Blaulicht-Blog

BVG-Bus weicht Wildschwein aus und rutscht in Straßengraben

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 18. Oktober.

Der BVG-Bus 154 nach dem Ausweichmanöver

Der BVG-Bus 154 nach dem Ausweichmanöver

Foto: Thomas Peise

+++ BVG-Bus weicht Wildschwein aus und rutscht in Graben +++

Gegen 0.10 Uhr wollte der Fahrer eines BVG-Busses auf dem Blankenburger Pflasterweg in Pankow, einem Wildschwein nach ausweichen, kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und rutschte mit dem ganzen Bus in den Straßengraben. Der Busfahrer erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Laut Polizei waren nur zwei Fahrgäste an Bord, die beide unverletzt blieben. Beim Zusammenstoß mit dem Baum sei der Bus erheblich beschädigt worden. Der Bus wurde später durch die Feuerwehr wieder auf die Straße gestellt.

+++ „Geisterfahrer“ verursacht mit knapp 2,7 Promille Unfall +++

Als „Geisterfahrer“ hat ein 57-Jähriger aus Frankfurt (Oder) an der Autobahnanschlussstelle Weißensee einen Unfall verursacht. Am Samstagabend sei er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen, teilte die Polizeiinspektion Barnim am Sonntag mit. Anschließend prallte er gegen die Leitplanke. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Bei dem 57-Jährigen wurde nach den Angaben ein Alkoholgeruch festgestellt, ein Test ergab einen Wert von 2,67 Promille. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt.

+++ Mann in U-Bahn mit Messer angegriffen +++

Ein Mann ist in Hellersdorf von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Die beiden hatten sich am Freitagabend in einer U-Bahn der Linie U5 in Richtung Hönow zunächst gestritten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dann soll der mutmaßliche Angreifer ein Messer gezückt und den 23-Jährigen damit am Oberkörper und am Kopf verletzt haben. Nach Einfahrt der U-Bahn in den Bahnhof Hellersdorf sei der Unbekannte geflüchtet. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus.

+++ Jogger nach Lkw-Unfall in Rudow gestorben +++

Ein Jogger ist nach einem Unfall in Rudow an seinen schweren Verletzungen gestorben. Der 44 Jahre alte Mann war nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei am Montag von einem Sattelschlepper erfasst worden, als er an der Johannisthaler Chaussee hinter einem haltenden Bus die Straße überquerte. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und kam in ein Krankenhaus. Er starb am Freitag, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte ermittelt.

+++ Radfahrerin in Hellersdorf verunglückt - Polizei sucht Zeugen +++

Nach dem Verkehrsunfall am Freitag, 16.10., in Hellersdorf, bei dem eine Fahrradfahrerin gegen 8.25 Uhr an der Kreuzung Alte Hellersdorfer Straße / Zossener Straße schwere Verletzungen erlitt, sucht die Polizei Berlin nach Zeugen. Die 30-Jährige war mit ihrem zwei Jahre alten Sohn auf dem Fahrrad unterwegs, als sie mit einem Lkw zusammenstieß. Der Junge blieb unverletzt.

Die Polizei fragt:

  • Wer hat den Unfall beobachtet und kann sachdienliche Angaben dazu machen?
  • Wer hat erste Hilfe am Unfallort geleistet und hat sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt?

Hinweise bitte an das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 3, K 24, an der Nipkowstraße 23 in 12489 Berlin, unter der Rufnummer (030)4664-372412 (Montag bis Freitag, zu den Bürodienstzeiten), per E-Mail an Dir-3-K-Post@polizei.berlin.de oder auch an jede andere Polizeidienststelle.

+++ Radfahrer stirbt nach Zusammenstoß auf Landstraße - Unfallflucht? +++

Bei einer Kollision mit einem Auto auf einer Landstraße nahe Oranienburg bei Berlin ist ein 55 Jahre alter Radfahrer ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Unfallwagen sei aber nicht an der Unfallstelle angetroffen worden, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Sonntag. Beamte hätten das Auto nach dem Zusammenstoß am Samstagabend an einem anderen Ort gefunden, etwa sechs Kilometer vom Unfallort entfernt - mit einem platten Reifen. Es saßen demnach zwei Menschen darin. Der Radfahrer erlag den Angaben zufolge noch an der Unfallstelle im brandenburgischen Landkreis Oberhavel seinen schweren Verletzungen. Ein Notarzt habe nichts mehr für den 55-Jährigen tun können. Der genaue Hergang und die Ursache waren zunächst unklar.

+++ Auto prallt bei Liebenwalde gegen Baum - vier Verletzte +++

Bei einem schweren Autounfall an der Nassenheider Chaussee in Neuholland (Landkreis Oberhavel) sind vier Menschen verletzt worden. Der Fahrer des Wagens sei bei Liebenwalde von einer Landstraße abgekommen und gegen einen Baum geprallt, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Sonntag. Der Beifahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Ein weiterer Mitfahrer erlitt auch schwere Verletzungen. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Fahrer und ein weiterer Insasse des Wagens wurden bei dem Unfall am Samstagabend leicht verletzt. Weitere Details blieben zunächst offen. Die Unfallursache war ebenfalls unklar.

+++ Fahrradfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt +++

Gestern Mittag hat sich in Zehlendorf ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand bog ein 87-jähriger Mann gegen 12 Uhr mit einem VW auf der Ludwigsfelder Straße, aus Richtung Berlepschstraße kommend, nach rechts auf die Einfahrt eines Privatparkplatzes ab und erfasste dabei einen 60-jährigen Radfahrer, der den dortigen Geh- und Radweg in entgegengesetzter Richtung befuhr. Der Fahrradfahrer wurde von dem Wagen überrollt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein alarmierter Rettungswagen brachte ihn zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus.

+++ Festnahme nach verbotenem Kraftfahrzeugrennen +++

In der Nacht zu Samstag haben Polizisten in Friedrichshain eine Frau nach einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen festgenommen. Gegen 22.55 Uhr stoppte die Polizei an der Grünberger Straße einen Peugeot, um die Autofahrerin einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Als sie an das Fahrzeug herantraten, beschleunigte die Frau ihren Wagen, fuhr über den Gehweg, stieß dort mit einem Poller sowie einem Elektroroller zusammen. Anschließend setzte sie ihre Fahrt in Richtung Warschauer Straße fort. An der Richard-Sorge-Straße konnte das Auto gestoppt werden. Bei ihrer Festnahme trat und schlug die 43-Jährige auf einen Beamten ein und verletzte ihn leicht an einem Arm. Das Auto und die darin aufgefundenen mutmaßlichen Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. Am Morgen war die Frau wieder auf freiem Fuß. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte ermittelt.

+++ Taxifahrer ausgeraubt +++

Am vergangenen Freitagabend ist ein Taxifahrer in Kreuzberg ausgeraubt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen zunächst vier bisher Unbekannte gegen 18.30 Uhr an der Köpenicker Straße in das Taxi des 59-Jährigen gestiegen sein. Am Zielort, der Feilnerstraße, sollen die mutmaßlichen Räuber den Fahrer dann von der Rücksitzbank aus am Hals ergriffen, ihn gegen seine Kopfstütze gedrückt und im Fahrzeug mit Reizgas gesprüht haben. Anschließend sollen die Angreifer die Geldbörse des Mannes sowie den Zündschlüssel des Fahrzeugs entwendet haben und über die Alte Jakobsstraße in Richtung Ritterstraße geflüchtet sein. Alarmierte Rettungskräfte behandelten den Taxi-Fahrer, der eine leichte Augenreizung erlitt, vor Ort. Die Kriminalpolizei ermittelt.