Verfolgungsfahrt

Häftling mit Drogen auf Flucht vor der Polizei

Mit Drogen im Auto liefert sich ein Straftäter eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Die endet in einem Haftkrankenhaus.

Einsatzwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Einsatzwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin. Ein Hafturlaub endete für einen verurteilten Straftäter in der Nacht zu Sonntag in einem Haftkrankenhaus. Zuvor hatte sich der Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Begonnen hatte der Polizeieinsatz gegen 1 Uhr in Tempelhof. Eine Funkwagenbesatzung bemerkt den Mann in einem Audi an der Kreuzung Manteuffelstraße Ecke Alt-Tempelhof und wollte ihn überprüfen. Die Beamten beschlossen, den Pkw anzuhalten und den Fahrer verkehrsrechtlich zu kontrollieren. Unterdessen fuhr der Audi auf eine Tankstelle an der Podewilstraße und hielt dort an. Die Polizeistreife sprach den Fahrer durch das geöffnete Wagenfenster an und forderte Führerschein und Fahrzeugpapiere.

Auf der Flucht vor der Polizei bei Rot über Kreuzungen

Die Reaktion des Fahrers: Er schloss das Fenster, startete den Motor und raste davon. Wie die Polizei mitteilte, konnte einer der Beamten nur durch einen Schritt zur Seite verhindern, von dem Audi überfahren zu werden. Bevor der Unbekannte auf die Manteuffelstraße fuhr, rammte er noch ein vor ihm geparkten Pkw. Dann raste er Richtung Attilastraße. An der Kreuzung Albrechtstraße überholte er mehrere Autos und fuhr bei Rot ungebremst über die Kreuzung. Über die Kreuzung Manteuffelstraße Ecke Attilastraße raste er ebenfalls ungebremst bei Rot. Dabei verloren ihn die Beamten kurzzeitig aus den Augen.

Im Hafturlaub mit Drogen im Auto gegen Hauswand gerast

Im Bereich Attilastraße und Alarichstraße fanden sie den Audi schwer beschädigt und ohne Fahrer vor. Spätere Ermittlungen ergaben, dass der Audi erst gegen einen Ampelmast und dann gegen eine Hauswand gefahren war. Der verletzte Fahrer war zu Fuß weiter geflüchtet, wurde aber wenig später in der Nähe von Polizisten gestellt und festgenommen.

Der 27 Jahre alte Flüchtige wurde mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Haftkrankenhaus gebracht, da er sich in Hafturlaub befand. Bei der Durchsuchung des Audis fanden die Einsatzkräfte mehrere kleine Gefäße und Tütchen mit Kokain und Cannabis.

Der Tatverdächtige wird sich laut Polizei nun unter anderem wegen des Verdachts des Unfalls unter dem Einfluss berauschender Mittel, eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, der Straßenverkehrsgefährdung durch grobes und rücksichtsloses Schnellfahren an unübersichtlichen Stellen, eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Unfallflucht und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Lichtenberg: Weitere Flucht vor Polizeikontrolle - zwei Beamte verletzt

Auch am Sonnabend war in Lichtenberg ein Mann vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Er umfuhr Straßensperren und ein Polizeiauto - zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt.

Mehr Polizeiberichte:

Mann wird bei Frontalzusammenstoß im Auto schwer verletzt

Zwei Wagen brennen in Neu-Hohenschönhausen

Mann wird homophob beleidigt und verletzt: Staatsschutz