Blaulicht-Blog

Bombendrohung in Rathenow - Polizei gibt Entwarnung

In unserem Blog finden Sie aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, 30. Oktober.

Ein Blaulicht der Polizei (Symbolbild).

Ein Blaulicht der Polizei (Symbolbild).

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Bombendrohung im Rathenower Rathaus - Polizei gibt Entwarnung +++

Eine Bombendrohung hat im Rathaus der Stadt Rathenow (Landkreis Havelland) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Mit mehreren Sprengstoffspürhunden durchsuchten Ermittler am Freitagvormittag das mehrstöckige Gebäude, wie die Polizei mitteilte. Gegen 11.30 Uhr gaben die Beamten Entwarnung: Es habe keine verdächtigen Gegenstände gefunden werden können.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung gegen 5.40 Uhr einen Zettel im Briefkasten des Rathauses entdeckt, auf dem ein Hinweis auf einen möglichen Sprengsatz stand. Da der Verdacht bestand, dass sich der Hinweis auf das Rathausgebäude bezieht, wurde es von der Polizei gesperrt. Auch die Straße davor wurde abgeriegelt. Mitarbeiter hätten sich nicht im Gebäude befunden.

Die Polizei ermittelt nun gegen den zunächst noch unbekannten Verfassers des Zettels wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Die Beamten baten um Hinweise. Bereits im vergangenen Jahr im Juli hatte es eine Bombendrohung im Rathaus gegeben. Auch damals konnte nichts Verdächtiges gefunden werden.

+++ Einbruch in Auto - zwei Festnahmen +++

Polizisten nahmen in der Nacht zu Freitag zwei Männer in Reinickendorf fest. Zuvor beobachteten Einsatzkräfte die beiden Männer im Alter 37 und 41 Jahren gegen 2 Uhr auf der Baseler Straße dabei, wie sie die Seitenscheibe eines Transporters einschlugen und aus dem Inneren des Renaults Werkzeug stahlen. Als die Polizistinnen und Polizisten zugriffen, flüchteten die beiden Tatverdächtigen in Richtung Holländer Straße, einer davon auf einem Fahrrad. Die Einsatzkräfte konnten sie einholen, wobei der Tatverdächtige mit dem Fahrrad auf eine Polizistin zufuhr, die nur durch einen Sprung zur Seite einen Zusammenstoß verhindern konnte. Dabei setzte sie jedoch Reizgas gegen den Mann ein, der dadurch mit dem Fahrrad stürzte. Nach dem Sturz sprang er auf, ging mit erhobenen Fäusten auf einen der Beamten zu, stieß dann die Polizistin nach hinten. Der Mann wurde festgenommen. Sein Komplize stürzte zusammen mit dem ihn festnehmenden Beamten zu Boden und verletzte sich dabei leicht am Kopf. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Tatverdächtigen zu ambulanten Behandlungen in eine Klinik, bevor Einsatzkräfte sie in ein Polizeigewahrsam brachten.

+++ Kleidung von schlafenden Obdachlosen angezündet - Verdächtiger festgenommen +++

Polizisten haben bereits am vergangenen Mittwoch einen Mann am Mierendorffplatz in Charlottenburg festgenommen, der Anfang Oktober die Kleidung eines schlafenden Obdachlosen angezündet haben soll. Der 44-Jährige kam am Donnerstag vor einen Richter, der einen Haftbefehl erließ, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittlungen dauern an. Die Tat ereignete sich am Morgen des 1. Oktober auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Richard-Wagner-Platz. Dem 46-Jährigen gelang es, seine Kleidung selbst abzustreifen. Er erlitt Brandverletzungen im Rückenbereich und wurde durch Rettungskräfte, die ein unbekannt gebliebener Fahrgast alarmiert hatte, zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Maskierter überfällt Geschäft mit Elektroschocker +++

Ein Maskierter hat am Donnerstagnachmittag ein Geschäft in Steglitz überfallen. Wie die Polizei mitteilte, betrat der Mann den Laden am Steglitzer Damm gegen 17.35 Uhr und forderte von einem 54-jährigen Angestellten die Einnahmen und betätigte dabei einen Elektroschocker. Der Bedrohte übergab das Geld, mit welchem der Räuber anschließend flüchtete. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt.