Blaulicht-Blog

Wilmersdorf: Feuer in Wohnung - 54 Einsatzkräfte vor Ort

| Lesedauer: 8 Minuten
Ein Feuerwehrmann im Einsatz. (Symbolbild)

Ein Feuerwehrmann im Einsatz. (Symbolbild)

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance / Eibner-Pressefoto

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, 16. April.

Wilmersdorf: Feuer in Wohnung - 54 Einsatzkräfte vor Ort

An der Konstanzer Straße in Wilmersdorf brennt am Freitagabend eine Wohnung. Wie die Feuerwehr bei Twitter gegen 22.20 Uhr mitteilte, hätten erste Einsatzkräfte das Feuer bestätigt. 54 Brandbekämpfer seien vor Ort. Die Konstanzer Straße ist in Höhe Pommersche Straße gesperrt. Weitere Informationen über Verletzte oder zur Brandursache lagen zunächst nicht vor.

Wedding: Marihuana bei Pfändung in Wohnung entdeckt – Mieter festgenommen

Fast 120 Kilo Marihuana entdeckten Einsatzkräfte am Donnerstagvormittag in einer Wohnung in Wedding. Mitarbeiter des Hauptzollamtes Berlin wollten gegen 10 Uhr einen Durchsuchungsbeschluss zur Pfändung in der Wohnung eines 41 Jahre alten Mannes in der Holländerstraße vollstrecken und bemerkten in den Räumen einen intensiven Geruch von Marihuana, der von mehreren Kartons ausging. Alarmierte Zivilfahnder der Polizei fanden in den fünf Kartons und in mehreren Taschen die große Menge Marihuana sowie Verpackungsmaterialien und nahmen den Wohnungsmieter wegen des Verdachts des Drogenhandels fest. Außerdem stellten die Polizisten mehrere Schreckschusswaffen, Messer, einen Schlagstock sowie ein Elektroschockgerät sicher. Die Funde und der Festgenommene wurden der Kriminalpolizei übergeben. Er soll am heutigen Freitag einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Neukölln: Mann beleidigt Polizisten bei Drogenkontrolle

Zu einem Zwischenfall kam es am Donnerstag gegen 17.15 Uhr im Körnerpark in Neukölln. Beamte einer Brennpunkteinheit kontrollierten gegen 17.15 Uhr zwei Männer, von denen ein 23-Jähriger im Besitz eines Joints und einer Tüte mit mutmaßlichem Marihuana war. Die Polizisten wollten die Drogen beschlagnahmen, woraufhin der Mann einen Polizisten schubste, schlug, trat und beleidigte. Er wurde festgenommen, sein Begleiter wurde nach einer Identitätsfeststellung noch im Park entlassen. Die Polizisten wurden nicht verletzt. Parkbesucher kritisierten die Maßnahme. Eine Frau störte die Festnahme, indem sie sehr nah an die Beamten herantrat und versuchte, die Festnahme zu filmen.

Charlottenburg: Zwei Männer nach Einbruch in Büroräume gefasst

Wegen besonders schweren Diebstahls müssen sich ein 41 und ein 22 Jahre alter Mann verantworten, die im Verdacht stehen, am Freitagmorgen gegen 3.40 Uhr in ein Bürogebäude in der Joachimsthaler Straße in Charlottenburg eingebrochen zu sein. Die Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma hatte bei einem Kontrollgang im Hausflur verdächtige Geräusche sowie ein offenes Fenster bemerkt und alarmierte die Polizei. Wie die Ermittlungen ergaben, waren eines der Bürofenster gewaltsam geöffnet und Büros von drei Firmen durchwühlt worden. Im Laufe der Befragung der Zeugin kam den Beamten im Hausflur der 41-jährige Tatverdächtige entgegen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten mehrere mögliche Tatwerkzeuge sowie Diebesgut aus den Büros, darunter ein Nivelliergerät und ein Laptop. Da sich der Mann gegen seine Durchsuchung wehrte, mussten ihm kurzzeitig Handfesseln angelegt werden. Der 22-jährigen mutmaßliche Komplize konnte im obersten Geschoss des Hauses aufgegriffen werden. Er führte Werkzeuge und hochwertige Gegenstände bei sich.

A2: Fünf Verletzte nach Unfall

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 zwischen Ziesar und Wollin (Landkreis Potsdam-Mittelmark) sind fünf Menschen verletzt worden. Drei von ihnen kamen am Donnerstagabend schwer verletzt zur stationären Behandlung in Krankenhäuser, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte.

Der 31 Jahre alte Fahrer eines Kleinbusses fuhr nach ersten Erkenntnissen ungebremst auf ein Auto mit Anhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde nach Polizeiangaben das Gespann zunächst zusammengeschoben. Dann riss der Anhänger ab, auf dem ein Auto geladen war, und schleuderte in die Mittelleitplanke. Das Auto geriet nach den Angaben ins Schleudern und blieb dann quer zur Fahrtrichtung auf der Autobahn liegen. Der Kleinbus prallte wiederum gegen die rechte Leitplanke und wieder zurück auf die Fahrbahn.

Der 31-Jährige Fahrer des Kleinbusses und seine beiden 26 und 29 Jahre alten Beifahrer wurden schwer verletzt. Die Insassen in dem Auto im Alter von 39 und 27 Jahren wurden leicht verletzt und ambulant behandelt.

Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Hinweisen zu einem möglichen Sekundenschlaf des Fahrers des Kleinbusses wird nachgegangen.

Nach Angaben der Polizei war die Autobahn für etwa 45 Minuten in Richtung Potsdam gesperrt, danach konnte zunächst der linke Fahrstreifen und in der Nacht auch die komplette Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Spandau: Hausboot gekentert

Auf der Oberhavel in Spandau ist am Freitag um neun Uhr ein Hausboot gekentert. Wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte, konnte sich eine Person vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbst in Sicherheit bringen. Die Person wurde in eine Klinik gebracht. Das Boot wurde durch Spezialkräfte gesichert.

Charlottenburg: Geldautomat gesprengt

Unbekannte sprengten am Freitagmorgen in Charlottenburg-Nord einen Geldautomaten. Gegen 3.10 Uhr wurde an dem Automaten, aufgestellt in der Bahnhofspassage zwischen U- und S-Bahnhof Jungfernheide, die Alarmanlage ausgelöst. Alarmierte Polizeikräfte stellten wenig später fest, dass Unbekannte ein Gas eingeleitet hatten und der Automat durch eine Explosion vollständig zerstört wurde. Die Geldkassetten fehlten. Verletzt wurde niemand.

Oberschöneweide: Fußgängerin von Kradfahrer erfasst

Eine Fußgängerin ist am Donnerstag in Oberschöneweide (Treptow-Köpenick) bei einem Unfall auf der Siemensstraße verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen und Befragungen von Zeugen soll ein 34 Jahre alter Kradfahrer in Fahrtrichtung Edisonstraße wartende Fahrzeuge überholt und dabei die Fußgängerin erfasst haben, die die Straße überquerte. Die 39-Jährige kam mit schweren Verletzungen an der Schulter und an einem Oberschenkel in ein Krankenhaus. Der Mann erlitt leichte Verletzungen im Rumpfbereich. Die Ermittlungen dauern an.

Neukölln: Graffitisprayer im U-Bahnhof festgenommen

Ein Graffitisprayer ist am Donnerstag in Neukölln gefasst worden. Zuvor hatte ein Fahrgast den Polizisten im U-Bahnhof Hermannplatz einen Hinweis gegeben. Die Beamten entdeckten den Mann dann auf dem Bahnsteig der U7, als er gerade die Wand eines Betriebsraumes besprühte. Bei der Festnahme habe der 23-Jährige Widerstand geleistet und einen Kollegen leicht an der Hand verletzt. Die Spraydose wurde beschlagnahmt. Nach einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der Mann wieder entlassen. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Karlshorst: Laube in Kleingartenkolonie brannte

Die Feuerwehr ist am Donnerstag gegen 23.15 Uhr zu einem Einsatz nach Karlshorst (Lichtenberg) ausgerückt. In einer Kleingartenkolonie an der Straße Verlängerte Waldowallee brannte eine Laube. Rund 30 Einsatzkräfte hatten den Brand rasch unter Kontrolle. Eine Person wurde vor Ort von Notfallsanitätern behandelt. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Cottbus: Teehäuschen bei Brand beschädigt - drei Verdächtige flüchten

Unbekannte haben das in Cottbus bekannte japanische Teehäuschen in der Nähe der Stadthalle in Brand gesetzt. Durch das Feuer am Donnerstagabend wurden der Fußboden sowie Teile der Brüstung beschädigt, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Nach ersten Erkenntnissen war auf dem Sockel des unter Denkmalschutz stehenden Häuschens ein Haufen Unrat in Brand geraten. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr mit insgesamt 25 Einsatzkräften konnte größerer Schaden verhindert werden, wie es weiter hieß. Nach ersten Ermittlungen entzündeten drei unbekannte Männer den Unrat und flüchteten im Anschluss. Die Polizei ermittelt zur Brandursache und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )