Müggelsee

Waldrestaurant in Köpenick niedergebrannt

| Lesedauer: 2 Minuten
Andreas Gandzior
Das "Waldrestaurant Müggelhort" stand seit längerer Zeit leer und verfiel.

Das "Waldrestaurant Müggelhort" stand seit längerer Zeit leer und verfiel.

Foto: Morris Pudwell

In Müggelheim hat ein leerstehendes Lokal gebrannt. Die Feuerwehr war dort nicht zum ersten Mal im Einsatz.

Berlin. Mehr als 14 Stunden sollte es dauern, bis ein Großeinsatz der Feuerwehr in Köpenick beendet war und die Einsatzstelle am Montagmittag einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes für die Ermittlungen zur Brandursache übergeben werden konnte.

Es war Sonntagabend gegen 20.50 Uhr als die Feuerwehr zur Straße zum Müggelhort in Müggelheim (Treptow-Köpenick) alarmiert wurde. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, sah man bereits auf der Anfahrt aus der Ferne einen hellen Feuerschein und konnte darauf schließen, dass es sich um eine breit ausgedehnte Einsatzstelle handelt. Die ersten Kräfte meldeten dann einen Brand im Dachbereich eines ehemaligen Hotels- und Gaststättenbetriebes. Der Dachstuhl des leerstehenden "Waldrestaurant Müggelhort" stand auf 400 Quadratmetern im Vollbrand.

Die ersten Kräfte vor Ort forderten umgehend Verstärkung an. „In Spitzenzeiten waren 85 bis 90 Feuerwehrleute an der Einsatzstelle“, sagte ein Feuerwehrsprecher. „Insgesamt waren es 180 Kräfte mit den Ablösungen.“ Im Einsatz waren auch zwei Freiwillige Feuerwehren, die maßgeblich am Aufbau einer stabilen Löschwasserversorgung beteiligt waren.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.

Restaurant in Müggelheim brannte: Löschwasser aus dem Müggelsee gepumpt

„Wir haben mit der Hilfe eines Mehrzweckbootes und eines Schlauchwagens Wasser aus der nahegelegenen Müggelspree zur Einsatzstelle gepumpt“, erklärte ein Feuerwehrsprecher. „Über mehrere Strahlrohre und zwei Drehleiterfahrzeuge konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.“

Zudem drohte das Dach des leerstehenden Gebäudes durch das Feuer einzustürzen. Ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes eingeschossiges Gebäude konnte verhindert werden, Personen kamen an der Einsatzstelle nicht zu Schaden.

Um sich einen besseren Überblick über die Gesamtlage zu verschaffen, nutzte die Feuerwehr auch eine Drohne. Gegen 4.17 Uhr in der Nacht war das Feuer dann unter Kontrolle.

Erster Einsatz für neue Lehrfeuerwache in Charlottenburg

Auch Auszubildene der Feuerwehr konnten an der Einsatzstelle praktische Erfahrungen sammeln. „Am Vormittag kam ein Löschfahrzeug der erst am Montagmorgen um 8 Uhr in den Dienst gestellten Lehrfeuerwache Suarezstraße in Charlottenburg zum Einsatz“, sagte der Sprecher. „Die Auszubildenden unterstützten die Kräfte bei den Nachlösch- und Aufräumarbeiten.“ Um 11.20 wurde die Einsatzstelle dann der Polizei übergeben.