Blaulicht-Blog

Wedding: Betrunkenes Mädchen (15) attackiert Polizisten

| Lesedauer: 12 Minuten
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, 1. Oktober 2021.

Wedding: Betrunkenes Mädchen (15) attackiert Polizisten

Die Polizei ist am Donnerstagabend wegen einer randalierenden Jugendlichen zur Sprengelstraße in Wedding (Mitte) gerufen worden. Gegen 19.40 Uhr trafen sie dort auf ein 15-jähriges Mädchen, das zuvor einen Stuhl sowie die Tür einer Gaststätte beschädigt und zwei 43 und 46 Jahre alte Passanten angegriffen haben soll. Bei Klärung des Sachverhalts trat die Jugendliche einen Polizisten und leistete auch bei der Festnahme erheblichen Widerstand. Außerdem beleidigte das offenbar betrunkene Mädchen die Einsatzkräfte. Nach Feststellung ihrer Personalien und der Benachrichtigung ihrer Erziehungsberechtigten wurde die Randaliererin in ein Krankenhaus gebracht.

Mariendorf: Tischlerei in Brand - 85 Feuerwehrleute vor Ort

Die Feuerwehr ist am Freitagnachmittag zu einem Großbrand in einer Tischlerei in Mariendorf ausgerückt. Das Grundstück stehe auf rund 300 Quadratmetern vollständig in Flammen, teilte ein Sprecher am Abend mit. Verletzt wurde ersten Erkenntnissen zufolge niemand. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden. Zwischenzeitlich waren mehr als 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Zur Brandursache wurde zunächst nichts bekannt.

Friedrichshain: Müll brennt - Flammen greifen auf Fahrzeuge über

Wegen des Verdachts der Brandstiftung in Friedrichshain hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes am Freitagvormittag die Ermittlungen übernommen. Passanten in der Rigaer Straße stellten gegen 10.40 Uhr brennenden Müll in einem Einkaufswagen, der wiederum vor einem Stromverteilerkasten stand, fest. Daraufhin alarmierten sie Polizei und Feuerwehr. Im weiteren Verlauf griffen die Flammen auf den Verteiler und zwei davor parkende Fahrzeuge über. Trotz der zügig durchgeführten Löscharbeiten brannten beide Autos vollständig aus. Verletzt wurde niemand. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes blieb die Rigaer Straße zwischen Zelle- und Liebigstraße gesperrt. Der Buslinienverkehr war nicht betroffen.

Illegale Grenzübertritte an deutsch-polnischer Grenze nehmen zu

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte entlang der deutsch-polnischen Grenze nach Brandenburg hat nach Angaben der Bundespolizeidirektion Berlin in den vergangenen beiden Monaten stark zugenommen. Einen deutlichen Anstieg habe es insbesondere im August mit 225 Fällen und im September mit 1305 illegal Eingereisten gegeben, teilte die Bundespolizeidirektion am Freitag mit. Die Menschen stammten vorrangig aus dem Irak sowie aus Syrien, dem Iran und dem Jemen.

Seit Jahresbeginn bis Ende September seien insgesamt 1556 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt worden, die über Belarus beziehungsweise aus Litauen oder Polen eingereist seien, teilte die Bundespolizei mit.

Am Donnerstag seien in der Nähe von Frankfurt (Oder) 40 Menschen ungesichert auf der Ladefläche eines Kleintransporters entdeckt worden. Die 34 Männer und sechs Frauen aus dem Iran und dem Irak seien in der zentralen Bearbeitungsstelle der Bundespolizei überprüft worden. Gegen einen 43 Jahre alten mutmaßlichen Schleuser aus der Ukraine sei von einem Richter Untersuchungshaft angeordnet worden.

Ebenfalls am Donnerstag entdeckten Bundespolizisten nach dem Hinweis eines Bürger an der Bundesstraße 87 in Ragow (Oder-Spree) 41 Menschen, darunter eine Frau und zwei Kinder. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich um irakische und syrische Staatsangehörige, die ebenfalls ungesichert auf der Ladefläche eines Kleintransporters eingeschleust und dort abgesetzt worden seien. Der mutmaßliche Schleuser, ein 49-Jähriger aus Belarus, sei festgenommen und ebenfalls in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die Bundespolizei mit.

Mitte: Notfalleinsatz im Roten Rathaus - Ordenverleihung abgebrochen

Bei der Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin im Roten Rathaus in Mitte ist es zu einem Notfalleinsatz gekommen. Die Verleihung wurde abgebrochen. Was genau vorgefallen war, wollte ein Sprecher der Senatskanzlei am Freitag nicht sagen. Auf der Twitterseite des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) hieß es: „Die heutige Aushändigung der #Verdienstorden des Landes Berlin musste abgebrochen werden. Grund ist ein Notarzteinsatz für einen der Gäste. Wir wünschen auf diesem Wege alles Gute und eine baldige Genesung.“ Laut dem Senatssprecher soll die Verleihung wiederholt werden. Er könne noch nicht sagen wann.

Ein Besucher der Veranstaltung hatte augenscheinlich keine Luft mehr bekommen und in der Folge das Bewusstsein mindestens kurzzeitig verloren. Menschen im Saal leisteten Erste Hilfe. Wenige Minuten später traf auch der Rettungsdienst ein. Der Zustand des Mannes ist bislang noch unbekannt.

Die Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin, Gerlinde Bendzuck, hatte ihren Orden nach Angaben eines dpa-Reporters noch erhalten, bevor die Veranstaltung abgebrochen wurde. Zehn Bürgerinnen und Bürger sollten am Freitagvormittag von Berlins Regierendem Bürgermeister Müller im Festsaal des Roten Rathauses ausgezeichnet werden. Darunter Schauspielerin Liv Lisa Fries, Grünen-Politiker Michael Cramer, der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase, die frühere RBB-Intendantin Dagmar Reim, die Clubcommission-Vorstandsvorsitzende Pamela Schobeß und der langjährige Wasserballspieler und -trainer Hagen Stamm. Notfalleinsatz im Roten Rathaus - Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Berlin: Ermittlungen gegen Auszubildenden der Polizei

Nach dem Hinweis einer Mitschülerin vollstreckten Einsatzkräfte des Landeskriminalamtes wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in dieser Woche bei einem Auszubildenden der Polizei Berlin einen von der Staatsanwaltschaft erwirkten Durchsuchungsbeschluss. Dabei fanden sie in der Wohnung des Mannes und in seinem Zimmer der elterlichen Wohnung Beweismaterial und beschlagnahmten es. Die Auswertung der beschlagnahmten Gegenstände und die Prüfung dienstrechtlicher Konsequenzen dauern an, meldet die Polizei Berlin.

Friedrichshain: Autodieb überfährt Polizeimitarbeiter - Mutige Zeugen stellen Täter

Ein Autodieb hat am Donnerstagmittag in Friedrichshain auf seiner Flucht einen Polizisten angefahren und dabei schwer verletzt. Gegen 13.10 Uhr bemerkte eine Frau (32) auf dem Parkplatz eines Baumarktes an der Ellen-Epstein-Straße in Moabit (Mitte), dass ihr dort geparktes Auto gestohlen wurde. Sie konnte ihren Wagen jedoch orten, alarmierte die Polizei und gab den Standort des Fahrzeugs an. Eine Objektschutzstreife bemerkte den gesuchten Pkw gegen 13.40 Uhr an der Frankfurter Allee in Friedrichshain. Als der Dieb verkehrsbedingt halten musste, setzte sich der Fahrer des Polizeifahrzeugs vor den Hyundai. Der Objektschutzmitarbeiter stieg aus und ging auf das Auto zu. Der Fahrer setzte den Wagen zurück, beschleunigte und flüchtete erneut. Dabei fuhr der Mann den Polizeimitarbeiter an und überfuhr den am Boden liegenden 40-Jährigen.

Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Mehrere aufmerksame Verkehrsteilnehmer, die die Situation beobachtet hatten, folgten nun dem Hyundai, darunter auch ein Motorradfahrer (33). An der Scharnweberstraße geriet der Flüchtende erneut in einen Stau und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Der Motorradfahrer und weitere Passanten konnten den Tatverdächtigen schließlich am Traveplatz festhalten, wo er wenig später von der Polizei festgenommen wurde. Der 37-Jährige wurde der Kriminalpolizei übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

Baumschulenweg: BVG-Bus kollidiert mit Lastwagen

An der Kreuzung Baumschulenstraße Ecke Köpenicker Landstraße in Baumschulenweg (Treptow-Köpenick) ist es am Donnerstagabend zu einem Unfall zwischen einem BVG-Bus und einem Lkw mit Anhänger gekommen. Laut Angaben der Feuerwehr wurden zwei Personen leicht verletzt. Die Kreuzung war in dem Bereich etwa 30 Minuten voll gesperrt.

Friedrichshain: Zwei Schwerverletzte nach Unfall zwischen Roller- und Motorradfahrer

Am Donnerstagabend hat sich an der Kreuzung Wedekindstraße / Rüdersdorfer Straße in Friedrichshain ein Unfall mit einem Rollerfahrer und einem Motorradfahrer ereignet. Nach ersten Angaben wurden beide Fahrer schwer verletzt und mussten vor Ort von Notfallsanitätern und einem Notarzt erstversorgt werden. Anschließend wurden beide in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei ermittelt nun im Detail, wie es zu dem Unfall kam.

Neukölln: Motorradfahrer prallt gegen Auto

Gegen 19.50 Uhr ist ein Motorradfahrer in Neukölln an der Kreuzung Saalestraße / Sonnenallee in die Seite eines Autos gekracht. Der Mann erlitt dabei eine schwere Verletzung am Bein. Über die Fahrzeuginsassen ist bisher nichts bekannt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnte das Motorrad gestohlen worden sein. Das Kennzeichen passte nicht zu der Maschine. Die Kreuzung blieb stundenlang für die Unfallaufnahme durch den Verkehrsermittlungsdienst gesperrt.

Zehlendorf: Radfahrerin (81) weicht Transporter aus und stürzt schwer

Bei einem Verkehrsunfall in Zehlendorf hat eine Seniorin am Donnerstagmittag schwere Verletzungen erlitten. Sie wurde in einer Klinik gebracht. Die Radfahrerin war gegen 12.40 Uhr auf dem Radweg der Argentinischen Allee unterwegs, als sie einem mit dem Heck auf dem Radweg stehenden Lieferwagen auswich. Dabei touchierte die Frau einen 60 Jahre alten Fußgänger, geriet ins Schlingern, prallte gegen ein geparktes Auto und stürzte. Die 81-Jährige erlitt einen Oberschenkelhalsbruch, eine Gesichtsprellung sowie Schürfwunden. Der Passant blieb unverletzt. Die Ermittlungen hat das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizei übernommen.

Schöneberg: Mann beleidigt homosexuelles Paar

Am Donnerstagabend sind zwei 31 und 48 Jahre alte Männer in Schöneberg beleidigt worden. Kurz vor 23 Uhr soll sich ein Mann aus einer Gruppe heraus homophob geäußert haben, was zu einem Streit führte. Zeugen kamen dem Paar zu Hilfe und alarmierten die Polizei – der Pöbler flüchtete. Mit einer Personenbeschreibung gelang es den Einsatzkräften kurz darauf, den 21-Jährigen aufzugreifen. Dieser bestritt die Tat, er konnte seinen Weg nach seiner Identitätsfeststellung fortsetzen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat nun die Ermittlungen übernommen.

Vier Verletzte nach Unfall in Friedersdorf-Heidesee

Bei einem Verkehrsunfall sind in Friedersdorf-Heidesee (Dahme-Spreewald) vier Menschen verletzt worden. Zwei Autos stießen am Freitag in einem Kreuzungsbereich nach Missachtung der Vorfahrt zusammen, wie die Polizei mitteilte. Während ein 52-jähriger Unfallverursacher leicht verletzt wurde, mussten zwei Frauen im Alter von 57 und 61 Jahren und ein 55-jähriger Autofahrer des in den Unfall verwickelten Fahrzeugs in Krankenhäuser gebracht werden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Für Bergungsarbeiten war die Kreuzung zeitweise gesperrt.

Nauen: Hindernisse auf Bahngleis gelegt - Polizei sucht Täter

Nachdem zwei Mal am Bahnhof Nauen (Havelland) Hindernisse ins Bahngleis gelegt wurden, sucht die Polizei nach dem oder den Tätern. Unbekannte hatten am Abend des 13. September zwischen 18.40 und 19.00 verschiedene Gegenstände auf die Gleise der Schnellfahrstrecke von Hamburg nach Berlin gelegt. Der Tatort lag in der Nähe des Bahnhofs in Richtung Brieselang in Fahrtrichtung Berlin, wie die Polizei am Freitag weiter mitteilte. Bahnmitarbeiter beseitigten die Hindernisse, ohne dass es zu Auswirkungen auf den Bahnverkehr kam.

Am 15. September wurden ein zweites Mal Hindernisse auf das Bahngleis gelegt, diesmal zwischen 16.00 und 17.00 Uhr vom Bahnhof Nauen in Fahrtrichtung Hamburg. Auch an diesem Tag kamen die Bahnmitarbeiter rechtzeitig und entfernten die Hindernisse, wie es weiter hieß. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht nach Zeugen und Hinweisen. Die Deutsche Bahn hat den Angaben zufolge für Hinweise zur Feststellung des oder der Täter eine Belohnung von bis zu 1000 Euro ausgelobt.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )