Zeugenaufruf

Polizist droht nach Angriff bei "Syndikat"-Demo zu erblinden

Polizisten vor einem Einsatz bei einer Demonstration gegen die Räumung der linken Szenekneipe Syndikat.

Polizisten vor einem Einsatz bei einer Demonstration gegen die Räumung der linken Szenekneipe Syndikat.

Foto: Paul Zinken / dpa

Randalierer sollen das Visier des Beamten hochgeklappt und ihm eine Flasche ins Gesicht geworfen haben. Polizei startet Zeugenaufruf.

Berlin. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung einer besonders verabscheuungswürdigen Straftat, die sich bei Protesten gegen die Räumung der linken Szenekneipe Syndikat am 7. August in Neukölln zugetragen haben soll. Nach Angaben der Polizei sollen Demonstranten in der Kirchhofstraße gegen 21.10 Uhr mit Gewalt das Visier des 30 Jahre alten Polizeiobermeisters hochgeklappt und ihm dann eine Glasflasche ins Gesicht geworfen haben.

Der 30-Jährige erlitt dabei Verletzungen im Gesichtsbereich, unter anderem einen Nasenbruch und schwere Verletzungen an den Augen. Der junge Polizist musste im nahegelegenen Krankenhaus notoperiert werden. Die Schwere der verletzungsbedingten Folgeschäden ist aktuell noch nicht abzusehen. Die Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt beziehen sich daher zunächst nur auf eine gefährliche Körperverletzung. Darüber hinaus sind schwerer Landfriedensbruch und tätlicher Angriff auf Vollzugsbeamte Bestandteil dieser Ermittlungen.

Die Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes fragen:

  • Wer hat am 7. August 2020 die hier beschriebene Tat in der Kirchhofstraße beobachten können?
  • Wer kennt die tatverdächtige Person oder kann sie beschreiben?
  • Wer besitzt Foto- oder Videoaufnahmen, die das Geschehen und/oder die tatverdächtige Person erkennen lassen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise machen?

Hinweise nimmt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt im Bayernring 44 in 12101 Berlin-Tempelhof unter der Telefonnummer (030) 4664-952326 oder (030) 4664-909909 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

( BM )