Fotofahndung

Fahrgast in U-Bahn mit Messer verletzt - Täter identifiziert

Der Verdächtige geriet im vergangenen Oktober in einer Berliner U-Bahn wegen seiner fehlenden Maske mit anderen Fahrgästen in Streit.

Der Verdächtige geriet im vergangenen Oktober in einer Berliner U-Bahn wegen seiner fehlenden Maske mit anderen Fahrgästen in Streit.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Mit Fotos sucht die Polizei Berlin einen Maskenverweigerer, der in der U3 einen Fahrgast mit einem Messer verletzt hat.

Berlin. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen identifiziert, der nach einem Streit um seine fehlende Mund-Nasen-Bedeckung einen Fahrgast in der U-Bahn mit einem Messer verletzt haben soll. Es handele sich um einen 25-Jährigen, der nach der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera durch Hinweise aus der Bevölkerung identifiziert werden konnte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Ermittlungen dauern an.

Der Verdächtige geriet im vergangenen Oktober in einer Berliner U-Bahn wegen seiner fehlenden Maske mit anderen Fahrgästen in Streit. Nachdem er den Waggon wechselte, soll er Zeugenaussagen zufolge einem 62 Jahre alten Fahrradfahrer mehrfach in die Rippen gestoßen und mehrere Kopfstöße verpasst haben. Anschließend habe der mutmaßliche Täter ein Messer gezückt, dem älteren Mann an die Kehle gehalten und ihn dabei im Gesicht verletzt. Am Bahnhof Onkel-Toms-Hütte sei der 25-Jährige dann geflüchtet.

Alle Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.

( dpa )