Fahndung in Berlin

Polizistin am Alex gewürgt - Mann festgenommen

Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz (Symbolbild).

Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz (Symbolbild).

Foto: ABR68 / stock.adobe.com

Der Mann verweigerte im Dezember das Tragen einer Maske am Alexanderplatz und griff eine Beamtin an. Nun konnte er festgenommen werden.

Berlin. Nachdem ein Mann eine Polizistin im Dezember angegriffen hatte, konnte der Gesuchte am Donnerstagfrüh festgenommen werden. Bürgerhinweise nach einer Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto hatten zur Feststellung des 61-jährigen Berliners geführt, teilte die Polizei mit. Einsatzkräfte nahmen den Mann an seiner Wohnanschrift in Mitte fest und überstellten ihn einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 5.

Der 61-Jährige soll am 4. Dezember 2020 eine Polizistin angegriffen und gewürgt haben. Zu der Attacke kam es laut Polizei gegen 10.30 Uhr an einer Tram-Haltestelle auf dem Alexanderplatz. Dort sprach die Beamtin den Unbekannten mehrfach an, weil er keine Maske trug.

Als der Mann von der Beamtin am Arm festgehalten wurde, soll er sich aus dem Griff gelöst, die Polizistin am Hals ergriffen und an eine Baustellenabsperrung gedrückt haben. Sie wurde dabei leicht verletzt und musste ihren Dienst beenden.

Inzwischen hatte die Polizistin sich mit ihrem Schlagstock gegen den Mann gewehrt. Zwei 40 und 42 Jahre alte Männer kamen der Beamtin zu Hilfe. Einsatzkräfte der Wache am Alexanderplatz nahmen dann den Mann fest. Der Tatverdächtige verweigerte jedwede Auskunft zu seiner Person, so dass er zu einem Polizeigewahrsam zur erkennungsdienstlichen Behandlung überstellt wurde. Anschließend wurde er entlassen.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist seit April 2020 auch in und vor Haltestellen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Pflicht.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
( BM )