Razzia in Neukölln

Bei Corona-Kontrollen scharfe Munition entdeckt

Alexander Dinger
Bei Kontrollen in Neukölln wurde scharfe Munition entdeckt

Bei Kontrollen in Neukölln wurde scharfe Munition entdeckt

Foto: Privat

Das Ordnungsamt Neukölln hat bei Covid-Kontrollen in einem Café 100 Schuss Munition gefunden.

Berlin. Ordnungsamt und Polizei haben am Sonnabendabend mehrere Cafés in Neukölln wegen der Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert. In allen Cafés wurden nach Informationen der Berliner Morgenpost Verstöße festgestellt. In einem Lokal, in dem in der Vergangenheit bereits Drogen gefunden wurden, entdeckten die Kontrolleure 100 Schuss Munition (Kaliber 9 Millimeter).

Es wurden Läden an der Sanderstraße, Hobrechtstraße, Maybachufer und der Jonasstraße kontrolliert. In allen Lokalen trafen die Kontrolleure Gäste an. Neben der scharfen Munition in einem Café am Maybachufer fanden die Beamten auch Drogen und in einem Café an der Jonasstraße illegale Glücksspielgeräte, die auch beschlagnahmt wurden.

Nicht der erste Fund von Munition

Illegale Glücksspielautomaten tauchen derzeit gehäuft in Berlin auf. Diese Tisch-Geldspielgeräte, die in kleine Gehäuse eingebaut sind, sind laut Polizei vermehrt seit Anfang 2020 im Einsatz und werden, wenn man sie entdeckt, sofort beschlagnahmt. Tatorte seien überwiegend Gaststätten, aber auch in Privatwohnungen werden diese Geräte betrieben.

Es ist nicht das erste Mal, dass in dem Lokal an der Maybachufer scharfe Munition gefunden wurde. Erst vor wenigen Monaten fanden die Beamten in dem Café ebenfalls 100 Schuss (Kaliber 9 Millimeter). Damals wie heute konnte die Person in der Bar nicht sagen, wem die Munition gehört und warum sie hinter dem Tresen gelegen hatte.