Fahndung

Banküberfall in Wilmersdorf - Polizei bittet um Mithilfe

| Lesedauer: 3 Minuten
Mit diesen Bildern fahndet die Berliner Polizei nach den Bankräubern von Wilmersdorf.

Mit diesen Bildern fahndet die Berliner Polizei nach den Bankräubern von Wilmersdorf.

Foto: dpa/Polizei Berlin

Zwei Täter waren in die Commerzbank eingedrungen und hatten eine Mitarbeiterin bedroht. Nun veröffentlichte die Polizei Bilder.

Berlin. Er trägt schwarze Schuhe, eine schwarze Hose, einen grauen Mantel und eine Maske, die fast sein komplettes Gesicht verdeckt. Unter dem Basecap sind im Ansatz grau melierte Haare zu erkennen. In der Hand hat er eine Waffe und hält sie einer Bankmitarbeiterin an den Kopf. Ein zweiter Räuber in dem Raum trägt komplett schwarze Kleidung und dicke Gummihandschuhe. Mit ihrer Verkleidung wollen die beiden Bankräuber verhindern, dass man sie wiedererkennt.

Trotzdem sucht die Polizei nun mit zwei Bildern aus einer Überwachungskamera nach den beiden Kriminellen und bittet so um Mithilfe bei der Aufklärung des Raubüberfalls auf eine Commerzbank-Filiale in Wilmersdorf. Mindestens zwei Personen hatten sich in der Nacht zum 2. Februar über die Notausgangstür des Innenhofs Zutritt zur Bank verschafft. Die Commerzbank war zu diesem Zeitpunkt noch verschlossen.

Banküberfall in Wilmersdorf: SEK durchsuchte Kellerräume

Die beiden Täter hatten gegen 7.20 Uhr die erste Mitarbeiterin, die in der Bankfiliale eintraf, mit einer vorgehaltenen Schusswaffe gezwungen, den Tresorraum zu öffnen. Die 55-Jährige sollte auch den Tresor öffnen. Als dies der Mitarbeiterin nicht gelang und die Alarmanlage auslöste, flüchteten die Männer ohne Beute. Auch die Frau konnte wegrennen. Beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte waren die Tatverdächtigen verschwunden. Unklar war am Morgen des Überfalls zunächst, ob die Täter sich noch in der Bank aufhielten.

Daraufhin wurden alle Kellerräume durchsucht, die Verdächtigen aber nicht angetroffen. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) war vor Ort, rückte aber wieder ab. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Außerdem wurden die Bank-Mitarbeiter befragt. Die Ermittler untersuchen auch Gemeinsamkeiten zu anderen Überfällen in der Gegend.

Commerzbank in Wilmersdorf übefallen: Das sind die Fragen der Berliner Polizei zur Tat

  • Wer kennt die abgebildeten Personen und kann Hinweise zu deren Identität und/oder den Aufenthaltsorten machen?
  • Wer hat zur Tatzeit oder in der Woche vor der Tat im Tatortbereich verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann die Verdächtigen beschreiben und ggf. wiedererkennen?
  • Wer kann Angaben zu dem Fluchtweg der Täter machen?
  • Wer kann Angaben zum Fluchtfahrzeug oder anderen in dem Zusammenhang auffälligen Fahrzeugen und Kennzeichen machen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Wilmersdorf war bereits im vergangenen Jahr wiederholt Schauplatz spektakulärer Raubtaten. So wurde am 16. Juni ein Geldbote vor einer Volksbank-Filiale an der Detmolder Straße am Bundesplatz überfallen – nur wenige Fußminuten vom jetzigen Tatort entfernt. Die Täter konnten den 56-Jährigen mit Tränengas überwältigen und ihm Geldkassette und Pistole abnehmen, bevor sie unerkannt mit einem Auto mit gefälschten Kennzeichen flohen.

Hinweise können an das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes unter der Nummer (030) 4664-944315 oder (030) 4664-944326 oder an jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.