Blaulicht-Blog

Drogendealer rast in Wedding vor Polizei davon

| Lesedauer: 9 Minuten
Auf dem Rathenauplatz soll der Flüchtende mit seinem Auto gegen den Bordstein geraten und auf die Grünanlage geschleudert sein.

Auf dem Rathenauplatz soll der Flüchtende mit seinem Auto gegen den Bordstein geraten und auf die Grünanlage geschleudert sein.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Montag, 12. April.

Drogendealer rast in Wedding vor Polizei davon

Ein mutmaßlicher Drogenhändler ist am frühen Montagmorgen in Wedding vor der Polizei geflüchtet und hat auf seiner Flucht einen Verkehrsunfall verursacht. Zivilkräfte wollten gegen 2.50 Uhr in der Buchstraße den Fahrer eines VW überprüfen, da der Verdacht bestand, dass aus dem Fahrzeug heraus Drogen verkauft wurden. Als der Fahrer wegfuhr, verfolgte die Zivilstreife das Auto und setzte sich in der Beusselstraße mit ihrem Fahrzeug neben den VW-Fahrer.

Als die Einsatzkräfte den Mann aufforderten, mit seinem Auto stehen zu bleiben, versuchte der Unbekannte das Polizeifahrzeug seitlich zu rammen. Nur durch eine Vollbremsung gelang es den Polizisten, einen Unfall zu vermeiden. Der VW-Fahrer raste dann in Richtung A100 davon. Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit war es den Zivilkräften nicht möglich, dem Raser auf der Autobahn hinterherzufahren, sodass Verstärkung angefordert werden musste. Ein Einsatzwagen übernahm zunächst die Verkehrsmaßnahmen auf der Stadtautobahn, indem der Fahrzeugverkehr im rechten und mittleren Fahrstreifen aufgestaut wurde, und stellte das Polizeifahrzeug mittig zwischen dem mittleren und linken Fahrstreifen.

Der Fluchtwagen passierte ungebremst die Fahrzeugsperre, in dem es zwischen dem Einsatzfahrzeug und der Leitplanke hindurchraste und die Autobahn an der Abfahrt Kurfürstendamm verließ. Auf dem Rathenauplatz soll der Flüchtende mit seinem Auto gegen den Bordstein geraten und auf die Grünanlage geschleudert sein. Der Verdächtige verließ sein Auto, bei dem beide Airbags ausgelöst wurden, und rannte in unbekannte Richtung davon. Im Auto fanden die Einsatzkräfte Drogen sowie ein Messer. Der VW wurde beschlagnahmt, die Fahndung nach dem Unbekannten dauert an.

Dachgeschossbrand in Pankow

Die Feuerwehr war am Montagabend mit vielen Kräften im Haßfurter Weg in Pankow im Einsatz. Dort brannte eine Wohnung im Dachgeschoss lichterloh. Bisher wurden keine verletzten Personen gemeldet. Das Haus wurde von den Einsatzkräften evakuiert. Die Brandursache ist bislang unklar.

Schwerer Unfall auf der Avus

Auf der A115 zwischen Hüttenweg und Spanische Allee in Zehlendorf gab es am Montagabend einen schweren Unfall. Die Verbindung war Richtung Dreilinden mehrere Stunden gesperrt. 30 Einsatzkräfte wurden alarmiert darunter auch Rettungskräfte aus Brandenburg. Laut Morgenpost-Informationen wurde eine Frau verletzt. Der Unfall fand offenbar zwischen einem SUV und einem Abschleppwagen statt. Weitere Informationen lagen zunächst nicht vor.

Bralitz: Polizei und Zoll finden Waffen und Munition

Bei Durchsuchungen in einer Wohnung in Bralitz (Märkisch-Oderland) hat der Zoll Waffen entdeckt. Die Polizei stellte nach eigenen Angaben unter anderem zahlreiche Waffenteile, verschiedene Granaten und Munition sicher. Der Einsatz in dem Ort bei Bad Freienwalde fand bereits am vergangenen Donnerstag im Rahmen eines Vollstreckungsauftrags statt. Eine waffenrechtliche Erlaubnis konnte der Besitzer nicht vorlegen, wie die Polizei am Montag weiter mitteilte. Sie leitete Ermittlungen wegen des Verstoßes unter anderem gegen das Sprengstoffgesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz ein.

Feuer in Gesundbrunnen - 60 Einsatzkräfte vor Ort

Bei einem Feuer in zwei Wohnungen eines achtgeschossigen Wohnhauses an der Wollankstraße in Gesundbrunnen ist am Montagvormittag ein Hund ums Leben gekommen. Menschen wurden nicht verletzt. Wie die Feuerwehr bei Twitter meldete, waren 60 Einsatzkräfte vor Ort. Gegen 11.40 Uhr war die Einsatzstelle unter Kontrolle.

Spandau: Sozia vom Motorrad gefallen

Im Spandauer Ortsteil Haselhorst hat sich am Sonntag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wie die Polizei mitteilte, war ein 33-Jähriger gegen 17.50 Uhr zusammen mit einer 27-Jährigen auf einem Motorrad in der Daumstraße in Fahrtrichtung Rhenaniastraße unterwegs. Laut Zeugen soll der Mann beschleunigt haben, woraufhin seine Sozia vom Motorrad fiel und sich Verletzungen am ganzen Körper zuzog. Sie kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo sie zur Behandlung stationär aufgenommen wurde. Der Fahrer der Suzuki blieb unverletzt. Ein Fachkommissariat ermittelt.

Busfahrer rassistisch beleidigt

Heute früh wurde in Pankow ein Busfahrer rassistisch beleidigt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein unbekannter Mann, gegen 6.40 Uhr am Pasedagplatz den Fahrer eines mit mehreren Personen besetzten Busses rassistisch beleidigt haben. Anschließend verwies der 43-Jährige Fahrer den Passagier des Busses. Beim Verlassen des Verkehrsmittels wiederholte der Tatverdächtige seine Äußerungen und entfernte sich dann unerkannt. Der Busfahrer erlitt einen Schock und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Lkw beschädigt – Verdacht der Brandstiftung

Im Fall eines beschädigten Lkw in Lichtenberg ermittelt das Landeskriminalamt Berlin wegen versuchter Brandstiftung. Der 54-jährige Fahrer des Fahrzeuges hatte den Lkw am vergangenen Freitag gegen 17 Uhr auf einem Parkplatz in der Storkower Straße / Paul-Junius-Straße abgestellt. Als er heute früh gegen 5 Uhr damit losfahren wollte, habe er beim Anlassen des Motors ein lautes Zischen vernommen. Nachdem ein herbeigerufener Werkstatt-Mitarbeiter unter dem Lkw Brandgeruch feststellte, fielen dem Fahrer dann ein angebrannter Reifen sowie starke Beschädigungen am Tank auf.

Das Feuer war augenscheinlich von selbst erloschen. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei ist der Brand nicht durch einen technischen Defekt ausgelöst worden. Da eine politisch motivierte Straftat nicht ausgeschlossen werden kann, ermittelt der Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Polizei beendet Streit im Ostbahnhof

Mit einem Taser im Anschlag hat die Polizei einen eskalierten Streit unter fünf Männern unter Kontrolle gebracht. Vier Männer im Alter von 31 bis 49 Jahren sollen im Ostbahnhof in Friedrichshain einen 45-Jährigen angegriffen haben, der beim Eintreffen der Beamten auf dem Boden lag, teilte die Polizei am Montag mit. Während Sicherheitspersonal bereits einen der Männer festhielt und ihm zuvor ein Messer abgenommen habe, hätten die anderen drei die Polizisten bedrängt.

Daraufhin habe einer der Beamten nicht nur den Taser gezogen - ein Gerät, mit dem Elektroschocks verabreicht werden können -, sondern auch seine Bodycam aktiviert. Infolgedessen hätten sich die Männer beruhigt. Eine anschließende Atemalkoholmessung bei den vier Angreifern habe Werte zwischen 2,24 und 3,53 Promille ergeben. Das 45-jährige Opfer sei am Kopf verletzt und deshalb in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Streit am Sonntagmittag habe sich vermutlich um einen geringen Geldbetrag gedreht.

Friedrichshain: Zivilpolizisten beobachten mutmaßlichen Drogenkauf

Einsatzkräfte der Berliner Polizei haben am Sonntagabend in Friedrichshain zwei mutmaßliche Drogenhändler und einen Käufer festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, beobachteten die Zivilpolizisten gegen 19.20 Uhr auf der Oberbaumbrücke den mutmaßlichen Drogenkauf unter drei Männern im Alter von 23, 27 und 34 Jahren. Bei einer Durchsuchung der Männer wurde Cannabis Bargeld und Ecstasy-Tabletten gefunden. Die Ermittlungen dauern an.

Feuerwehr rückte wegen brennender Matratze zum Hauptbahnhof aus

Die Feuerwehr musste am Montagmorgen wegen einer brennenden Matratze zu einem Einsatz am Berliner Hauptbahnhof ausrücken. Die Alarmierung sei um kurz nach 9 Uhr eingegangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte eintrafen, sei der Brand aber bereits erloschen gewesen. Es habe aber eine Verrauchung gegeben. Die 38 Feuerwehrleute hätten auch noch einen leichten Brandgeruch wahrgenommen. Ob die Matratze im oder außerhalb des Bahnhofs brannte, war zunächst unklar.

Kleingarteneinbrecher in Wedding versteckt sich auf dem Dachboden

Am Sonntagabend nahmen Zivilfahnder einen Mann in Wedding fest. Dem 27-Jährigen wird vorgeworfen, in eine Laube in einer Kleingartenkolonie am Nordufer eingebrochen zu sein. Eine Zeugin benachrichtigte gegen 21.30 Uhr den Polizeinotruf, woraufhin die Besatzung der alarmierten Zivilstreife an der beschriebenen Laube ein offenstehendes Fenster feststellte und aus dem Inneren knackende Geräusche wahrnahm. Auf dem Dachboden entdeckten die Beamten dann den Verdächtigen und nahmen ihn fest. Bei ihm beschlagnahmten sie ein Handbeil als mutmaßliches Einbruchswerkzeug, eine Taschenlampe und eine Schreckschusswaffe.

Bei dem Mann, der sich unerlaubt in Deutschland aufhält, ergab eine Atemalkoholmessung einen Wert von rund 1,4 Promille. Er wurde dem Abschnittskommissariat des Polizeiabschnitts 17 überstellt, das die weiteren Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls sowie Verstößen gegen das Waffen- und Aufenthaltsgesetz übernommen hat. Zudem wird geprüft, ob der Festgenommene für weitere 14 Einbrüche in der Laubenanlage verantwortlich ist, die im Laufe des Sonntags angezeigt wurden.

Brandenburger Unfallbilanz: Eine Tote und 76 Verletzte am Wochenende in Brandenburg

Am Wochenende sind auf Brandenburgs Straßen 76 Menschen bei Verkehrsunfällen verletzt worden. Zudem kam eine Frau im Landkreis Spree-Neiße ums Leben, wie ein Polizeisprecher am Montag in Potsdam sagte. Zwischen Freitag und Sonntag zählte das Lagezentrum der Polizei Brandenburg insgesamt 360 Unfälle. Bei 63 davon wurden Menschen verletzt oder getötet, bei den restlichen Unfällen entstanden Sachschäden.

Der tödliche Unfall ereignete sich am Sonntagabend in Kolkwitz (Spree-Neiße). Ein 36 Jahre alter Autofahrer hatte versucht, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen und einer von der Polizei ausgelegten Nagelsperre auszuweichen. Seine Beifahrerin wurde aus dem Wagen geschleudert und starb noch an der Unfallstelle.

( BM/dpa )