Unfall in Marzahn

Taxi von Straßenbahn in Marzahn zerquetscht

Der Fahrer des Taxis konnte von der Feuerwehr befreit werden und kam in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Tram drückte das Taxi gegen einen Oberleitungsmast und zerquetschte den Wagen, riss ihn fast in zwei Teile auseinander.

Die Tram drückte das Taxi gegen einen Oberleitungsmast und zerquetschte den Wagen, riss ihn fast in zwei Teile auseinander.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Schlimmer Unfall in der Wuhletalstraße in Berlin-Marzahn: Gegen 21.30 übersah ein Taxifahrer am Mittwochabend offenbar eine querende Straßenbahn und prallte mit dem Zug zusammen. Die Tram drückte das Taxi gegen einen Oberleitungsmast und zerquetschte den Wagen, riss ihn fast in zwei Teile auseinander.

Der Fahrer konnte von der Feuerwehr befreit werden und kam in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. In dem Taxi befanden sich keine Fahrgäste. Die Tram entgleiste durch den heftigen Aufprall, fuhr jedoch noch einige Meter weiter in Richtung "Neue Wuhle", einem Kanal unweit der Straßenbahnlinie.

Nach Angaben der Polizei zog sich der 49 Jahre alte Taxifahrer schwere Rippenbrüche zu und kam in ein Krankenhaus. In der Tram erlitt eine Frau einen Schock - sie wurde vor Ort behandelt.

Unfall in Marzahn: Taxi zwischen Tram und Oberleitungsmast eingeklemmt

Der Verkehrsermittlungsdienst und Gutachter der Dekra ermitteln zur Unfallursache. Genauere Angaben zum Unfallhergang gab es zunächst nicht. Auf Fotos ist zu erkennen, wie das Taxi zwischen der Tram und einem Masten eingeklemmt war. Das Fahrzeug war augenscheinlich auf Höhe der Hintertür gegen den Pfosten gedrückt worden.

Im Frühverkehr muss immer noch mit Sperrungen wegen der entgleisten Tram gerechnet werden. Die Tramlinien M8 und 16 zwischen Wuhletalstraße und Ahrensfelde/Stadtgrenze waren am Donnerstagmorgen noch unterbrochen. Es bestand Schienenersatzverkehr, teilte die BVG via Twitter mit.