Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Einbruch in Sparkasse in Schmargendorf

| Lesedauer: 5 Minuten

Foto: pa

In unserem Blog finden sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Freitag, 10. Juli 2020.

+++ Schließfächer in Sparkasse aufgebrochen - Täter flüchten mit Beute +++

Unbekannte sind am Donnerstagnachmittag in die Sparkassen-Filiale an der Breite Straße in Schmargendorf (Charlottenburg-Wilmersdorf) eingebrochen. Die Personen entkamen mit der Beute. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, gelangten die Unbekannten während des Geschäftbetriebes gegen 17.30 Uhr unbemerkt in den Keller der Bank. Sie brachen diverse Schließfächer auf, entnahmen den Inhalt und flüchteten aus der Bank. Nach Zeugenangaben sollen die mutmaßlichen Täter dann in einen schwarzen BMW X5 an der Friedrichshaller Straße gestiegen und zur Stadtautobahn an der Mecklenburgischen Straße geflüchtet sein. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Senior in Wohnung in Wedding überfallen +++

Ein 85-jähriger Mann ist am Donnerstag in seiner Wohnung an der Otawistraße in Wedding überfallen und verletzt worden. Der Senior erlitt leichte Verletzungen an einem Arm und am Kopf. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, soll ein Unbekannter gegen 8.45 Uhr an der Wohnungstür geklingelt und den Senior nach dem Öffnen zu Boden gebracht und dort liegend festgehalten haben. Der Tatverdächtige soll auch versucht haben, dem Senior den Mund zuzukleben. Der 85-Jährige habe sich minutenlang gegen den Mann gewehrt, bis dieser plötzlich von ihm abließ und zu Fuß in unbekannte Richtung flüchtete. Beim Umsehen in seiner Wohnung stellte der Senior fest, dass sein Portemonnaie und Geld entwendet wurden. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Feuer in Köfte-Imbiss in Kreuzberg +++

Die Feuerwehr ist in der vergangenen Nacht nach Kreuzberg ausgerückt. Gegen zwei Uhr brannte es in einem Köfte-Imbiss an der Reichenberger Straße am Kottbusser Tor. Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften am Ort und hatte den Brand in der Lüftungsanlage im Dachbereich schnell unter Kontrolle. Es entstand nach ersten Angaben ein erheblicher Sachschaden. Die Mitarbeiter standen unter Schock. Ein Fachkommissariat übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.

+++ Frau in Neukölln von Autofahrer erfasst +++

Eine Frau hat am Donnerstag bei einem Unfall in Buckow (Neukölln) schwere Kopfverletzungen erlitten. Als die 32-Jährige gegen 16.50 Uhr auf die Johannisthaler Chaussee ging, wurde sie von einem Dacia-Fahrer erfasst. Die Frau stürzte auf die Straße. Ersten Ermittlungen zufolge soll die 32-Jährige zwischen parkenden Fahrzeugen auf die Straße getreten sein und Ohrstöpsel getragen haben. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,6 Promille. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 71 Jahre alte Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

+++ Bäckerei-Angestellter überwältigt Dieb in Moabit +++

Ein Angestellter einer Bäckereifiliale im Hauptbahnhof in Moabit (Mitte) hat am Donnerstag einen Mann festgenommen, der nach einem Diebstahl geflüchtet war. Der 24 Jahre alte Mitarbeiter beobachtete kurz vor 18 Uhr den Mann dabei, als dieser Backwaren aus der Auslage entwendete. Der Angestellte folgte dem 26-Jährigen und stellte ihn zur Rede. Der Mann schlug mit der Beute nach dem Angestellten. Dem Mitarbeiter gelang es, den Mann zu überwältigen. Anschließend brachte er ihn zur Wache der Bundespolizei, die ihn der Kriminalpolizei überstellte.

+++ Vonovia-Transporter brennt in Treptow +++

In Treptow hat in der vergangenen Nacht ein Transporter des Immobilienkonzerns Vonovia gebrannt. Gegen 1.50 Uhr bemerkte ein Anwohner der Forsthausallee die Flammen an dem Opel und verständigte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand am Transporter. Der Wagen wurde stark beschädigt. Weitere Fahrzeuge wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Feuer in Achtgeschosser: Drei Personen verletzt +++

Bei einem Feuer in Friedrichsfelde am frühen Freitagmorgen sind drei Personen verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden. Das teilte die Berliner Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Es brannte eine Ein-Zimmerwohnung im achten Obergeschoss eines Wohngebäudes. 64 Einsatzkräfte waren vor Ort.

+++ Brand in Wohnhaus in Lübbenau +++

Nach einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) wurden mindestens zehn Personen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Süd sagte. Kurz vor zwei Uhr sei die Rettungsleitstelle über Rauchentwicklung informiert worden. Durch den starken Rauch waren die Wohnungen zunächst nicht bewohnbar. „Es stinkt extrem“, sagte der Sprecher. Im Keller stehe zudem Löschwasser, das abgepumpt werden müsse. Die Bewohner wurden von Einsatzkräften aus dem Gebäude geholt. Insgesamt wohnen nach den Angaben 33 Menschen in dem Haus. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen zur Brandursache.

( BM/dpa )