Berlin-Reinickendorf

Erschöpfter Schwimmer aus Tegeler See gerettet

Ein 62 Jahre alter Schwimmer hat seine eigene Leistung überschätzt. Er musste aus dem Tegeler See gerettet werden.

Ein 62 Jahre alter Schwimmer wurde am Sonnabend aus dem Tegeler See gerettet.

Ein 62 Jahre alter Schwimmer wurde am Sonnabend aus dem Tegeler See gerettet.

Foto: DLRG

Ein 62 Jahre alter Schwimmer ist am Sonnabend aus dem Tegeler See gerettet worden. Gegen 13.15 Uhr informierten Badegäste den DLRG. Der Schwimmer hielt sich hilfesuchend an einer Boje fest. Eine DLRG-Mitarbeiterin schwamm zu ihm. Außerdem wurden weitere Rettungskräfte verständigt, die mit einem Boot zum 62-Jährigen fuhren. Der Mann war erschöpft und klagte über Atemnot. Er gab an, seine eigene schwimmerische Leistung überschätzt zu haben. Er traute es sich nicht mehr zu, selbst zurück an Land zu schwimmen.

„Der Mann hatte Glück, dass er an einer von der DLRG bewachten Badestelle schwimmen ging. So war unsere Rettungsschwimmerin sofort zur Stelle, als er Hilfe brauchte“, sagt DLRG-Sprecher Christopher Wellner. „Wir haben ihn nach der Rettung mit Sauerstoff behandelt und anschließend stabilisiert an einen Rettungswagen übergeben.“

Mann fällt in Biesdorfer See und stirbt im RTW

Die Feuerwehr wurde am Sonnabend gegen 21.20 Uhr zum Biesdorfer Baggersee gerufen, weil dort ein junger Mann vermisst wurde. Dieser soll aus einem Schlauchboot gefallen und dann im Wasser untergegangen sein. Taucher der Feuerwehr fanden den jungen Mann dann nach rund 30 Minuten in sechs Metern Tiefe. Ein Notarzt versuchte noch, ihn zu reanimieren, Der Mann starb noch im Rettungswagen.

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.