Blaulicht-Blog

Autofahrer gerät in Friedrichshain in die Gleise der Tram

| Lesedauer: 5 Minuten
In Friedrichshain ist ein Transporter-Fahrer in den Gleisen der Tram gelandet.

In Friedrichshain ist ein Transporter-Fahrer in den Gleisen der Tram gelandet.

Foto: Thomas Peise

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 3. Februar.

+++ Autofahrer gerät in Friedrichshain in die Gleise der Tram +++

Am Dienstagabend ist gegen 19 Uhr der Fahrer eines Kleintransporters an der Warschauer Straße in Friedrichshain mit seinem Wagen ins Gleisbett der Straßenbahn geraten. Mit Hilfe der Feuerwehr und der BVG konnte der Wagen wieder auf die Straße gestellt werden. Es wurde niemand verletzt.

+++ Feuerwehreinsatz am Benjamin Franklin Klinikum +++

Die Feuerwehr ist am Mittwochabend zu einem Einsatz an die Brahmsstraße nach Steglitz-Zehlendorf ausgerückt. Am Benjamin Franklin Klinikum in Lichterfelde wurde eine Verrauchung gemeldet, teilte der Lagedienst der Feuerwehr der Berliner Morgenpost mit. Es brannte in einem Technik- und Bürogebäude. Der Brand konnte aber nach Feuerwehrangaben zügig gelöscht werden. Es wurden keine Personen verletzt. Die Einsatzkräfte konnten eine Rauchausbreitung in andere Teile des Krankenhauses verhindern. Es waren 60 Feuerwehrleute vor Ort. Die Brandursache ist bislang unklar.


+++ Tödlicher Unfall in Treptow - Auto zerreißt in zwei Teile +++

Bei einem schweren Autounfall in Treptow sind zwei Männer tödlich verunglückt, ein weiterer Fahrzeuginsasse schwebt in Lebensgefahr. Der Fahrer des Unfallwagens wurde leicht verletzt. Alle vier saßen in einem Auto, das am Dienstagabend vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten war, wie die Polizei mitteilte. Der Wagen riss zwei Bäume am Straßenrand um und krachte anschließend in einen Bauschutt-Container. Das Fahrzeug verunglückte mit einer solchen Wucht, dass es in zwei Teile zerrissen wurde und in Flammen aufging. Alle Details zum tödlichen Unfall in Treptow lesen Sie HIER!

+++ Schienenbruch legt S-Bahn-Verkehr lahm +++

Wegen eines Schienenbruchs ist der Zugverkehr der Linien S45, S46, S47, S8, S85 und S9 zwischen Baumschulenweg und Treptower Park unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wurde zwischen Schöneweide und Treptower Park eingerichtet. Mehr dazu lesen Sie HIER!

+++ Radfahrer beim Abbiegen erfasst +++

Bei einem Verkehrsunfall in Neukölln zog sich am Dienstagnachmittag ein Radfahrer schwere Verletzungen zu. Der 46-Jährige war gegen 17.45 Uhr in der Hermannstraße in Richtung Britz unterwegs und wollte nach links in die Thomasstraße abbiegen.

An der Einmündung kam es zur Kollision mit dem Mercedes Sprinter eines 36-Jährigen, der in dieselbe Richtung fuhr. Der Radfahrer stürzte auf die Fahrbahn, erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Detektiv nach Ladendiebstahl von Fluchtfahrzeug erfasst +++

Mit einem Schock kam ein Ladendetektiv am Dienstagabend in Friedrichsfelde davon. Der 29-Jährige hatte in einem Supermarkt in der Sewanstraße gegen 19.45 Uhr eine Frau beim Diebstahl von Lebensmitteln aufgegriffen. Im Zuge der Feststellung der Identität der mutmaßlichen Diebin gab diese an, dass sich ihr Personalausweis im Auto befinde. Der Ladendetektiv begleitete sie nach draußen, doch die Aufnahme der Personalien scheiterte, da die Frau den Mann beiseite schubste, in ihr Fahrzeug stieg, es verriegelte und Gas gab.

Beim Versuch, den Pkw zu stoppen, wurde der Detektiv angefahren und landete auf der Motorhaube. Die Frau fuhr mit ihm gut 30 Meter über den Parkplatz. Als sie abrupt bremste, rutschte der Detektiv von der Motorhaube und kam auf den Füßen zum Stehen. Die Tatverdächtige konnte mit ihrem Pkw über die Sewanstraße flüchten. Der Mann gab den Einsatzkräften der Polizei bei der Anzeigenaufnahme an, unverletzt zu sein und lehnte eine Behandlung durch einen Arzt ab.

Die Diebin soll Zeugenangaben zufolge eine schwarz-weiß gepunktete Jacke getragen haben. Es wurden Strafermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Ladendiebstahls eingeleitet.

+++ Mann wegen versuchten Mordes festgenommen +++

Die Polizei hat einen 21-Jährigen in Berlin-Marienfelde festgenommen, der im November auf einen 29-Jährigen geschossen haben soll. Gegen den Verdächtigen werde wegen versuchten Mordes ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der Mann sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Hintergrund für die Tat seien demnach familiäre Streitigkeiten, hieß es weiter.

Eine Gruppe von mehreren Männern hatte sich am Abend des 27. Novembers dem 29-Jährigen vor einem Geschäft in Berlin-Kreuzberg genähert und auf ihn geschossen. Der Angeschossene wurde so schwer verletzt, dass er notoperiert werden musste. Damals ermittelte die Polizei in Richtung von arabischen Clans.

Mehr zu dem Fall lesen Sie hier...

( BM )