 28-Jährigen mit einem Messer bedroht wurde. Das Paar wurde vorläufig festgenommen. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei übergeben. Ermittelt wird wegen räuberischer Erpressung und Bedrohung.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( ag )