Organisierte Kriminalität

Erneut Razzia beim Remmo-Clan

| Lesedauer: 2 Minuten
Die bewaffneten Beamten durchsuchten am Donnerstagmorgen die Remmo-Wohnung im Berliner Ortsteil Baumschulenweg.

Die bewaffneten Beamten durchsuchten am Donnerstagmorgen die Remmo-Wohnung im Berliner Ortsteil Baumschulenweg.

Foto: BM

Am Donnerstagmorgen durchsuchten bewaffnete Kräfte der Berliner Polizei eine Wohnung des Remmo-Clans in Baumschulenweg.

Berlin. Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Berliner Polizei durchsuchten am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr eine Wohnung im Treptow-Köpenicker Ortsteil Baumschulenweg. Dort lebt nicht nur ein Mitglied der stadtbekannten Familie Remmo. Es ist dieselbe Wohnung, in der am 17. Mai Abdul Majed Remmo festgenommen wurde, der am Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden im November 2019 beteiligt gewesen sein soll.

Die Straftat, um die es hier ging, ist allerdings um Weiten geringfügiger. „Es ging um einen Diebstahl in einer Parfümerie in Alt-Rudow im November“, sagte ein Polizeisprecher. Verdächtig seien ein 17- und ein 21-Jähriger, dessen Wohnung in Neukölln ebenfalls durchsucht wurde.

An beiden Orten habe man Diebesgut sichergestellt. Festnahmen habe es keine gegeben. An den Razzien waren neben den Kräften des SEK insgesamt 35 weitere der Kriminalpolizei und einer Einsatzhundertschaft beteiligt. Mit dem Einbruch ins Grüne Gewölbe habe der heutige Einsatz nichts zu tun gehabt, so der Sprecher weiter.

Remmo-Clan in Berlin machte durch spektakuläre Straftaten auf sich aufmerksam

Bei dem Diebstahl in Dresden am 25. November 2019 erbeuteten die Täter Edelsteine und Schmuckstücke aus dem 17. und 18. Jahrhundert von unschätzbarem Wert. Schnell führte die Spur zum Berliner Remmo-Clan, der immer wieder durch spektakuläre Straftaten auf sich aufmerksam macht. Fast genau ein Jahr nach der Tat wurden am 17. November 2020 Wissam, Bashir und Rabih Remmo in Berlin gefasst, knapp einen Monat später auch Mohamed Remmo. Sein Zwillingsbruder Abdul Majed war bis Mai 2021 flüchtig.

Vier der fünf Männer befinden sich in Sachsen in Untersuchungshaft, Wissam Remmo sitzt in Berlin im Gefängnis. Im Februar 2020 wurde der 24-Jährige für seine Beteiligung am Diebstahl der 100 Kilogramm schweren Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Berliner Bode-Museum im März 2017 zu einer viereinhalbjährigen Jugendstrafe verurteilt.