Clans in Neukölln

Auf Polizisten zugerast: Zweiter Haftbefehl vollstreckt

Nach einem 30-Jährigen ist nun auch ein 18-jähriger Verwandter verhaftet worden. Sie sollen einen Polizisten fast überfahren haben.

Auf der Neuköllner Hermannstraße wurde derselbe Beamte gleich zweimal hintereinander fast tot gefahren.

Auf der Neuköllner Hermannstraße wurde derselbe Beamte gleich zweimal hintereinander fast tot gefahren.

Ein 18-Jähriger, der im April bei einer Verkehrskontrolle in Neukölln auf einen Polizisten zugerast sein soll, befindet sich seit Dienstag in Untersuchungshaft. Das meldete die Berliner Staatsanwaltschaft auf Twitter. Demnach handelt es sich um einen Verwandten des 30-Jährigen, der bereits am vergangenen Dienstag festgenommen und gegen den ebenfalls ein Haftbefehl erlassen wurde. Beiden wird unter anderem versuchter Totschlag vorgeworfen. Der 18-Jährige wurde in seiner Wohnung festgenommen. Der 30-Jährige wurde am Flughafen Tegel von Bundespolizisten gestellt, als er nach Istanbul fliegen wollte.

Beide Männer werden beschuldigt, am 21. April gegen ein Uhr beziehungsweise gegen 1.20 Uhr denselben Polizisten auf der Hermannstraße kurz nacheinander fast überfahren zu haben. Der 30-Jährige fuhr in der 30er-Zone mit 93 Kilometern pro Stunde, der 18-Jährige kurz darauf mit 86 Kilometern pro Stunde. In beiden Fällen sollen sie zunächst abgebremst und dann vor dem Polizisten beschleunigt haben, der sich nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte.

Beiden Rasern wird vorgeworfen, „dessen möglichen Tod zumindest billigend in Kauf genommen zu haben“. Sie flohen im Anschluss mit bis zu 150 Stundenkilometern. Die Haftbefehle wurden auch wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verkündet.

Im Urban-Klinikum lag währenddessen Mutter von Clanchef R.

Beide Männer waren in dieser Nacht offensichtlich zum Kreuzberger Urban-Klinikum unterwegs, wo kurz zuvor die Mutter des Clanchefs R. eingeliefert wurde. Während der 30-Jährige damals entkommen konnte, wurde der 18-Jährige an der Dieffenbachstraße unweit der Klinik festgenommen. In seinem Wagen saßen nach Informationen der Berliner Morgenpost mehrere Mitglieder der Familie R.

In den folgenden Tagen hatten sich vor dem Krankenhaus in Teilen mehr als 100 Personen versammelt, um der Frau die letzte Ehre zu erweisen. Die Polizei musste die Menschen mit einem größeren Aufgebot daran hindern, in das Krankenhaus zu gehen und die Abläufe dort zu stören. Die Mutter des Clanchefs starb wenige Tage nach ihrer Einlieferung eines natürlichen Todes.