Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Zwei Verletzte bei Kellerbrand

| Lesedauer: 6 Minuten
Einsatzkräfte der Feuerwehr in Marzahn.

Einsatzkräfte der Feuerwehr in Marzahn.

Foto: Thomas Peise

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 10. Februar.

+++ Feuerwehr löscht Kellerbrand, zwei Verletzte +++

Bei einem Kellerbrand in Marzahn sind am Mittwoch zwei Menschen verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. „Das Feuer hat sich auf rund 100 Quadratmeter ausgedehnt. Wir sind mit 110 Kräften im Einsatz“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Mittag. Wegen der Rauchentwicklung in den Aufgängen konnten die Bewohner vorerst nicht in ihren Wohnungen bleiben, hieß es weiter. „Wir betreuen sie vor Ort. Ein Bus steht zum Aufwärmen zur Verfügung“, so der Sprecher. Der Einsatz findet in einem sechsgeschossigen Mehrfamilienhaus an der Schwarzwurzelstraße statt.

Laut Feuerwehr brannten sieben Kellerverschläge auf 100 m². Sieben Personen wurden mit Brandfluchthauben in Sicherheit gebracht, davon kamen zwei in Kliniken. Aufgrund der Brandausdehnung und Wärmemeentwicklung mussten viele Atemschutztrupps eingesetzt werden. Am Nachmittag meldete die Feuerwehr, dass die Einsatzstelle unter Kontrolle sei. Man sei aber noch weiterhin mit Belüftungs- und Nachlöscharbeiten beschäftigt. In der Spitze seien 116 Einsatzkräfte vor Ort gewesen.

+++ Kiosk in Friedrichshain in Flammen +++

In der vergangenen Nacht gegen 2.30 Uhr ist in einem Kiosk an der Grünberger Straße Ecke Gärtnerstraße in Friedrichshain ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers waren Einrichtungsgegenstände in Flammen aufgegangen. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die Bewohner des fünfgeschossigen Wohnhauses mussten während des Einsatzes ihre Wohnungen verlassen. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig, ein Übergreifen der Flammen wurde verhindert. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr war mit zwei Löschfahrzeugen und rund 16 Brandbekämpfern vor Ort. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

+++ Brand in Moabit +++

Im 4. Obergeschoss eines fünfgeschossigen Hauses in Moabit in der Turmstraße brach am Abend ein Feuer aus, das bis ins 3. OG des Gebäudes durchbrannte. Die Feuerwehr brachte 10 Personen in Sicherheit. 70 Einsatzkräfte waren mehrere Stunden im Einsatz, wie die Feuerwehr bei Twitter mitteilte.

+++ Polizei findet in Wohnung Rucksack mit Marihuana +++

Dienstagabend nahmen Polizeibeamte fünf mutmaßliche Drogendealer nach dem Verdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in Kreuzberg fest. Die Einsatzkräfte wurden gegen 18.30 Uhr zu einer Ruhestörung zu einem Mehrfamilienhaus in der Friedrichstraße gerufen. Als sie das Haus betraten, nahmen sie aus einer Wohnung starken Marihuanageruch wahr. In der Einzimmerwohnung trafen die Einsatzkräfte nicht nur auf die fünf Männer, die gegen die derzeitige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verstoßen hatten, sondern beschlagnahmten auch ein Einhandmesser, einen Teleskopschlagstock, ein Klappmesser, Bargeld und etwa zwei Kilogramm Marihuana in einem Rucksack.

Der 30-jährige Wohnungsinhaber wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Die anderen vier Tatverdächtigen im Alter von 36 bis 46 Jahren wurden der Wohnung verwiesen. Die fünf Männer müssen sich nun wegen des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und wegen des Verstoßes nach dem Waffengesetz verantworten.

+++ Durchsuchung und Festnahme wegen des Verdachts des Drogenhandels +++

Gestern Vormittag durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft in Neukölln eine Wohnung und nahmen einen Tatverdächtigen wegen des Verdachts des Drogenhandels fest. Durch umfangreiche Ermittlungen des zuständigen Rauschgiftkommissariates seit Anfang Januar dieses Jahres gelang es, den mutmaßlichen Drogenhändler in seiner Wohnung in der Boddinstraße gegen 10 Uhr festzunehmen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung sowie in der Bekleidung des 45-jährigen Tatverdächtigen wurden etwa 70 Gramm augenscheinliches Kokain, ein dreistelliger Geldbetrag, Falschgeld, sowie eine Schreckschusswaffe, ein Fallmesser und ein als Taschenlampe getarntes Elektroimpulsgerät beschlagnahmt. Der Festgenommene wurde nach Abschluss der Durchsuchung in ein Polizeigewahrsam gebracht und erkennungsdienstlich behandelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin befindet er sich nunmehr in Untersuchungshaft.

+++ Maskierte Räuber mit Machete überfallen Supermarkt in Neukölln +++

Zwei maskierte Männer haben am Dienstag kurz nach Geschäftsschluss einen Supermarkt in der Sonnenallee in Neukölln überfallen. Nach Angaben der Angestellten habe das Duo gegen 20.15 Uhr die Eingangstür des Geschäfts mit Gewalt ausgewuchtet und sich ins Büro begeben. Die Maskierten hätten dann unter Vorhalten einer Machete und Pfefferspray den Filialleiter und die zwei Mitarbeiter zur Herausgabe der Tageseinnahmen aufgefordert. Bevor die beiden Angreifer mit der Beute in unbekannte Richtung flüchteten, versprühte einer der beiden Pfefferspray. Die drei Beschäftigten erlitten Augenreizungen, die durch Rettungskräfte ambulant behandelt wurden. Die weiteren Ermittlungen zu dem Raub hat ein Fachkommissariat der Direktion 5 übernommen.

+++ Unfall beim Eisbaden im Treptower Park +++

In Alt-Treptow hat sich am Mittwoch ein Unfall im Treptower Park am zugefrorenen Karpfenteich ereignet. Drei Männer waren am Morgen zum Baden in ein Eisloch gestiegen, sagte Feuerwehrsprecher Dominik Preetz am Vormittag der Berliner Morgtenpost. Dem Sprecher zufolge war dabei einer der drei Badenden unter die Eisfläche geraten und wurde seither vermisst. Einsatzkräfte der Feuerwehr entdeckten den nur mit einer Badehose bekleideten Mann nach Stunden schließlich gegen 11.25 Uhr. Den ausführlichen Artikel lesen Sie HIER.

+++ Fahrzeuge brennen in Plänterwald und Neukölln +++

Zwei Fahrzeuge in Plänterwald und Neukölln sind am Dienstagabend bei Bränden beschädigt worden. In beiden Fällen hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung übernommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Personen wurden nicht verletzt.

Zunächst bemerkte ein Spaziergänger gegen 20.45 Uhr in der Straße Am Treptower Park Rauch am Hinterreifen eines geparkten Tesla. Die Besatzung einer alarmierten Funkstreife konnte den Brand am Rad löschen. Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen.

Kurze Zeit später - gegen 23 Uhr - brannte der Motorraum eines in der Weserstraße abgestellten BMW vollständig aus. Einsatzkräfte löschten die Flammen und konnten ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindern.