Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann in Schöneberg schwerstverletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Montag, 14. September.

Foto: Boris Roessler / dpa

+++ Massiver Polizeieinsatz in Schöneberg - ein 24-jähriger Mann wurde schwer verletzt +++

Ein schwer verletzter Mann sei an der Goebenstraße in Schöneberg auf dem Gehweg mit Kopfverletzungen gefunden und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Bei dem Opfer soll es sich um einen 24-Jährigen handeln.

+++ Raser-Unfall in Steglitz - Mehrere Verletzte +++

Bei einem Raser-Unfall in Steglitz sind am Sonntag mehrere Menschen und ein Hund verletzt worden. Eine 46 Jahre alte BMW-Fahrerin fuhr gegen 22 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Schildhornstraße in Richtung Gritznerstraße. Im Kreuzungsbereich der Paulsenstraße prallte sie auf einen vor ihr fahrenden Renault-Transporter, der gerade von der Haltelinie angefahren war. Durch den Aufprall wurde der Renault über die Gegenfahrbahn auf den gegenüberliegenden Gehweg geschleudert und kam dort zum Stehen. Der BMW schleuderte ebenfalls auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen einen Laternenmast.

Die BMW-Fahrerin erlitt schwere Kopf-, Arm-, Bein- und Rumpfverletzungen. Die weiteren Insassen des BMW, eine Frau im Alter von 28 Jahren und zwei Männer im Alter von 29 und 31 Jahren, wurden ebenfalls schwer verletzt. Die vier Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Hunde, die im Kofferraum waren und von denen einer verletzt wurde, wurden in eine Tierklinik gebracht. Der 37 Jahre alte Fahrer des Renault erlitt leichte Verletzungen und konnte nach ambulanter Behandlung seinen Weg fortsetzen.

Der Kreuzungsbereich war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis 6.30 Uhr gesperrt. Gegen die Fahrerin des BMW wurden Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung unter Einfluss alkoholischer Getränke, des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und des Verkehrsunfalles mit fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

+++ Unfall auf Baustelle - Person wird reanimiert +++

In Berlin-Friedrichshain ist es am Montagvormittag zu einem schweren Unfall auf einer Baustelle an der Voigtstraße gekommen. In Folge der Bauarbeiten gab es einen Stromausfall. Eine Person musste auf einem Gerüst reanimiert werden, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Eine zweite Person wurde verletzt. Die beiden Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Eine dritte Person blieb körperlich unversehrt, wurde vor Ort von Rettungskräften betreut. Die Feuerwehr war mit 36 Kräften im Einsatz.

+++ Zeuge stellt Dieb nach Verfolgungsjagd in Kreuzberg +++

Nach einem Diebstahl hat die Polizei am Sonntag in Kreuzberg einen Mann festgenommen. Eine 28-Jährige bemerkte gegen 21.15 Uhr, wie ihr auf der Adalbertstraße ein Mann das Portemonnaie aus der Tasche zog. Die 28-Jährige konnte ihre Geldbörse zunächst wiederergreifen, beide zogen dann daran und es gelang dem Mann schließlich, die Geldbörse an sich zu reißen. Er flüchtete in Richtung Kottbusser Tor. Ein 19-Jähriger verfolgte den Mann und konnte ihn bis zum Eintreffen der Polizisten festhalten. Der 20-Jährige wurde festgenommen und kam nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Verletzt wurde niemand.

+++ Pkw bleibt auf Dach liegen: Zwei Autofahrer verletzt +++

Zwei Autofahrer sind am Sonntag bei einem Unfall in Reinickendorf verletzt worden. Als ein 18 Jahre alter Polo-Fahrer von der Waldstraße an der Kreuzung zur Ollenhauerstraße nach links abbog, kollidierte er mit einem Ford-Fahrer, der aus der Lindauer Allee kommend in Richtung Tegel fuhr. Durch die Wucht des Zusammenpralls kippte der Polo um und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrer wurden mit Rumpfverletzungen in Krankenhäuser gebracht. Der 18-Jährige wurde stationär aufgenommen, der 52-Jährige wurde nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen. Die Polizei ermittelt.

+++ Motorrad-Diebe in Pankow festgenommen +++

In Weißensee (Pankow) hat die Polizei in der vergangenen Nacht zwei Motorrad-Diebe festgenommen. Fahndern fielen gegen 1 Uhr zwei Männer am Mirbachplatz auf, die Motorradhelme in den Händen trugen und sich aufmerksam umschauten. Von dort gingen die beiden Männer über mehrere Straßen bis zur Friesickestraße. Dort hantierte dann einer an einem Motorrad, während der andere die Umgebung beobachtete. Kurz darauf ging das Duo einige Meter zur Seite und wartete, um anschließend erneut zur Honda gehen. Von dort schoben sie das Motorrad nun zu einem Parkplatz und hantierten daran erneut. Bevor die beiden den Motor starteten, griffen die Fahnder zu und nahmen die beiden Männer im Alter von 16 und 20 Jahren fest. In einem Gewahrsam wurden sie erkennungsdienstlich behandelt und der 20-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Den 16-Jährigen brachten die Einsatzkräfte zu seiner Wohnanschrift und entließen ihn dort. Beide Tatverdächtige müssen sich nun wegen des Verdachts des schweren Diebstahls von Krafträdern verantworten.

+++ Spielcasino in Wilhelmstadt überfallen - Räuber flüchtet +++

Ein Spielcasino an der Pichelsdorfer Straße in Wilhelmstadt (Spandau) ist in der vergangenen Nacht überfallen worden. Ein Unbekannter spielte gegen 1.45 Uhr zunächst an Automaten. Anschließend forderte er die 48 Jahre alte Angestellte zur Herausgabe von Geld auf. Der Mann soll dabei äußerst aggressiv gewesen sein und ein langes Messer sowie eine Pistole in seinem Hosenbund gehabt haben, teilte die Polizei am Montag mit. Die Frau gab ihm das Geld. Der Räuber flüchtete über die Pichelsdorfer Straße in Richtung Adamstraße. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt.

+++ BMW prallt gegen Kleintransporter +++

Bei einem Unfall in Steglitz am Sonntagabend sind mehrere Menschen verletzt worden. Wie es vor Ort hieß, soll ein BMW gegen 22 Uhr an der Kreuzung Paulsen-/Schildhornstraße in einen Kleintransporter gefahren sein. Durch die Wucht des Aufpralls soll der Transporter über 80 Meter weit über die Fahrbahn geschleudert sein. Der BMW wurde im vorderen Bereich völlig zerstört. Vor Ort hieß es, die Schäden an beiden Fahrzeugen würden auf eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit des BMW schließen lassen.

+++ Flucht vor der Polizei endet mit Unfall +++

Ein Mann ist in der Nacht zu Montag mit seinem Opel auf der Flucht vor der Polizei gegen einen Baum gefahren. Vor Ort hieß es, der Fahrer habe sich in Neukölln einer Verkehrskontrolle entzogen. Seine Flucht verlagerte sich dann nach Baumschulenweg. An der Kreuzung Südostallee/Rixdorfer Straße verlor der Mann die Kontrolle über seinen Wagen, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Polizisten nahmen den Fahrer fest. Er soll derart betrunken gewesen sein, dass er im Einsatzwagen mehrfach einschlief.

+++ Brot-Lkw kracht in Kleinwagen +++

Ein mit Brot beladener Lkw ist am Sonntagabend auf der Baumschulenbrücke in das Heck eines Renault Twingo gekracht. Die Fahrerin und der Beifahrer des Renault wurden leicht verletzt. Der genaue Unfallhergang wird derzeit ermittelt.

+++ Auto in Staaken bei Brand zerstört +++

Ein Auto in Staaken ist am frühen Montagmorgen in Flammen aufgegangen und zerstört worden. Der Wagen fing gegen 3.25 Uhr in der Maulbeerallee Feuer, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Verletzt wurde demnach aber niemand. Die Feuerwehr konnte die Flammen zügig unter Kontrolle bringen. Die Brandursache war am Morgen noch unklar.

In der Hauptstadt werden immer wieder Fahrzeuge durch Brände zerstört oder beschädigt - häufig handelt es sich dabei um Brandstiftung. Zuletzt brannte ein Lieferfahrzeug in Neukölln.