Blaulicht-Blog

Mehrere Personen aus brennender Wohnung in Köpenick gerettet

| Lesedauer: 4 Minuten
In der Amtsstraße in Köpenick mussten mehrere Personen mit Fluchthauben aus einem Haus gerettet werden.

In der Amtsstraße in Köpenick mussten mehrere Personen mit Fluchthauben aus einem Haus gerettet werden.

Foto: Morris Pudwell

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 21. März.

+++ Verfolgungsjagd durch Kreuzberg: Vorderrad abgerissen +++

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in der Nacht zu Sonntag in Kreuzberg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Fahrer raste gegen 2.20 Uhr an der Blücherstraße gegen einen Bordstein. Dabei riss das rechte Vorderrad ab. Die Beamten konnten zwei Personen aus dem Auto festnehmen. Warum sich der Fahrer durch die Flucht einer Kontrolle entziehen wollte, war zunächst unklar.

+++ Brand in Wohnung in Köpenick ausgebrochen +++

In einem sechsgeschossigen Wohnhaus in Köpenick ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Eine Wohnung im ersten Obergeschoss brenne, teilte die Feuerwehr per Twitter mit. Die Feuerwehr war mit 60 Einsatzkräften vor Ort. Vier Personen wurden laut Feuerwehr aus der Wohnung gerettet, weitere 13 Personen vor Ort betreut. Fünf Verletzte kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

+++ Mädchen zeigt Zivilcourage und wird mit Alkohol übergossen +++

Mehrere 15 und 16 Jahre alte Jugendliche haben im Stadtpark in Fürstenwalde (Oder-Spree) die Corona-Regeln missachtet und sollen zudem den Hitlergruß gezeigt haben. Ein 16-jähriges Mädchen gab an, am Sonnabendabend aus dieser Gruppe heraus zu Boden geschubst und mit Alkohol übergossen worden zu sein, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zuvor habe sie sich über den verbotenen Gruß aus der Alkohol trinkenden Gruppe beschwert, worauf es zu dem Angriff gekommen sei.

Den Angaben zufolge wurde eine weitere 16-Jährige genauso wie ein eingetroffener Polizeibeamter mit einer Flasche beworfen. Der Polizist sei am Arm getroffen und leicht verletzt worden. Ein 15-jähriger Tatverdächtiger kam kurzzeitig in Polizeigewahrsam.

+++ Drei Personen bei Unfall auf Parkplatz verletzt +++

Am Sonnabendabend kam es auf einem Parkplatz in Eiche (Landkreis Barnim) zu einem Unfall zwischen zwei Autos. Drei Personen erlitten dabei Verletzungen und kamen in ein Krankenhaus. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

+++ Polizei löst Party auf und findet Drogen +++

Die Polizei hat in Angermünde (Landkreis Uckermark) eine private Party mit 14 Teilnehmern beendet. Die Einsatzkräfte wurden am Sonnabendabend wegen einer Ruhestörung in die Gustav-Bruhn-Straße gerufen, wo sie die feiernden 16- bis 22-Jährigen in einer Wohnung antrafen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Einige von ihnen hätten versucht, sich in der Wohnung vor den Beamten zu verstecken.

Den Angaben zufolge beschlagnahmten die Polizisten auch Cannabis. Den Partygästen drohen nun Bußgelder wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung und ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

+++ Haus der Statistik: Wachmann attackiert +++

Zwei Unbekannte haben am Sonnabendabend einen Wachmann angegriffen und leicht verletzt. Der 24-Jährige hatte insgesamt drei Unbefugte auf dem Gelände des Hauses der Statistik an der Otto-Braun-Straße in Mitte bemerkt. Als er sie aufforderte, das Grundstück zu verlassen, wurde er attackiert. Anschließend flüchteten beide mit dem Komplizen unerkannt. Der Wachmann erlitt durch die Schläge eine Kopfplatzwunde und ließ sich vom Rettungsdienst ambulant behandeln. Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs ein.

+++ Zeugenhinweis führt zu Drogenfund +++

Polizisten haben am Sonnabendnachmittag in Neu-Hohenschönhausen zwei Männer vorläufig festgenommen, nachdem sie bei der Durchsuchung einer Wohnung an der Prendener Straße Cannabis und Bargeld gefunden haben. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich zuvor Zeugen bei der Polizei gemeldet. Auch in der Wohnung des 20-Jährigen an der Biesenbrower Straße wurden Bargeld und weitere Drogen gefunden. Beide Männer im Alter von 20 und 21 Jahren müssen sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

( BM )