Kriminalität

Mann in Moabit tot aufgefunden - 30-Jähriger festgenommen

Foto: Morris Pudwell

Ein 56 Jahre alter Mann ist am Montagmorgen tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

An der Huttenstraße in Moabit ist am Montagmorgen ein 56 Jahre alter Mann tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. „Die Auffindesituation deutet auf ein Tötungsdelikt hin“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Leiche des Mannes sei um 8.40 Uhr entdeckt worden. Wie genau er zu Tode kam, sei Gegenstand der Ermittlungen, die nun die 3. Mordkommission des Landeskriminalamts führt. Laut Angaben von vor Ort soll das Opfer Kopfverletzungen aufgewiesen haben.

Bereits am Montagabend nahm die Polizei einen 30 Jahre alten Mann als Tatverdächtigen fest. Er sollte noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. In welchem Verhältnis das Opfer und der mutmaßliche Täter zueinander standen, war am Dienstag unklar.

Verdächtiger soll weiteren Mann fast umgebracht haben

Der Festgenommene steht auch im Verdacht, versucht zu haben, einen ebenfalls 56 Jahre alten Mann in der Neuen Schönhauser Straße in Mitte in dessen Wohnung zu töten. Gegen 6.50 Uhr bemerkte ein Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Neuen Schönhauser Straße bei seinem Nachbarn, dass dessen Wohnungseingangstür aufgebrochen wurde und fand in der Wohnung den 56-jährigen Bewohner mit schweren Verletzungen auf dem Boden liegend vor. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert werden musste.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail