Autobrände

Mehrere Autos in Berlin angezündet: Polizei ermittelt

In Berlin passiert es häufiger, dass in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden Fahrzeuge durch Brände zerstört oder beschädigt werden.

In Berlin passiert es häufiger, dass in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden Fahrzeuge durch Brände zerstört oder beschädigt werden.

Foto: dpa

Im Märkischen Viertel, in Neukölln und in Hellersdorf brannten in der Nacht mehrere Autos.

Berlin. Innerhalb weniger Stunden haben mutmaßliche Brandstifter mehrere Autos in Berlin angezündet. In allen Fällen habe das Brandkommissariat des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Brandserie endete nach Angaben der Beamten in den ersten Minuten des Mittwochs im Märkischen Viertel. Dort seien zwei Autos vollständig ausgebrannt. Etwa eine halbe Stunde zuvor sei die Feuerwehr von einem Passanten in die Bornsdorfer Straße nach Neukölln zu einem brennenden Transporter gerufen worden.

Kurz davor standen zwei Transporter an der Riesaer Straße in Hellersdorf in Flammen. Trotz Löscharbeiten seien beide Fahrzeuge nun nicht mehr fahrtauglich. Verletzte gab es laut Polizei in keinem der Brandfälle.

In Berlin passiert es häufiger, dass in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden Fahrzeuge durch Brände zerstört oder beschädigt werden. Nur selten werden der oder die Täter gefasst.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.

( dpa )