Feuerwehreinsatz

Feuerwehrtaucher bergen Pkw aus Kaulsdorfer Baggersee

Feuerwehrtaucher haben aus dem Habermannsee in Kaulsdorf ein Autowrack geborgen. Das Wrack stammt noch aus DDR-Zeiten

Berlin. Nach knapp vier Stunden war am Donnerstagnachmittag ein nicht alltäglicher Einsatz der Berliner Feuerwehr am Habermannsee in Marzahn-Hellersdorf beendet. Ergebnis: Die Feuerwehr hatte ein nahezu unkenntliches Autowrack eines Kleinwagens auf der Schaufel ihres Radladers. Die völlig mit Algen und Muscheln überwucherte Karosserie wurde dann dem Landeskriminalamt (LKA) für weitere Untersuchungen übergeben.

Gegen 10.20 trafen Feuerwehrtaucher am Ufer dieses Kaulsdorfer Baggersees ein, um einen Pkw vom Grund des Sees in ungefähr vier Meter zu bergen. Neben den Tauchern waren weitere zwölf Einsatzkräfte, schweres Gerät wie etwa ein Radlader und Sonderfahrzeuge im Einsatz, um das Fahrzeug aus dem See zu holen und zum Kressenweg abzutransportieren. "Das Wrack muss schon Jahre im See gelegen haben", sagte ein Polizeisprecher. "Es handelt sich um einen Pkw noch aus DDR-Zeiten, bei dem Motor und Tank ausgebaut wurden. Das LKA prüft jetzt den Verdacht der Gewässerverunreinigung."

Auto lag in vier Metern Tiefe auf dem Grund des Sees

„Die Feuerwehr war hier in Amtshilfe für das zuständige Bezirksamt im Einsatz“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. „Der See befindet sich in einem Natur- und Schutzwassergebiet und es war zu befürchten, dass möglicherweise Öl und Benzin aus dem Fahrzeug austreten könnten.“ Bei der Bergung ausgetretene Betriebsstoffe hat die Feuer dann mit einem Ölfließ aufgenommen.

Feuerwehrtaucher bergen das Autowrack mit einem Hebekissen

"Einer der beiden Taucher hat die Scheiben aus dem Pkw entfernt", erklärte der Feuerwehrsprecher die Vorgehensweise der Bergung. "Dann haben die Taucher ein Hebekissen am Autowrack befestigt. Das Hebekissen wurde anschließend an einen Schlauch angeschlossen und von Land aus mit Luft aufgepumpt. Als der Pkw an der Oberfläche war, konnten wir das Auto an Land ziehen." Das Hebekissen, das zum Einsatz kam, kann eine Last von ungefähr 1000 Kilogramm tragen beziehungsweise in diesem Fall, an die Oberfläche bringen.

Habermannsee liegt in Trinkwasserschutzgebiet

Sporttaucher hatten das Fahrzeug im vergangenen Jahr auf dem Grund des Sees entdeckt. Nach Aussagen eines Mitarbeiters des zuständigen Umwelt- und Naturschutzamtes des Bezirks wird der See auch als Angelrevier genutzt. Das Gewässer werde regelmäßig von Anglern und Tauchern eines Vereins gereinigt. Zudem dient der See auch der Trinkwasserversorgung. In der Nähe befindet sich das Wasserwerk Kaulsdorf. Aus mehreren Brunnen in 30 bis 40 Meter Tiefe wird das Wasser dort aufbereitet.