Berlin-Friedrichshain

Polizei findet bei Durchsuchung explosiven Stoff und Drogen

Die Berliner Polizei hat in einer Wohnung in Friedrichshain einen explosiven Stoff gefunden - dieser wurde kontrolliert abgebrannt.

In einer Wohnung wurde ein explosiver Stoff gefunden.

In einer Wohnung wurde ein explosiver Stoff gefunden.

Foto: Peise

Berlin. Durch Zufall haben Polizisten am Dienstag bei einer Wohnungsdurchsuchung in Berlin-Friedrichshain einen explosiven Stoff und Rauschgift gefunden. Ein kleiner Teil einer verdächtigen Chemikalie musste am Abend aufgrund der angenommenen Gefährlichkeit kontrolliert abgebrannt werden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dazu wurde die Feuerwehr an den Fundort in die Ebertystraße gerufen.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost handelte es sich um schlag- und stoßempfindliche Chemikalien. Tatverdächtig ist ein 37 Jahre alter Deutscher. Die Ermittler müssen jetzt klären, woher der Mann die Chemikalien hatte und was er damit vorhatte. Bislang gibt es keine Hinweise auf ein extremistisches Umfeld. Es steht sogar die Vermutung im Raum, dass der Mann nicht wusste, was er da eigentlich hat.

Drogen, kleines Labor und verdächtige Chemikalien in Wohnung

Zuvor führte das Einsatzteam gegen 12 Uhr eine Fußstreife in der Ebertystraße durch. Ein Polizeikommissar nahm aus einem Haus Cannabisgeruch wahr. Die Beamten stellten zudem noch eine Cannabispflanze im Fenster einer Wohnung fest. Da niemand anwesend war, wurde die Wohnung mit technischen Hilfsmitteln geöffnet und durchsucht, erklärte die Polizei.

In der Wohnung fanden die Beamten unterschiedlichste Mengen diverser Drogen, eine Art kleines Labor und verdächtige Chemikalien, die beschlagnahmt wurden. Ein nachgefordertes Einsatzteam des Kriminaltechnischen Instituts nahm die Chemikalien in Verwahrung. Die Wohnung wurde als Tatort beschlagnahmt. Der Staatsschutz ermittelt.