Polizei & Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Kleiner Hund wartet bei Polizei auf Besitzer

| Lesedauer: 8 Minuten
Ein Fahrzeug der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz (Symbolbild).

Ein Fahrzeug der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz (Symbolbild).

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 4. April.

+++ Kleiner Hund wartet bei der Polizei auf seinen Besitzer +++

Dieser kleine Hund ist am Ostersonntag in Kreuzberg in der Gegend um die Gneisenaustraße und Mittenwalder Straße offenbar verloren gegangen. Die Besitzer könne sich ihr flauschiges "Osterei" in der Polizeiwache an der Friesenstraße 16 abholen.

+++ Motorradfahrer stirbt bei Frontal-Crash +++

Ein 45 Jahre alter Motorradfahrer ist am Sonntagabend mit seiner Maschine in ein Auto gekracht und noch am Unfallort gestorben. Der Mann kam nach Angaben einer Sprecherin des Lagezentrums Brandenburg auf der L339 in Dahlwitz-Hoppegarten (Landkreis Märkisch-Oderland) aus bisher ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, dann kam es zur Kollision mit einem ihm entgegenkommendem Auto. Der Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle. Der 70 Jahre alte Autofahrer und seine 67 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

+++ 14-Jähriger sticht in Kreuzberg Mann auf der Straße nieder +++

Gegen 20 Uhr ist ein 62 Jahre alter Mann an der Alten Jakobstraße Ecke Am Berlin Museum in Kreuzberg von einem 14-Jährigen auf der Straße niedergestochen und am Bauch schwer verletzt worden. Zuvor soll ihn der mutmaßliche Täter angerempelt haben, woraus sich ein Streit entwickelte. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Polizisten konnten den Jugendlichen noch am Tatort festnehmen. Bei dem 14-Jährigen fanden die Beamten zudem mutmaßliche Drogenverkaufsutensilien, unter anderem mehrere Druckverschlusstütchen, schriftliche Aufzeichnungen und eine Feinwaage, die sie beschlagnahmten. Der Junge kam in ein Gefangenensammelstelle und wurde dann seiner Mutter übergeben. Am Tatort suchten Beamte nach der Tatwaffe. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Auto landet bei Unfall im Gleisbett der Tram - fünf Schwerverletzte +++

In Prenzlauer Berg (Pankow) hat sich gegen 20.30 Uhr im Kreuzungsbereich Greifswalder Straße Ecke Ostseestraße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem fünf Personen schwer verletzt wurden. Zwei Autos stießen seitlich zusammen. Dabei wurden drei Frauen im Alter von 34, 36 und 56 Jahren sowie ein neun Jahre alter Junge und ein sechsjähriges Mädchen verletzt. Eines der beiden Fahrzeuge landete durch die Wucht des Aufpralls im Gleisbett der Straßenbahn. Der Mini wurde von einem Spezialfahrzeug der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) geborgen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte übernahm die Ermittlungen.

+++ Polizei löst Party in Lichtenberg auf +++

In der vergangenen Nacht hat die Polizei in Lichtenberg eine Party aufgelöst. Ein Anrufer rief die Beamten wegen des Verdachts einer illegalen Veranstaltung gegen 1.25 Uhr zur Herzbergstraße. Dort entdeckten die Einsatzkräfte insgesamt 47 Personen aus verschiedenen Haushalten, die sich hinter einer versteckten Tür in dem Mehrfamilienhaus aufhielten, keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen, sich nicht an Abstandsregeln hielten und eine Party feierten. Die Beamten stellten die Personalien der Angetroffenen fest und nahmen Verstöße gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auf. Alle konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ihren Weg wieder fortsetzen.

+++ Feuer an Autohaus in Kreuzberg ausgebrochen +++

An einem Lagergebäude eines Autohändlers in Kreuzberg hat es am frühen Ostersonntag gebrannt. Gegen 2.30 Uhr standen Mülltonnen in einem Hinterhof eines Gebäudes am Mehringdamm in Flammen, wie der Lagedienst der Polizei mitteilte. Anwohner hatte die Feuerwehr alarmiert. In der Folge gerieten Reifen in Brand. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Häuser konnte die Feuerwehr verhindern. Es entstand großer Sachschaden, hieß es weiter. Der Mehringdamm war zwischen Platz der Luftbrücke und Bergmannstraße für die Löscharbeiten in beiden Fahrtrichtungen für rund zwei Stunden gesperrt. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernahm die weiteren, noch andauernden Ermittlungen. Die Brandursache war zunächst unklar - Brandstiftung kann aber nicht ausgeschlossen werden.

+++ Mann rammt in Wedding vier Autos - schwer verletzt +++

Ein Mann ist Sonntag früh bei einem Verkehrsunfall in Wedding (Mitte) schwer verletzt worden. Der 32-Jährige soll gegen 3 Uhr auf der Aroser Allee in Richtung Holländerstraße gefahren und dann auf Höhe der Einmündung Schillerhof die Kontrolle über seinen BMW verloren haben. Dabei sei er nach Aussage mehrerer Zeugen gegen insgesamt vier parkende Fahrzeuge gefahren. Anschließend verließ er den Unfallort zu Fuß, konnte aber anhand von Zeugenaussagen an der Kreuzung Holländerstraße/ Baseler Straße von alarmierten Polizisten gestellt werden. Da der Mann bei dem Unfall zahlreiche Verletzungen erlitten hatte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Weil er einen stark alkoholisierten Eindruck machte, wurde ihm in der Klinik Blut abgenommen. Der Führerschein des Tatverdächtigen wurde beschlagnahmt. An den Fahrzeugen, neben dem BMW noch zwei Mercedes-Benz, ein Mazda und ein Nissan, entstanden teils erhebliche Sachschäden. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an und wurden von einem Fachkommissariat der Polizei übernommen.

+++ Mülltonnen brennen, Flammen greifen auf Balkon über +++

An der Brunnenstraße in Mitte haben gegen 21 Uhr mehrere Mülltonnen im Hinterhof eines Wohnhauses gebrannt. Die Flammen griffen dann noch auf einen Balkon über. Die Feuerwehr konnte den Brand aber schnell löschen und so Schlimmeres verhindern. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

+++ Streit vor dem Roten Rathaus eskaliert +++

Gegen 22 Uhr ist es vor dem roten Rathaus in Mitte zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Polizeibeamte nahmen zwei Personen fest, einer von ihnen hatte bei einer Athemalkoholmessung einen Wert von 1,6 Promille. Der junge Mann leistete immer wieder Widerstand, sodass Beamte ihn zu Boden brachten. Danach wurde er zu einer Blutentnahme gebracht.

+++ Autofahrer rammt Pkw von der Straße +++

Am Samstagabend ist es in Lindenberg (Barnim) zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen gekommen. An einer Kreuzung stieß ein Auto einem anderen in die Seite, eines der Fahrzeuge wurde auf einen Acker geschleudert. Beide Fahrer wurden ins Krankenhaus gebracht, an ein beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

+++ Vier Verletzte bei Bungalowbrand +++

Bei einem Bungalowbrand an der Akazienstraße in Mellensee (Kreis Teltow-Fläming) sind vier Menschen verletzt worden. Das Feuer war am Samstagabend vermutlich durch einen explodierten Gasstrahler ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Als die Feuerwehr eintraf stand das Haus bereits lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach gut drei Stunden unter Kontrolle. Zwei Personen wurden schwer und zwei weitere leicht verletzt. Die Schwerverletzten wurden mit zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Das Haus brannte komplett aus.

+++ Autos brennen in Buckow und Gesundbrunnen +++


Um kurz vor 2 Uhr ist die Feuerwehr zur Kestenzeile in den Neuköllner Ortsteil Buckow gerufen worden. Dort brannte auf einem Mieterparkplatz ein Auto. Ein daneben geparkter Pkw wurde ebenfalls beschädigt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Gegen 0.45 Uhr hörte ein Zeuge an der Travemünder Straße in Gesundbrunnen (Mitte) zunächst mehrere Verpuffungen und sah anschließend einen in Flammen stehenden BMW. Der 23-Jährige alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschen konnte. Der Pkw brannte fast vollständig aus.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail