Verkehr

Zug nach Berlin kollidiert mit Lkw und entgleist - Verletzte

| Lesedauer: 2 Minuten
Auf der Bahnstrecke zwischen dem polnischen Stettin (Szczecin) und Tantow in Brandenburg ist ein Zug entgleist.

Auf der Bahnstrecke zwischen dem polnischen Stettin (Szczecin) und Tantow in Brandenburg ist ein Zug entgleist.

Foto: dpa

In Polen ist ein Regionalzug von Stettin nach Berlin nach einer Kollision mit einem Lkw entgleist. Acht Menschen wurden verletzt.

Stettin. Nach dem schweren Zugunglück soll der Zugverkehr zwischen Berlin, Angermünde und Stettin ab Sonnabend, 31. Juli, wieder laufen. Wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte, gilt der reguläre Fahrplan der RE66/RB66. Da aber alle drei Dieseltriebwagen des Unfallzugs stark beschädigt wurden und bis auf Weiteres nicht einsatzfähig sind, sind die Platzkapazitäten auf der Strecke teilweise reduziert.

Außerdem sei bei einigen Verbindungen ein Umstieg in Angermünde erforderlich, da zwischen Berlin und Angermünde verstärkend elektrische Triebzüge eingesetzt werden. Das Fahrtkonzept sei kurzfristig gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) erstellt worden.

Durch den Unfall fehlen für die Linie RE66/RB66 nun insgesamt vier Triebwagen, da bereits vor vier Wochen ein Fahrzeug bei einer Kollision mit einem umgestürzten Baum stark beschädigt wurde. Die umfangreichen Reparaturarbeiten laufen noch. Für den grenzüberschreitenden Verkehr von und nach Polen ist eine spezielle technische Ausrüstung und Zulassung erforderlich, sodass ein kurzfristiger Ersatz aus anderen Netzen schwierig ist. Der seit Donnerstag bestehende Busnotverkehr zwischen Szczecin Glowny und Tantow besteht am Freitag weiterhin.

Zugunglück: Regionalzug an Bahnübergang mit Lkw zusammengestoßen

Der Regionalzug war am Donnerstagmorgen mit 39 Reisenden an einem Bahnübergang mit einem Lastwagen zusammengestoßen und entgleist. Nach ersten Ermittlungen war der Lkw-Fahrer im polnischen Dorf Kolbaskowo unmittelbar an der Grenze über den unbeschrankten Übergang gefahren und hatte den Zug übersehen. Reisende müssten nun bis zum 8. August mit Behinderungen auf der Bahnstrecke Berlin-Stettin rechnen.

Sieben Reisende und der Lokführer des Triebzuges der Deutschen Bahn wurden verletzt, wie der Sprecher erklärte. Sie sollen vor allem leichte Verletzungen wie Schürfwunden und Prellungen erlitten haben.

Der Lkw-Fahrer habe sein Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen können. Bei der Kollision wurde der erste Triebwagen sehr stark beschädigt, der zweite Triebwagen ebenfalls leicht deformiert, hieß es. Die Höhe des Schadens sei unklar.

( dpa/bee )