Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Polizei nimmt zwei minderjährige Räuber fest

In unserem Blog finden sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 29. Juni.

Das Blaulicht eines Polizei-Fahrzeugs (Archivbild).

Das Blaulicht eines Polizei-Fahrzeugs (Archivbild).

Foto: imago stock&people / imago

+++ Polizist erkennt minderjährige Räuber in Weißensee wieder - Festnahme +++

Am Sonntagnachmittag haben Polizisten zwei mutmaßliche Räuber in Weißensee festgenommen. Beide stehen im Verdacht gegen 15 Uhr an der Buschallee versucht zu haben, einen Jugendlichen zu berauben. Zeugen bemerkten, wie die beiden Jugendlichen von einem 17-Jährigen Geld und dessen Handy forderten. Als sich dieser weigerte, sollen sie auf ihn eingeschlagen haben. Erst durch das Eingreifen eines unbekannt gebliebenen Passanten flüchteten die Angreifer. Ein am Einsatz beteiligter Oberkommissar erkannte auf seinem Nachhauseweg die beiden Angreifer gegen 19 Uhr an der Berliner Allee wieder. Er rief Unterstützung, die Beamten nahmen die beiden 15-Jährigen fest. Bei der Durchsuchung der beiden wurden Drogen und ein Messer gefunden und beschlagnahmt. Die Polizisten brachten die Festgenommenen auf eine Wache. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein Fachkommissariat für Raubdelikte übernahm die weiteren Ermittlungen.

+++ Unbekannter greift zwei Mädchen mit Messer an - eine Verletzte +++

Ein Unbekannter hat in Wittenberge (Prignitz) zwei Mädchen mit einem Messer angegriffen. Der Mann verletzte dabei eine der beiden am Arm, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach waren die 16-Jährigen in der Nacht auf Sonntag unterwegs, als ein unbekannter Mann sie nach Zigaretten fragte. Beide verneinten das und liefen weiter. Daraufhin habe sie der Mann verfolgt, laut Polizei ein Messer gezogen und in Richtung der Mädchen gestochen. Er traf eine 16-Jährige am Unterarm und verletzte sie. Die Mädchen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei suchte den Tatort nach Spuren ab - blieb aber zunächst erfolglos.

+++ Erstes Treffen über Dating App – 34-Jähriger beraubt +++

Drei Unbekannte sollen am Sonntag einen Mann in seiner Wohnung in Wedding beraubt haben. Wie die Polizei mitteilte, soll der 34-jährige sich zuvor über eine Dating-App mit einer männlichen Person gegen 21.45 Uhr in seiner Wohnung an der Föhrer Straße verabredet haben. Es sollen dann jedoch drei Männer erschienen sein, von denen keiner dem Mann ähnlich sah, mit dem er das Treffen vereinbart hatte. Das Trio soll dann den 34-Jährigen in seine Wohnung gedrängt, mit einem Messer bedroht und Geld gefordert haben. Im weiteren Verlauf soll ihm dann einer der Männer mit einem Messer eine Verletzung im Gesicht zugefügt haben. Nachdem der Beraubte seine EC-Karte mit PIN übergeben haben soll, floh das Gespann unerkannt in Richtung U-Bahnhof Amrumer Straße. Die Gesichtsverletzungen des Beraubten wurden im Krankenhaus ambulant behandelt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Mann bietet Mieter Geld, um sich vor der Polizei zu verstecken +++

Ein 23-Jähriger hat am Sonntag gegen 8.15 Uhr einen Gegenstand über die Mauer der JVA an der Rathenower Straße geworfen und lieferte sich dann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Während der Flucht ignorierte der Smart-Fahrer sämtliche Signale der Beamten. Mitunter soll er mit über 100 Kilometer pro Stunde gefahren sein. Der Smart-Fahrer missachtete rote Ampeln und raste über die Invalidenstraße, Chausseestraße bis zur Torstraße. Dort fuhr er über einen Gehweg und erfasste beinahe eine Fußgängerin. Der 23-Jährige ließ dann den Smart stehen und flüchtete zu Fuß über den Innenhof eines Mehrfamilienhauses. Er stieg auf ein Baugerüst und kletterte von dort aus bis in den dritten Stock. Dem dort schlafenden Mieter bot er erfolglos Geld, wenn er sich dort weiter verstecken könne. Schließlich verließ der 23-Jährige kurz nach elf Uhr das Gebäude und wurde unter Widerstandshandlungen von Zivilfahndern festgenommen. Bei seiner Vernehmung räumte er ein, Whiskey getrunken und Kokain eingenommen zu haben. Einen gültigen Führerschein konnte er zudem nicht vorweisen. Das Auto wurde sichergestellt.

+++ Tesla in Prenzlauer Berg angezündet +++

In Prenzlauer Berg (Pankow) hat am Montag gegen zwei Uhr ein Pkw gebrannt. Eine Passantin bemerkte die Flammen und verständigte die Feuerwehr an die Fritz-Riedel-Straße Ecke Cotheniusstraße. Trotz schnell eingeleiteter Löschmaßnahmen brannte der geparkte Tesla komplett aus. Ein danebenstehender Nissan Primera wurde ebenfalls stark beschädigt. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Feuer in Kellerverschlag - Ein Verletzter +++

Die Feuerwehr ist am Sonntag gegen 23 Uhr zu einem Einsatz nach Marzahn-Hellersdorf ausgerückt: Es brannte ein Kellerverschlag in einem Hochhaus an der Mehrower Allee. Zwei Erwachsene und zwei Kinder wurden in Sicherheit gebracht. Ein Erwachsener wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Im Einsatz waren 45 Kräfte mit 14 Fahrzeugen.

+++ Feuerwehreinsatz am Reichstagsgebäude +++

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht einen Brandanschlag auf das Reichstagsgebäude in Mitte verübt. Wie die "B.Z." berichtet, wurde eine brennbare Flüssigkeit auf eine Spanplatte gegossen und angezündet. An der Ostseite des Gebäudes ersetzt momentan eine Spanplatte ein Fenster. Die Feuerwehr rückte an, musste aber nicht mehr eingreifen. Alle Details zum Feuerwehreinsatz am Reichstagsgebäude lesen Sie hier.