Berlin-Wilmersdorf

Schwer verletzter Mann ist identifiziert

Die Polizei hat die Identität eines Mannes geklärt, der im September mit schweren Verletzungen in Wilmersdorf aufgefunden wurde.

Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).

Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).

Foto: dpa

Berlin. In der Nacht zum 13. September 2020 hatten Polizisten auf Streife einen schwer am Kopf verletzten Mann in Wilmersdorf entdeckt. Nun konnte der Hilflose identifiziert werden. Es handelt sich um einen 45 Jahre alten Mann.

Die Beamten waren an dem Tag gegen 3.30 Uhr an der Berliner Straße durch Geräusche auf zwei Personen aufmerksam geworden, die alkoholisiert auf dem Gehweg lagen. Einer der beiden offensichtlich obdachlosen Männer hatte ein blutverschmiertes Gesicht und war nicht ansprechbar. Im Krankenhaus wurde anschließend eine schwere Kopfverletzung bei ihm festgestellt.

Ein Hintergrund für die Verletzung konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Der Mann war bis heute nicht ansprechbar. Es gab jedoch Hinweise darauf, dass er aus Riga kommen und den Spitznamen „Wowa“ für Wladimir haben könnte. Europaweite Anfragen dazu waren ohne Erfolg verlaufen.