Verfolgungsfahrt

16-Jähriger flieht mit schwangerer Freundin vor Polizei

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf.

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf.

Foto: dpa

Ein Jugendlicher und seine schwangere Freundin haben sich in Berlin eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Berlin. Ein 16 Jahre alter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis hat versucht, sich am Sonnabend einer Polizeikontrolle zu entziehen. Die Beamten wollten den Fahrer gegen 14.45 Uhr auf der Potsdamer Straße in Fahrtrichtung Kurfürstenstraße stoppen. Doch der 16-Jährige ignorierte die Haltezeichen der Einsatzkräfte. Stattdessen gab der Jugendliche Gas - die Polizei nahm die Verfolgung auf.

Laut der Behörde soll der 16-Jährige mehrfach die Fahrstreifen gewechselt haben, auf der Busspur und in den Gegenverkehr gefahren sein und rote Ampeln missachtet haben, um der Polizei zu entkommen. Als er mit hoher Geschwindigkeit bei Rot nach rechts auf die Kurfürstenstraße abbog, fuhr er beinahe eine 23 Jahre alte Fußgängerin mit einem Kinderwagen an. Nur durch eine Reflexbewegung sei es ihr gelungen dem Fahrzeug auszuweichen, teilte die Polizei mit.

Raser kommt von der Straße ab und kollidiert mit Ampelmast

Beim Abbiegen kam der 16-Jährige dann von der Straße ab und kollidierte mit einem Ampelmast auf der Mittelinsel. Der Raser flüchtete nun zu Fuß in Richtung Steinmetzstraße (Tiergarten). Dort wurde er von Polizisten festgenommen. Im Pkw saß noch die schwangere 17 Jahre alte Freundin. Sie wurde von Rettungskräften mit Bauchschmerzen in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau sei nicht hochschwanger gewesen - das ursprüngliche Fahrziel des 16-Jährigen sei keine Klinik gewesen, erklärte der Polizeisprecher.

Der 16-Jährige wurde in einem Polizeigewahrsam erkennungsdienstlich behandelt, danach wurde er den Eltern übergeben. Wie er in den Besitz des Schlüssels gekommen war, wird nun ermittelt.