Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann tot aus Biesdorfer Baggersee geborgen

In unserem Blog finden sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonntag, 2. August.

Im Baggersee wurde nach dem Mann gesucht.

Im Baggersee wurde nach dem Mann gesucht.

Foto: Peise

+++ Mann tot aus Biesdorfer Baggersee geborgen +++

Die Feuerwehr ist am Sonnabend gegen 21.20 Uhr zum Biesdorfer Baggersee gerufen worden, weil dort ein junger Mann vermisst wurde. Dieser soll aus einem Schlauchboot gefallen und dann im Wasser untergegangen sein. Taucher der Feuerwehr fanden den jungen Mann dann nach rund 30 Minuten in sechs Metern Tiefe. Ein Notarzt versuchte noch, ihn zu reanimieren.

+++ Radfahrer fährt gegen parkendes Auto - Krankenhaus +++

In der vergangenen Nacht hat sich ein Radfahrer schwer verletzt. Gegen 23.30 Uhr war der 34-Jährige mit seinem Mountainbike in der Schönefelder Straße in Neukölln in Richtung Waltersdorfer Chaussee unterwegs. Dabei fuhr er neben seinem Bekannten, mit dem er sich unterhalten haben soll. Plötzlich soll der 34-Jährige zwischen der Lieselotte-Berger-Straße und der Ursulinenstraße die Kontrolle über das Fahrrad verloren haben und fuhr in der Folge gegen einen geparkten Ford auf der anderen Straßenseite. Rettungskräfte brachten den zunächst nicht ansprechbaren Mann mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

+++ Car-Sharing-Auto an Rigaer Straße beschädigt +++

Am Sonntagmorgen wurde in Friedrichshain eine Sachbeschädigung an einem geparkten Auto festgestellt. Gegen 9.30 Uhr bemerkten Polizeikräfte in der Rigaer Straße den Smart eines Car Sharing-Unternehmens, an dem die Seitenscheiben und die Heckscheibe eingeschlagen worden waren. Die Frontscheibe wies ebenfalls starke Beschädigungen auf. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Politische Parolen an Hauswand geschmiert - Festnahmen +++

Polizisten nahmen am Sonntagmorgen zwei Männer und eine Frau in Friedrichshain fest. Gegen 4.30 Uhr beobachteten Polizistinnen und Polizisten das Trio dabei, wie es mit Farbe mehrere politische Parolen an zwei Hauswände von Häusern an der Seumestraße schmierte. Weitere hinzugerufene Polizeikräfte nahmen die zwei Männer im Alter von 21 und 24 Jahren sowie eine 24-jährige Frau fest. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatschutz beim Landekriminalamt Berlin.

+++ Sicherheitsdienstmitarbeiter in Bank rassistisch beleidigt +++

Der Polizeiliche Staatschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat am Sonnabendmittag die Ermittlungen zu einer Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund und einer Volksverhetzung in Neu-Hohenschönhausen übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen beschimpfte ein 48-Jähriger gegen 12 Uhr in einer Bankfiliale am Prerower Platz einen 23 Jahre alten Sicherheitsdienstmitarbeiter rassistisch und äußerte ihm gegenüber volksverhetzende Worte. Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der Tatverdächtige entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Beifahrerin bei Unfall schwer verletzt +++

Eine Beifahrerin ist bei einem Unfall in der vergangenen Nacht in Halensee schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 27-Jähriger gegen 1.15 Uhr mit seinem Renault die Paulsborner Straße in Richtung Caspar-Theyß-Straße und stieß an der Seesener Straße mit einem von rechts kommenden, vorfahrtberechtigten BMW zusammen, mit dem ein 23-Jähriger auf der Seesener Straße in Richtung Hohenzollerndamm unterwegs war.

Bei dem Unfall wurden der Renault-Fahrer leicht und seine 26 Jahre alte Beifahrerin schwer verletzt. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Bei dem 23-jährigen BMW-Fahrer wurde eine Atemalkoholkontrolle durchgeführt. Diese ergab einen Wert von rund 0,3 Promille. Zudem bestand bei ihm der Verdacht, dass er den Wagen unter Einfluss von Drogen geführt haben könnte. Nach einer Blutentnahme in einem Polizeigewahrsam und der Beschlagnahme seines Führerscheins wurde der 23-Jährige aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

+++ Motorradfahrer prallt gegen Leitplanke und wird schwer verletzt +++

Ein Motorradfahrer ist auf der Autobahn 111 vor der Anschlussstelle Stolpe im Landkreis Oberhavel gegen eine Leitplanke geprallt und schwer verletzt worden. Der 56-Jährige sei am Samstag auf dem linken Fahrstreifen Richtung Kreuz Oranienburg zu schnell gefahren, teilte die Polizei am Sonntag mit. Mit seinem Motorrad sei der Mann auf die Seite gekippt, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und dann auf die seitliche Schutzplanke geprallt. Die Schutzkleidung habe den Fahrer allerdings vor schwersten Verletzungen bewahrt. Er kam in ein Krankenhaus nach Berlin.

+++ Autos brennen in Berlin - Polizei ermittelt +++

In der vergangenen Nacht haben Fahrzeuge in Charlottenburg und in Hellersdorf gebrannt. Die Brandkommissariate beim Landeskriminalamt Berlin haben die Ermittlungen übernommen. Eine Funkwagenbesatzung bemerkte gegen 23 Uhr am Horstweg in Charlottenburg einen geparkten Renault Twingo, dessen vier Radkästen brannten. Die Polizisten löschten den Brand mit einem Feuerlöscher und verhinderten, dass das Auto in Vollbrand geriet. Auch an der Jenaer Straße in Hellersdorf brannte ein Radkasten eines Autos. Polizisten löschten den Brand. Kräfte der Feuerwehr kühlten anschließend noch den Bereich, um ein erneutes Entflammen zu verhindern.

+++ Spielzeug-Auto löst Polizeieinsatz in Oranienburg aus +++

Ein Polizeiauto als Spielzeug hat die Polizei in Oranienburg nachts auf den Plan gerufen. Die Beamten seien über eine Ruhestörung informiert worden, teilte die Polizei mit. Als sie am Sonntag kurz vor 1.00 Uhr ankamen, bemerkten sie, dass ein Spielzeugauto den Lärm verursachte. Ein Kind habe es bei einer Geburtstagsfeier geschenkt bekommen. Ob das Geburtstagskind selbst beim Spielen in der Nacht das laute Geräusch auslöste und wie alt es war, blieb zunächst unklar. Die Beamten hätten ihm angeboten, in der Polizeiinspektion Oberhavel in Oranienburg auch mal ein echtes Polizeiauto zu sehen.

+++ Fünf Verletzte bei Kollision von Auto mit Baum +++

Bei einem Zusammenstoß eines Autos mit einem Baum bei Steinhöfel in der Nähe von Fürstenwalde (Landkreis Oder-Spree) sind fünf junge Leute verletzt worden. Eine 18 Jahre alte Mitfahrerin habe bei dem Unfall schwere Verletzungen davongetragen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die ebenfalls 18 Jahre alte Fahrerin sei aus bisher ungeklärter Ursache am frühen Samstagmorgen mit dem Fahrzeug auf dem Weg von Steinhöfel in Richtung der Abzweigung nach Hasenfelde nach rechts von der Straße abgekommen. Sie wurde leicht verletzt, ebenso wie drei männlichen Mitfahrer zwischen 20 und 22 Jahren. Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden.

+++ Schwimmer aus Tegeler See gerettet +++

Ein 62 Jahre alter Schwimmer ist am Sonnabend aus dem Tegeler See in Reinickendorf gerettet worden. Gegen 13.15 Uhr informierten Badegäste den DLRG. Der Schwimmer hielt sich hilfesuchend an einer Boje fest. Eine DLRG-Mitarbeiterin schwamm zu ihm. Außerdem wurden weitere Rettungskräfte verständigt, die mit einem Boot zum 62-Jährigen fuhren. Der Mann war erschöpft und klagte über Atemnot. Er gab an, seine eigene schwimmerische Leistung überschätzt zu haben. Er traute es sich nicht mehr zu, selbst zurück an Land zu schwimmen.

+++ Randale in Prenzlauer Berg +++

Nach der Demonstration in Neukölln gegen die geplante Räumung der Szene-Kneipe Syndikat sind die Proteste in Prenzlauer Berg weitergegangen. Gegen 23 Uhr versammelten sich bis zu 150 Personen zu einem nicht angemeldeten Aufzug an der Kreuzung Knaackstraße Ecke Wörther Straße, der von Einsatzkräften bis zum Senefelder Platz begleitet wurde. Dort war der Aufzug auf rund 200 Personen angewachsen.

Die Teilnehmer stellten Hindernisse auf die Straße. Es wurden während des Aufzugs Scheiben von Autos zerschlagen und Spiegel abgetreten. Die Beamten wurden mit Steinen beworfen. In diesem Zusammenhang konnten drei Personen festgenommen werden. Anschließend teilten sich die Personen in kleinere Gruppen auf und entfernten sich in verschiedene Richtungen. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ Verpuffung in Mahlsdorf +++

Die Feuerwehr ist in der vergangenen Nacht nach Marzahn-Hellersdorf verständigt worden. In Mahlsdorf kam es gegen 1.20 Uhr zu einer Verpuffung mit Folgebrand in einer Garage eines Einfamilienhauses. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen. Nach ersten Angaben wurde niemand verletzt. Die Ursache der Verpuffung ist derzeit unklar.

+++ Auseinandersetzung im Görlitzer Park +++

In Kreuzberg ist es am Sonnabend zu einer Auseinandersetzung gekommen. Gegen 17.15 Uhr gerieten im Görlitzer Park mehrere Menschen aneinander. Dabei wurde eine Person verletzt und eine weitere Person, ein Tatverdächtiger, wurde festgenommen und war ebenfalls verletzt. Die Hintergründe zu der Tat werden ermittelt.