Unfall

Porsche kracht in Hermsdorf gegen Hauswand - Verletzte

Das Auto wurde bei dem Unfall völlig zerstört.

Das Auto wurde bei dem Unfall völlig zerstört.

Foto: Pudwell

Ein alkoholisierter Porsche-Fahrer kam in Hermsdorf von der Straße ab. Er prallte gegen geparkte Autos und krachte gegen eine Hauswand.

Berlin. Am Sonntagmorgen um 1.00 Uhr hat sich ein Unfall in der Schloßstraße in Hermsdorf (Reinickendorf) mit mehreren Verletzten ereignet. Wie die Polizei mitteilte, kam ein 51 Jahre alter Porsche-Fahrer, der zwei Frauen und ein neun Jahre altes Kind im Auto hatte, vor dem Bahnhof Hermsdorf nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen drei geparkte Autos, beschädigte weiterhin einen Lichtmast und krachte dann gegen eine Hauswand einer Autowerkstatt. Ein großes Trümmerfeld entstand.

Zeugen halfen einer 44-Jährigen und ihrem Sohn aus dem Wrack. Eine 45-Jährige war auf der Rückbank eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die drei Insassen und der Fahrer, der an der Nase verletzt war, wurden in Krankenhäuser gebracht und stationär aufgenommen. Eine Atemalkoholmessung beim Fahrer ergab einen Wert von ungefähr 1,8 Promille. Der Führerschein und der Porsche wurden beschlagnahmt.

Der Verdächtige äußerte gegenüber den Beamten, dass er einen anderen Pkw überholt hatte und dabei von der Fahrbahn abkam. Laut Zeugen soll er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und in Schlangenlinien durch die Tempo-30-Zone gefahren sein. Der Tatverdächtige muss sich nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr sowie eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM )