Blaulicht-Blog

Schwert und Macheten bei mutmaßlichem Dealer gefunden

| Lesedauer: 8 Minuten
Blaulicht.

Blaulicht.

Foto: benekamp - Fotolia

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Montag, 1. März.

+++ Schwert und Macheten bei mutmaßlichem Dealer in Berlin gefunden +++

In Steglitz ist ein 27-Jähriger mit etwa einem Kilogramm Kokain und rund 140 Gramm Marihuana im Rucksack geschnappt worden. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung seien unter anderem weitere Drogen, Händlerutensilien und Waffen wie ein Schwert und mehrere Macheten gefunden worden, teilte die Polizei am Montag mit. Der Mann sei aufgefallen, als er in der vergangenen Nacht mit einem anderen Mann kurzzeitig in einem Spätkauf verschwand, der Laden dabei jedoch dunkel blieb. Der 27-Jährige sei dem Landeskriminalamt überstellt worden. Das Rauschgiftdezernat der Behörde führe nun die weiteren Ermittlungen.

+++ Fluchtversuch aus JVA Moabit - Beamter verletzt +++

Ein Häftling hat am Montag versucht, aus der JVA Moabit auszubrechen. Wie Tagesspiegel und BZ berichten, soll der Insasse einen Beamten bei der Essensausgabe attackiert haben. Demnach soll er ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen und den Schlüssel und das Funkgerät entwendet haben. Der Mann sei dann durch das Treppenhaus in Richtung Hof gerannt. Der Sprecher der Justizverwaltung, Sebastian Brux, teilte gegenüber dem Tagespiegel mit, dass acht Vollzugsbeamte den Mann gestellt hätten. Der Häftling hätte die Anstalt so nicht verlassen können, hieß es weiter. Wegen des Fluchtversuchs werde ein Verfahren eingeleitet. Der verletzte Beamte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Einbrecher in Spandau festgenommen +++

In Spandau ist in der vergangenen Nacht ein Einbrecher festgenommen worden. Gegen 4.10 Uhr bemerkten Beamte in der Klosterstraße eine hochgedrückte Jalousie sowie Hebelspuren an einer Tür eines Cafés. Kurz darauf trat ein Mann aus dem Eingang hervor, der nur unschlüssige Angaben zu seinem Aufenthalt machen konnte. Die Einsatzkräfte entdeckten im Haus außerdem noch eine beschädigte Büroeingangstür. Der 40-Jährige wurde der Kriminalpolizei der Direktion 2 überstellt.

+++ Farbschmiererei an Bürgerbüro - Staatsschutz ermittelt +++

Eine Mitarbeiterin hat am Montag gegen 10 Uhr an einem Bürgerbüro in der Kolonnenstraße in Schöneberg einen großflächigen Schriftzug mit lila Farbe an der Schaufensterscheibe entdeckt. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Autofahrerin verwechselt Gas und Bremse - Fußgänger erfasst +++

Am Montagnachmittag hat eine Autofahrerin einen Unfall verursacht. Die Frau soll nach dem Waschen ihres Autos Gas und Bremse verwechselt haben. Nach Informationen von vor Ort überfuhr sie zwei Poller, erfasste einen Fußgänger und prallte gegen die Waschhalle. Der Fußgänger wurde unter dem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfalldienst der Polizei und ein Gutachter der DEKRA haben die weiteren Ermittlungen am Ort übernommen.

+++ Zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Charlottenburg +++

Bei einem Wohnungsbrand in der Schlüterstraße in Charlottenburg sind am Montag zwei Personen von der Feuerwehr gerettet worden. Eine bewusstlose Person habe sich in der Brandwohnung im dritten Obergeschoss im Hinterhaus befunden. Er sei mit einer schweren Rauchgasvergiftung in eine Spezialklinik gekommen. Mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht worden sei auch ein weiterer Hausbewohner, der sich in der Etage über dem Brandherd aufgehalten haben soll. Drei weitere Personen werden vom Rettungsdienst gesichtet, teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Der Brand sei unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit 35 Kräften im Einsatz.

+++ Feuer an zwei Obdachlosenlagern in Potsdam +++

In Potsdam ist an den Nachtlagern zweier obdachloser Menschen Feuer ausgebrochen. Bereits am Samstag seien mehrere Tannen, mit deren Hilfe einer der Männer sein Hab und Gut versteckte, in Flammen aufgegangen, teilte die Polizei am Montag mit. Zeugen hätten den Brand mit einem Feuerlöscher gelöscht. Der Mann sei jedoch nicht mehr auffindbar gewesen.

An anderer Stelle sei das Zelt eines anderen Mannes abgebrannt. Außerdem hätten Jacke und Haare des Obdachlosen Feuer gefangen. Auch in diesem Fall sei ein Zeuge mit Feuerlöscher zur Hilfe gekommen. Polizisten hätten jedoch keine äußeren Verletzungen feststellen können. Der Mann soll medizinische Versorgung abgelehnt haben.mIn beiden Fällen sei die Brandursache unklar. Die Ermittlungen habe nun die Kriminalpolizei übernommen.

+++ Jugendlicher randaliert und bedroht Passanten +++

Ein randalierender Jugendlicher wurde Sonntagfrüh in Adlershof festgenommen, nachdem er unter anderem mehrere Geschäfte und eine Straßenbahn beschädigt hatte. Der 15-Jährige stellte sich kurz vor 8 Uhr auf die in der Fahrbahn der Dörpfeldstraße eingelassenen Schienen der Straßenbahn. Der Fahrer eines Zuges der Tramlinie 62 musste eine Gefahrenbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß mit dem Teenager zu verhindern. Als der 50-jährige Bedienstete den jungen Mann ansprach, reagierte dieser sehr aggressiv, brach einen Scheibenwischer ab, schlug damit gegen die Bahn und bedrohte den Zugführer mit dem Tode. Einem hinzukommenden 38 Jahre alten Zeugen schlug er mit dem Wischer auf den Kopf, wobei der Angegriffene eine Prellung erlitt.

Zwei Männer im Alter von 46 und 50 Jahren überwältigten den 15-Jährigen, brachten ihn zu Boden und hielten ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei fest. Dabei beleidigte der Festgehaltene die beiden Couragierten sowie die Polizistinnen und Polizisten. Die Einsatzkräfte legten ihm dann Handfesseln an und brachten den mutmaßlich unter Rauschmitteln stehenden Jugendlichen zu einer Polizeidienststelle. Dort musste er sich einer richterlich angeordneten Blutentnahme unterziehen. Während der Maßnahmen verschlechterte sich sein Zustand, so dass der hinzugezogene Rettungsdienst ihn zur Versorgung in ein Krankenhaus brachte.

Die Eltern sowie die Jugendeinrichtung, in welcher der 15-Jährige untergebracht ist, wurden informiert. Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Jugendliche zuvor mit einem Blumentopf eine Balkontür zerstört, eine Baustellenabsperrung auf die Fahrbahn geworfen, den Rollladen eines Imbissladens beschädigt und einen 39-jährigen Radfahrer geschubst hatte, der jedoch unverletzt blieb. Somit sieht der Jugendliche nun mehreren Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie wegen Bedrohung und Beleidigung entgegen.

+++ Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung auf altem Fabrikgelände +++

Die Polizei ist am Sonntag gegen 18.30 Uhr zum ehemaligen und verlassenen TetraPak-Gelände in der Hennigsdorfer Straße in Heiligensee verständigt worden. Ein Anrufer hatte von dort Stimmen und Geräusche von Arbeitsmaschinen aus der Haupthalle des Areals gehört. Vor Ort konnten die Beamten einen 26-, einen 28- und einen 35-jährigen Mann dabei beobachten, wie sie Taschen in ein Fahrzeug luden. Bei der Durchsuchung des Autos fanden sie Graffiti-Spraydosen und mit frischer Farbe behaftete Arbeitshandschuhe. Der 28-Jährige hatte außerdem eine Tüte dabei, die mit Cannabisresten befüllt war. Auf dem Dach der Haupthalle stellten die Einsatzkräfte zwei frische, jeweils vier mal sieben Meter große Graffitis fest. Alle drei Tatverdächtigen wurden erkennungsdienstlich behandelt. Sie müssen sich jetzt wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Bei der Begehung des Geländes wurden drei weitere Tatverdächtige festgestellt, eine 37-Jährige sowie ein 32- und ein 38-Jähriger, die mutmaßlich Buntmetall gestohlen haben. Sie wurden nach der Identitätsfeststellung vor Ort entlassen.

+++ Feuerwehr wegen Gasausströmung im Einsatz +++

In einem Wohnhaus an der Cambridger Straße in Wedding ist am Montag Gas ausgetreten. Die Feuerwehr war mit 40 Kräften im Einsatz, wie sie via Twitter mitteilte. Das viergeschossige Haus wurde geräumt. "Rund 20 Personen mussten das Gebäude vorübergehend verlassen und können nach Belüftung des Wohnhauses jetzt wieder in ihre Wohnungen", hieß es am Nachmittag.

( BM )