Blindgänger

Bombe in Steglitz erfolgreich entschärft

| Lesedauer: 3 Minuten
Polizeibeamte sperren den Munsterdamm Ecke Prellerweg in Steglitz ab. In der Nähe gab es einen Bombenfund.

Polizeibeamte sperren den Munsterdamm Ecke Prellerweg in Steglitz ab. In der Nähe gab es einen Bombenfund.

Foto: Reto Klar

Bombenfund in Steglitz: Nahe dem Sommerbad am Insulaner wurde am Montag eine Bombe entschärft.

Berlin. Bombenfund in Berlin-Steglitz: Am Oehlertring nahe dem Munsterdamm ist am Montag bei Bauarbeiten eine 250-Kilo-Weltkriegsbombe gefunden worden. Die Bombe konnte erst am Abend entschärft werden.

Die Polizei war am Nachmittag mit rund 150 Einsatzkräften vor Ort und zog rund um die Weltkriegsbombe einen Sperrkreis von 300 Metern. Eine Polizeisprecherin hoffte auf eine schnelle Evakuierung der Anwohner.

Polizeisprecherin Heidi Vogt war zunächst "vorsichtig optimistisch" gewesen, dass die Entschärfung der Bombe am frühen Abend vonstatten geht. Der Sperrkreis von 300 Meter sei so gut wie frei, hatte sie am Nachmittag gesagt. Die deutsche Fliegerbombe mit einem russischen Zünder war am Vormittag gefunden worden. Am Nachmittag sei entschieden worden, sie noch am selben Tag zu entschärfen, so die Polizeisprecherin.

Deutsche Bomben gab es häufiger im Zweiten Weltkrieg: Meist hatten die Sowjets eine deutsche Bombe erbeutet und ihre eigenen Zünder angebracht, um sie dann wiederum über Deutschland abzuwerfen.

Bombenfund in Berlin-Steglitz: Badegäste müssen Freibad verlassen

Der Fundort der Weltkriegsbombe lag in der Nähe des Sommerbades am Insulaner, das sich am Munsterdamm befindet. Die Badegäste wurden am Nachmittag vom Bademeister aufgefordert, das Schwimmbad zu verlassen. Sie sollten nach und nach aus dem Wasser kommen. Das Sommerbad war kurz nach 17 Uhr komplett geräumt.

Auch der Verkehr war durch den Bombenfund in Steglitz stark beeinträchtig. So musste Schienenersatzverkehr der S2 von Blankenfelde bis Südkreuz verlängert werden, da der Bahnhof Südende von den Bussen nicht mehr angefahren werden konnte, wie die S-Bahn Berlin mitteilte.

Die Buslinie 187 wurde in beiden Fahrtrichtungen zwischen Insulaner und Leonorenstraße / Siemensstraße umgeleitet, wie die BVG auf Twitter mitteilte.

Während der Entschärfung wurde der Zugverkehr der S-Bahn-Linien 2, 25 und 26 zwischen Südkreuz und Lankwitz/Marienfelde unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet. Auch der Fernverkehr war betroffen, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Bombenfund in Berlin - Munsterdamm gesperrt: Stau

Zudem wurde der Munsterdamm für den Autoverkehr gesperrt. Auf der Umfahrungsstrecke Prellerweg, Röblingstraße und Attilastraße gebe es einen Stau, teilte die Verkehrsinformationszentrale Berlin. Autofahrer sollten 30 Minuten mehr einplanen.

Vor der Entschärfung hatte noch ein Hubschrauber abschließend den Sperrkreis zur Kontrolle überflogen. Gegen 19.30 Uhr war der Kontrollflug beendet, und die Entschärfung begann. Doch erst gegen 21 Uhr konnte die Polizei über Twitter das erfolgreiche Ende vermelden. Alle Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren, auch die Verkehrseinschränkungen wurden aufgehoben.

Klaus Nieswand wohnt in der Sembritzkistraße und musste die Wohnung verlassen. " ich gehe entweder zum Jugoslawen essen oder ins Stadtparkcafe", sagt der 87-Jährige. Er habe schon ein paar Bomben auf Berlin über lebt. Nun werde er die auch noch überleben. Es könne zwei oder drei Stunden dauern. Noch mache er sich keine Sorgen, dass er die Nacht draußen verbringen müsse.

Betroffen waren 3000 Personen im Sperrkreis, das Rote Kreuz betreute in der Turnhalle des OSZ Wilhelm Ostwald am Immenweg 6-10 die Menschen, die aus ihren Häusern mussten und nicht wussten, wo sie bleiben sollen.

( BM/kla )