Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mehrere Autos in Reinickendorf in Flammen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Mittwoch, 26. August.

Spur der Verwüstung: Die zerstörten Autos nach dem Löscheinsatz.

Spur der Verwüstung: Die zerstörten Autos nach dem Löscheinsatz.

Foto: Thomas Peise

++ Mehrere Fahrzeuge in Reinickendorf in Flammen +++

In der Auguste-Viktoria-Allee in Reinickendorf standen in der Nacht zu Mittwoch gegen 23.30 Uhr gleich mehrere Fahrzeuge in Flammen. So brannten vier hochwertige Pkw auf einem Mieterparkplatz in Höhe der Hausnummer 18, dabei handelte es sich um einen Porsche, Mercedes und zwei BMW. Nur fünf Minuten später stand etwa 50 Meter entfernt auf einem anderen Parkplatz ein BMW im Heckbereich in Flammen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, verletzt wurde niemand. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

+++ Mann beleidigt Frau - Staatsschutz ermittelt +++

Ein 27-jähriger Mann soll in einem Supermarkt am Dammweg (Plänterwald) gegen 13 Uhr eine 38-jährige Frau fremdenfeindlich beleidigt haben. Polizisten überprüften den Tatverdächtigen und setzten ihn nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung auf dem Polizeiabschnitt wieder auf freien Fuß. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Polizei kontrolliert Spielstätten in mehreren Bezirken +++

Einsatzkräfte der PolizeiBerlin kontrollierten am Dienstag im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes mehrere Spielstätten in Mitte, Neukölln, Marzahn-Hellersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow. Gemeinsam mit Mitarbeitenden der Steuerfahndung, des Finanzamtes Wedding, der Ordnungsämter Pankow und Marzahn-Hellersdorf, der Glücksspielaufsicht sowie der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe kontrollierten die Dienstkräfte insgesamt 25 Objekte, darunter acht Spielhallen, zwei Wettbüros und 15 Gaststätten. Die Überprüfungen verliefen lediglich bei vier Betrieben ohne Beanstandung.

Die Einsatzkräfte leiteten insgesamt 16 Strafverfahren, unter anderem wegen illegalem Glücksspiels und der Verwendung minderwertiger Lebensmittel, sowie 73 Ordnungswidrigkeiten, unter anderem wegen Verstößen gegen das Jugend- und das Nichtraucherschutzgesetz, gegen die Spielverordnung und die Gewerbeordnung sowie wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz ein. Darüber hinaus beschlagnahmten die Einsatzkräfte elf Geldspielgeräte. Die Maßnahmen begannen gegen 11 Uhr und waren gegen 17 Uhr beendet.

+++ Rucksackdiebstahl in Charlottenburg: Drei Tatverdächtige gefasst +++

Polizeieinsatzkräfte nahmen am Dienstagnachmittag in Charlottenburg drei Tatverdächtige nach einem Taschendiebstahl fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand beobachteten die Einsatzkräfte der Polizei Berlin gegen 17.45 Uhr drei Männer dabei, wie sie am Hardenbergplatz im Außenbereich eines Lokals einem 20-Jährigen den Rucksack entwendeten. Sie verfolgten die Männer bis zum U-Bahnhof Zoologischer Garten und nahmen sie dort fest. Einer der Tatverdächtigen, ein 17-Jähriger, leistete Widerstand, wodurch ein Polizist leicht verletzt wurde. Zusammen mit seinen mutmaßlichen Komplizen, 20 und 22 Jahre alt, wurden die Männer für die weiteren polizeilichen Maßnahmen in ein Gewahrsam gebracht.

+++ Fußgänger bei Unfall schwer verletzt +++

Ein Fußgänger ist am Dienstagnachmittag bei einem Unfall in Niederschöneweide schwer verletzt worden. Der 59-Jährige überquerte gegen 15.15 Uhr kurz vor der Einmündung Köllnische Straße die Fahrbahn der Schnellerstraße, als er von einem 63 Jahre alten Ford-Fahrer, der mit seinem Wagen in Richtung Oberspreestraße unterwegs war, erfasst wurde. Der Fußgänger stürzte nach dem Zusammenstoß zu Boden und erlitt schwere Verletzungen am ganzen Körper. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Schnellerstraße war für die Unfallaufnahme rund drei Stunden gesperrt.

Mehr Polizeimeldungen:

Polizei nach Notruf immer später am Einsatzort