Einsatz in Neukölln

Flucht vor Polizei - Fahrer mit vier Haftbefehlen gesucht

| Lesedauer: 4 Minuten
Ein Anwohner filmte den Vorfall an der Neuköllner Silbersteinstraße.

Ein Anwohner filmte den Vorfall an der Neuköllner Silbersteinstraße.

Foto: twitter.com/olmwaswillstdu

Ein Mann wollte in Neukölln vor einer Verkehrskontrolle flüchten. Videos zeigen die Flucht. Der Einsatz löste ein Verkehrschaos aus.

Berlin. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wolle der BMW-Fahrer nur ausparken – wenn auch etwas ruppig. Aber spätestens als der Polizist mit vorgehaltener Waffe zu sehen ist, wird klar, dass hier etwas nicht stimmt. Schließlich feuert der Beamte die Waffe zweimal in Richtung des Motorblocks der Limousine ab, während hinter dem Wagen zwei verängstigte Männer zurückweichen. Der BMW biegt nach links, beschleunigt und fährt nur wenige Meter weiter auf einen grauen Kombi auf. Die Polizisten rennen mit gezogenen Pistolen hinterher und schreien: „Nimm die Hände hoch!“ Dann schieben sie ein Schimpfwort hinterher.

Neukölln: Unfallfahrer versucht zu Fuß zu fliehen und wird gestoppt

Damit endet das Video, das am Donnerstagmittag auf der Silbersteinstraße in Neukölln aufgenommen und kurz darauf auf mehreren Social-Media-Plattformen veröffentlicht wurde. Ein weiteres zeigt die Perspektive von oben und wie der offensichtlich unverletzte Fahrer nach dem Unfall nicht mehr weiterfahren kann, aussteigt und seine Flucht zu Fuß fortsetzt.

Augenscheinlich hat es ein Anwohner aufgenommen und mit den Worten „Berlin, Neukölln. Ein ganz normaler Tag“ kommentiert. Der Fliehende biegt nach rechts auf die Walterstraße ab und ist nicht mehr zu sehen. „Dort konnte der Autofahrer überwältigt und festgenommen werden“, sagte ein Polizeisprecher der Berliner Morgenpost. Zwei weitere Videos, die offensichtlich damit in Zusammenhang stehen und in der Walterstraße aufgenommen wurden, zeigen, einen Mann, der sich laut schreiend seiner Festnahme widersetzt und dann von Rettungskräften versorgt wird.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 32 Jahre alten Serben, wie die Polizei am Freitagvormittag bestätigte. Unbestätigten Angaben zufolge soll der Mann einen größeren Bargeldbetrag im Auto gehabt haben. Das dementierte die Polizei am Nachmittag. Entgegen anderslautender Berichte sei kein größerer Betrag in dem Auto gefunden worden. Der Mann werde am Freitag von der Kriminalpolizei vernommen, hieß es.

Verfolgungsjagd in Neukölln begann laut Polizei auf der Hermannstraße

Wie die Polizei am Freitagnachmittag des weiteren mitteilte, hatte sich der Mann gegen 11.50 Uhr einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Hermannstraße entzogen. Der Mann hatte zuerst in der Kontrollstelle angehalten. Plötzlich sei er jedoch wieder angefahren, direkt auf die Polizeikräfte zugefahren und geflüchtet. Dabei habe er an der Kreuzung Hermann- Ecke Siegfriedstraße einen Verkehrsunfall verursacht.

In der Selbersteinstraße habe er dann zunächst wegen einer roten Ampel gehalten und versucht, zwischen zwei Fahrzeugen zu wenden, die er dabei beschädigte. Als er auf einen Polizeibeamten vor dem Auto zufuhr, forderte der Beamte ihn auf die Hände hochzunehmen, gefolgt von einem Schimpfwort. Dazu schrieb die Polizei bereits am Donnerstagabend auf Twitter: "Fakt ist: Solche Momente sind für unsere Kolleg. Ausnahmesituationen..."

Der Mann fuhr dennoch weiter, worauf der Polizist zwei Schüsse auf das Fahrzeug abgab, bei denen niemand verletzt wurde.

Der BMW-Fahrer setzte seine Flucht Richtung Hermannstraße fort, kam jedoch nicht weit, weil er auf ein wartendes Auto auffuhr und das wiederum gegen zwei weitere schob. Als die Beamten den Wagen erreichten, flüchtete der Mann über die Beifahrerseite aus dem Auto und rannte davon. An der Kreuzung Silberstein- Ecke Walterstraße ergriff ihn jedoch ein 50 Jahre alter Passant und brachte ihn zu Boden. Die Beamten konnten den 32-Jährigen festnehmen. Der 50-Jährige erlitt leichte Verletzungen an Knie und Ellenbogen.

Der Mann wurde zunächst von Rettungskräften mit einer Kreislaufschwäche zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, bevor er der Kriminalpolizei überstellt wurde. Der 32-Jährige sei der Polizei bereits wegen Einbruchs, Diebstahls, Betrugs, Widerstands und Erpressung bekannt, so die Polizei. Zudem wurde er mit vier Haftbefehlen gesucht. Bei ihm wurde ein gefälschter Pass gefunden.

Der BMW war Anfang Mai in Greifswald verkauft worden, die Eigentumsverhältnisse seien jedoch zurzeit unklar, sodass der BMW beschlagnahmt worden sei.