Kriminalität

Verletzter Polizist - Belohnung für Hinweise ausgelobt

Bei der Räumung des Syndikats in Neukölln im August 2020 wurden die Straßen weiträumig abgesperrt.

Bei der Räumung des Syndikats in Neukölln im August 2020 wurden die Straßen weiträumig abgesperrt.

Foto: Foto: Peise

Ein Polizist wurde bei einer Demo im Zuge der Syndikat-Räumung schwer verletzt. Für Hinweise ist eine Belohnung ausgelobt.

Nachdem ein Polizist bei einer gewalttätigen Demonstration im Zuge der Räumung der linken Berliner Szenekneipe „Syndikat“ schwer verletzt wurde, sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Die Staatsanwaltschaft lobte für Hinweise eine Belohnung in Höhe von 4000 Euro aus, wie aus einer Mitteilung am Montag hervorging.

Der 30 Jahre alte Beamte war bei der Demonstration am 7. August attackiert worden. Demonstranten sollen „mit Gewalt das Helmvisier des Einsatzbeamten hochgeklappt“ haben, heißt es in einer Mitteilung der Polizei vom 24. August. Anschließend sei ihm die Flasche ins Gesicht geworfen worden. Der Polizist erlitt einen Nasenbruch und schwere Augenverletzungen. Er sei notoperiert worden.

Lesen Sie auch: Nach Angriff: Polizist hat künstliche Linse bekommen

In Neukölln hatte die Polizei ebenfalls am 7. August einen Gerichtsvollzieher unterstützt, der die Kneipe nach einer rechtlich wirksamen Kündigung räumte. Bei der abendlichen Demonstration von linken und linksextremen Protestierenden wurden Polizisten immer wieder mit Stein- und Flaschenwürfen angegriffen.

Der Staatsschutz fragt:

  • Wer hat am 7. August 2020 die hier beschriebene Tat in der Kirchhofstraße beobachten können?
  • Wer kennt die tatverdächtige(n) Person(en) und kann Angaben zur Identität und zu dessen/deren Aufenthaltsort machen?
  • Wer besitzt Foto- oder Videoaufnahmen, die das Geschehen und/oder die tatverdächtige Person erkennen lassen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise zur Sache mit der Vorgangsnummer 200807-2200-360000 nimmt der Polizeiliche Staatsschutz unter der Telefonnummer (030) 4664-952311 und per E-Mail an LKA523@polizei.berlin.de entgegen.

( dpa )