Ermittlungen

Vergewaltigung in Potsdam - Polizei fahndet nach Männern

| Lesedauer: 4 Minuten
In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wurde in Potsdam eine 23-Jährige vergewaltigt. Die Polizei fahndet nun nach drei Männern.

In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wurde in Potsdam eine 23-Jährige vergewaltigt. Die Polizei fahndet nun nach drei Männern.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Eine 23-Jährige ist in der Nacht zu Sonnabend in Potsdam vergewaltigt worden. Nun fahndet die Brandenburger Polizei.

Potsdam. Nach der Vergewaltigung einer 23-Jährigen in Potsdam fahndet die Brandenburger Polizei nach drei bislang unbekannten Männern. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde die junge Frau in der Nacht zu Sonnabend, 1. August 2020, in der Zeit zwischen 1.45 und 2.30 Uhr in einem Waldstück in der Nähe der Straße An der Alten Zauche vergewaltigt.

Wie die 23-Jährige den Ermittlern sagte, war sie an der Tankstelle an der Drewitzer Straße einkaufen und dann gegen 1.30 Uhr in Richtung Magnus-Zeller-Platz gegangen. Am Beginn der Straße An der Alten Zauche habe sie drei Männer bemerkt, die sie in einer Sprache ansprachen, die sie nicht verstand. Sie sei dann von hinten gepackt und in ein nahes Waldstück gezerrt worden. In dem Waldstück soll sich dann einer der drei Männer an der Frau vergangen haben, während ein weiterer sie festhielt und der Dritte mutmaßlich mit einem Handy fotografierte oder filmte. Nach der Tat flohen die Männer in Richtung Straße An der Alten Zauche.

Eine Karte zeigt, wo die junge Frau in Potsdam Opfer der Vergewaltigung wurde.

Die 23-Jährige ging daraufhin nach Hause und berichtete zunächst nur einer Freundin von der Tat. Am Vormittag meldete sich die Mutter der jungen Frau bei der Polizei. Die 23-Jährige erlitt durch die Tat Verletzungen, die am Sonnabend in einem Krankenhaus behandelt wurden. Nach Bekanntwerden bei der Polizei am Sonnabendvormittag leitete diese sofort umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen ein, die bislang auch noch andauern.

Vergewaltigung in Potsdam: Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Der mutmaßliche Tatort wurde gesucht und Spurensicherungen durchgeführt. Die Täter konnten bisher jedoch noch nicht bekannt gemacht werden. Die Polizei bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe und fragt, wer in der Nacht von Freitag zu Sonnabend eine Gruppe junger Männer im Bereich Drewitzer Straße, An der Alten Zauche, Magnus-Zeller-Platz gesehen hat.

Laut Medienberichten stellten Polizisten am Montag, den 3. August 2020 das Videomaterial der Überwachungskameras der Tankstelle sicher. Dieses Material werde jetzt ausgewertet. Ermittler hoffen, Hinweise auf die mutmaßlichen Täter zu finden, sollten sie sich vor der Tat in der Nähe der Tankstelle aufgehalten haben.

Versuchte Vergewaltigung in der Nähe des S-Bahnhofs Griebnitzsee

Ebenfalls in der Nacht zum Sonnabend war eine 22-Jährige in der Nähe des S-Bahnhofs Griebnitzsee Opfer einer versuchten Vergewaltigung geworden. Nach Angaben der Polizei hatte ein Unbekannter die junge Frau von hinten zu Boden gerissen und unsittlich berührt. Die Frau schrie laut um Hilfe und biss dem Mann in die Schulter. Nachdem mehrere Menschen der Frau zu Hilfe geeilt waren, flüchtete der Mann unerkannt. Eine Fahndung der Polizei mit einem Fährtenhund verlief ohne Ergebnis.

Nach Angaben der Polizeidirektion West sind nach den ersten Ermittlungen keine direkten Zusammenhänge zwischen den beiden Taten bekannt geworden. Mitte Juli hatte die Polizei einen 29 Jahre alten mutmaßlichen Serientäter gefasst, der in Berlin und Brandenburg mehrere Frauen vergewaltigt haben soll.

Vergewaltigung in Potsdam - So werden die Männer von der Polizei beschrieben:

1. Person:

  • zwischen 25-35 Jahre-
  • ca. 185 cm
  • dunkle Bekleidung
  • dunkler Mundschutz
  • dunkle kurze Haare (Seiten kürzer als oben)

2. Person:

  • zwischen 25-35 Jahre
  • ca. 170 cm
  • dunkle Bekleidung, kurze Hose
  • dunkler Mundschutz

3. Person

  • zwischen 25-35 Jahre
  • ca. 170 cm
  • dunkle Bekleidung, kurze Hose
  • dunkler Mundschutz

In ihrer Befragung äußerte die junge Frau, dass die drei Täter ihrem Aussehen nach mutmaßlich „südländischer“ Herkunft sein könnten, was in den anstehenden Befragungen noch konkretisiert werden muss.

Wer Hinweise auf die Täter geben kann oder in der Nacht Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat zusammen hängen könnten, wird gebeten sich bei der Potsdamer Polizei unter 0331-5508-0 zu oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Alternativ kann das Hinweisformular im Internet unter polbb.eu/hinweis genutzt werden.

( BM )