Blaulicht-Blog

Radfahrer bei Unfall in Wedding verletzt

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein Radfahrer wurde bei einem Unfall schwer verletzt.

Ein Radfahrer wurde bei einem Unfall schwer verletzt.

Foto: Peise

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonnabend, 5. Juni.

Wedding: Radfahrer bei Unfall verletzt

Bei einem Unfall auf der Barfussstraße in Wedding erlitt ein Radfahrer am Freitagabend schwere Kopfverletzungen. Gegen 19 Uhr fuhr eine 30-Jährige mit ihrem Auto in Richtung Aroser Allee, als sie den 50-Jährigen, der in gleicher Richtung fuhr, touchierte. Der Mann stürzte und musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Laut eines Polizeisprechers war er aber nach dem Sturz noch ansprechbar. Die Straße war vor der Aroser Allee bis 23 Uhr gesperrt.

Heidesee: Segelflugzeug beim Start verunglückt

Ein Segelflugzeug ist auf dem Flugplatz Friedersdorf in Heidesee (Dahme-Spreewald) beim Start aus noch unbekannter Ursache verunglückt. Bei dem Unfall am Samstag seien die Passagiere, ein Fluglehrer und sein Schüler, schwer verletzt worden, teilte die Polizeidirektion Süd mit. Die beiden Schwerverletzten wurden aus dem Flugzeug geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in zwei Krankenhäuser geflogen.

Menschen, die das Unglück beobachtet hatten, seien ambulant ärztlich und seelsorgerisch betreut worden, berichtete die Polizei. Die Ursache und der Hergang des Unglücks werde nun untersucht.

Lichtenberg: Drei Verletzte nach Unfall mit Straßenbahn

Bei einem Unfall mit Beteiligung einer Straßenbahn in Lichtenberg sind am Freitag drei Personen verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, überquerte eine 84-Jährige trotz roter Ampel die Schienen auf der Rhinstraße und stieß seitlich gegen eine gerade anfahrende Tram. Die Seniorin stürzte und erlitt eine Verletzung an der Schulter. Durch die Notbremsung der Tram erlitten eine Schwangere und ein 18-Jähriger Knieverletzungen. Die Schwangere kam zur stationären Behandlung, die 84-Jährige zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 18-Jährige wurde am Unfallort durch Rettungskräfte ambulant behandelt. Der Tramfahrer erlitt einen Schock und beendete seinen Dienst. Die Ermittlungen zu diesem Fall führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 3 (Ost).

Pankow: Duo überfällt Supermarkt

Zwei Maskierte haben am Freitag einen Supermarkt an der Hermann-Hesse-Straße in Niederschönhausen (Pankow) überfallen. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, bedrohte das Duo die Mitarbeiterinnen im Alter von 22, 29 und 52 Jahren mit einer Hiebwaffe und forderte Geld. Mit der Beute flüchteten sie auf den Parkplatz. Dort bedrohten sie noch einen 21 Jahre alten Sicherheitsmitarbeiter und rannten dann weiter in Richtung Waldstraße zu einem Pkw. Die Angestellten blieben unverletzt. Die Ermittlungen übernahm das zuständige Raubkommissariat der Polizeidirektion 1 (Nord).

Kreuzberg: Verletzte Personen nach Auseinandersetzung

Im Gleisdreieckpark an der Grenze von Kreuzberg und Schöneberg wurden in der Nacht zu Sonnabend zwei junge Männer aus einer Gruppe von rund 30 Personen heraus verletzt. Laut eines Polizeisprechers war zunächst ein 20-Jähriger mit seiner Freundin im südlichen Teil des Parks unweit der Yorckstraße unterwegs, als er aus der Gruppe heraus angepöbelt wurde. Während eines Streits soll den Mann dann eine Flasche gegen den Kopf geschlagen worden sein. Fast zeitgleich soll auch ein 18-Jähriger beschimpft und mit einem Messer bedroht worden sein, bevor er einen Faustschlag erhielt.

Die Polizei wurde gegen 0.20 Uhr alarmiert und rückte mit einem größeren Aufgebot an. Insgesamt fünf Personen seien vorläufig festgenommen worden, so der Sprecher weiter. Gegen sie werde jetzt wegen einfacher und gefährlicher Körperverletzung sowie Bedrohung ermittelt. Die beiden Verletzten wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. Gegen 1.35 Uhr war der Einsatz beendet.

Kloster Lehnin: Ätzende Flüssigkeit ausgetreten - Anwohner in Sicherheit gebracht

An einer Pumpstation für Abwasser im Ortsteil Grebs der Gemeinde Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark) ist in der Nacht zum Samstag eine ätzende Flüssigkeit ausgetreten. Ein Behälter mit der chemischen Verbindung, die dem Abwasser beigemischt werde, sei leckgeschlagen, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Brandenburg. Ein Anwohner habe den Schaden bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Spezialisten hätten die ätzende Flüssigkeit gesichert.

Während des Einsatzes seien mehrere Häuser in der Umgebung vorsichtshalber evakuiert worden, sagte der Sprecher. Die Anwohner konnten anschließend in ihre Häuser zurückkehren. Zuerst hatte die „Märkische Allgemeine“ (online) berichtet.

Angermünde: Radfahrer tödlich verletzt - Polizei sucht flüchtigen Unfallfahrer

Nach dem Tod eines Radfahrers auf einer Landstraße bei Angermünde am Freitag sucht die Polizei weiter nach dem flüchtigen Unfallfahrer. Die Fahndung sei bislang ohne Ergebnis, erklärte ein Sprecher des Lagezentrums am Samstag.

Der 63 Jahre alte Radler war nach Angaben der Polizei am Freitagnachmittag direkt hinter dem Ortseingang des Stadtteils Wilmersdorf im Landkreis Uckermark schwer verletzt aufgefunden worden. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen starb der Wilmersdorfer noch an der Unfallstelle.

Bei dem Unfall sei offenkundig der rechte Außenspiegel des Unfallfahrzeugs abgerissen worden, berichtete die Polizei. Der Spiegel wurde an der Unfallstelle sichergestellt. Weitere Spuren deuteten darauf hin, dass es sich bei dem Fahrzeug möglicherweise um einen Transporter handeln könnte.

Oberhavel: Feuerwehr löscht Brand in Einfamilienhaus

Die Feuerwehr ist in der vergangenen Nacht in die Luchstraße nach Velten im Landkreis Oberhavel alarmiert worden. Dort brannte es im Dachbereich eines Einfamilienhauses. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )